Haus Groß-Schonebeck

Luftbild von Haus Groß-Schonebeck. Wallburg und Motte befinden sich im Wäldchen im Vordergrund.

Staat Deutschland (DE)
Ort Nottuln-Appelhülsen
Entstehungszeit 8. Jahrhundert
Burgentyp Niederungsburg, Motte
Erhaltungszustand Befestigung, Mottenhügel und Reste des Amtssitzes
Ständische Stellung Niederadel, Bistum Münster
Geographische Lage 51° 53′ N, 7° 27′ OKoordinaten: 51° 53′ 26,2″ N, 7° 26′ 40,9″ O
Haus Groß-Schonebeck (Nordrhein-Westfalen)

Die Burg Groß-Schonebeck sind die Reste einer hochmittelalterlichen Niederungsburg vom Typus einer Turmhügelburg (Motte), die aus einer karolingerzeitlichen Wallburg heraus entstanden ist. Sie liegt 700 m südöstlich des Ortsteils Appelhülsen der Gemeinde Nottuln im Kreis Coesfeld in Nordrhein-Westfalen nördlich der Stever.

Geschichte

Die Anfänge der Burg sind nicht in den historischen Urkunden überliefert. Eine Wallburg ist durch Lesefunde in das 8. Jahrhundert datiert. In ihrem Zentrum befindet sich der Hügel einer Motte, die ebenfalls nur durch Lesefunde in das 11. Jh. gesetzt werden kann. Die dürfte schon durch die Herren von Schonebeck gegründet worden sein.

Erstmals erwähnt wurde die Burg Schonebeck schließlich 1270 im Sühnevertrag zwischen dem Münsteraner Bischof Gerhard von der Mark und den Brüdern Hermann und Dietrich von Schonebeck. Diese verpflichteten sich, den Platz, auf dem das durch Gerhard zerstörte „castellum in Wedelinc“ stand, nicht ohne Genehmigung des Bischofs wieder zu bebauen, was sie aber dennoch taten. Die Herren von Schonebeck erscheinen seit der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts als Ministeriale des Bistums Münster, der Grafschaft Tecklenburg und der Herrschaft Steinfurt sowie als Mitglieder des Domkapitels von Münster. 1384 wurden die Besitztümer unter drei Brüdern aufgeteilt, die Burg wird dabei zweigeteilt und es entstand Haus Klein-Schonebeck. 1388 erteilten die Brüder Schonebeck ihren Gläubigern – Domdechant, Domkapitel, Bürgermeister und Rat der Stadt Münster – das Öffnungsrecht über die Burg. 1398 wurden Hof und Burg an den Bischof von Münster, den Domdechanten und das Domkapitel verkauft. In der Burg wurde ein Amtmann des Domkapitels installiert.

Nach 1400 entstand im nordwestlichen Teil des umgräfteten Bezirks das Amtshaus des Domkapitels in Form einer rechteckigen Kastellburg. Das heutige Hauptgebäude auf der Hauptinsel reicht im Kern in diese Zeit zurück, wurde aber mehrfach umgebaut. 1743 wurde ein Südflügel abgebrochen. Auf der Vorburg wurde um 1584 ein Gerichtsgebäude und wurden im 16./17. Jahrhundert zwei nach 1826 verschwundene Wirtschaftsbauten errichtet. 1528 wurde die Burgkapelle durch einen Neubau ersetzt, der 1791 abgebrochen wurde. Nach der Säkularisation wurde die Burg 1813 an die Familie von Hamm verkauft. 1832 erwarb sie der Herzog von Croÿ, 1977 die Familie Lohoff.

Beschreibung

Die Wallburg besaß einen Durchmesser von ca. 420 m. Im Innern befinden sich zahlreiche teils konzentrische, teils gerade geführte Wälle und Grabensysteme, die sich nicht jeweils eindeutig einer Befestigungsphase zuordnen lassen. Südlich des an seiner Basis 20 m breiten Mottenhügels grenzen in geraden Linien geführte Wälle und Gräben ein etwa 2,5 ha großes Areal ab, das wohl den Standort einer der Burgen der Herren von Schonebeck umfasst. In diesem Bereich ist auch ein kleines umgräftetes Rechteck zu erkennen, das wahrscheinlich eine ehemalige Speicherinsel darstellt. Die Amtsburg des Spätmittelalters ist von einem breiten Wall mit Außengraben umgeben. Vom Amtshaus stehen noch das Hauptgebäude und auf der ehemaligen Vorburg das Gerichtsgebäude mit Treppenturm. Die Kapelle befand sich vermutlich ebenfalls hier.

Literatur

  • Albert Ludorff: Die Bau- und Kunstdenkmäler des Kreises Lüdinghausen (= Die Bau- und Kunstdenkmäler von Westfalen. Band 1). Schöningh, Münster 1893, S. 88, 91.
  • Karl Eugen Mummenhoff: Die Profanbaukunst im Oberstift Münster von 1450 bis 1650. (= Westfalen. Sonderheft 15). Aschendorff, Münster 1961, S. 178 f.
  • Philipp R. Hömberg: Groß-Schonebeck bei Appelhülsen. In: Münster, Westliches Münsterland, Tecklenburg (= Führer zu vor- und frühgeschichtlichen Denkmälern. Band 46). Von Zabern, Mainz 1981, S. 181–184.
  • Joachim Klein: Ein archäologischer Fundplatz in der Wallanlage Groß-Schonebeck. In: Geschichtsblätter des Kreises Coesfeld. Band 26, 2001, S. 113–120.

Weblinks

  • Eintrag von Stefan Eismann zu Haus Groß-Schonebeck in der wissenschaftlichen Datenbank „EBIDAT“ des Europäischen Burgeninstituts, abgerufen am 22. Oktober 2021.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.