Vollständige Jesajarolle

Die Große Jesajarolle aus Qumran (1QJesa) ist eine 7,34 m lange Pergamentrolle, die wahrscheinlich im 2. Jahrhundert v. Chr. beschrieben wurde. Sie enthält den fast vollständigen Text des Buches Jesaja in hebräischer Sprache und ist die älteste erhaltene Handschrift eines ganzen Buches der Bibel.

1991 und 1994 stellten Untersuchungen nach der Radiokarbonmethode eine Entstehungszeit der Handschrift um ca. 200 v. Chr. fest.

Die Handschrift wurde 1947 von Beduinen in Höhle 1 in Qumran am Toten Meer gefunden. Eine Replika von ihr wird im Mittelpunkt des Schreins des Buches ausgestellt, eines Gebäudes, das zum Komplex des Israel-Museums in Jerusalem gehört. Das Original befindet sich in einem Tresor unter dem Museum.[1]

Die Rolle ist 7,3 m lang, bis zu 28 cm breit und in 54 Spalten beschrieben. Sie besteht aus 17 Schafslederstücken, die zu einer einzigen Schriftrolle zusammengenäht wurden.[2]

Der Text hat eine sehr hohe Übereinstimmung mit dem Text des Codex Leningradensis von 1008 n. Chr., der ältesten vollständig erhaltenen Handschrift der hebräischen Bibel.[1] Trotzdem sind auch verschiedene Lesarten, sowie einige alternative Schreibweisen, Schreibfehler und Korrekturen enthalten. Streng geurteilt kann man sogar über 2.600 Textvarianten zählen, die von einem einzelnen Buchstaben, manchmal einem oder mehreren Wörtern bis hin zu kompletten Vers-Varianten oder Versen reichen. So fehlen zum Beispiel die zweite Hälfte von Vers 9 und der gesamte Vers 10 in der gegenwärtigen masoretischen Fassung von Kapitel 2 in der Großen Jesaja-Rolle. Dieselben Verse sind jedoch in anderen Schriftrollen enthalten, die in der Nähe des Toten Meeres gefunden wurden (4QIsaa, 4QIsab), sowie in dem hebräischen Text, aus dem die antike griechische Version oder Septuaginta (3.-1. Jahrhundert v. Chr.) übersetzt wurde.[3]

Literatur

  • Millar Burrows: The Dead Sea Scrolls of St. Mark’s Monastery 1: The Isaiah Manuscript and the Habakkuk Commentary. New Haven, American Schools of Oriental Research 1951.
  • Edward Yechezkel Kutscher: The Language and Linguistic Background of the Isaiah Scroll (= Studies on the Texts of the Desert of Judah 6). Leiden 1974. ISBN 90-04-04019-6.
  • Donald W. Parry, Elisha Qimron (Hrsg.): The Great Isaiah Scroll (1QIsaa): A New Edition (= Studies on the Texts of the Desert of Judah 32). Leiden/New York/Köln 1998. ISBN 90-04-11277-4.
  • Eugene Ulrich, Peter W. Flint: Qumran Cave 1.II: The Isaiah Scrolls (= Discoveries in the Judaean Desert 32). Oxford: Clarendon Press 2010. ISBN 978-0-19-956666-2.

Weblinks

Commons: Große Jesajarolle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 The Great Isaiah Scroll & Original Bible - Associates for Biblical Research. Abgerufen am 26. Oktober 2021.
  2. Alison Schofield: Dead Sea Scrolls, Isaiah. In: Barry, John D.; Bomar, David; Brown, Derek R.; Klippenstein, Rachel; Mangum, Douglas; Sinclair Wolcott, Carrie; Wentz, Lazarus; Ritzema, Elliot; Widder, Wendy (Hrsg.): The Lexham Bible Dictionary. Lexham Press, Bellingham, WA 2016.
  3. Dr. Adolfo D. Roitman, Lizbeth und George Krupp: The Great Isaiah Scroll. Abgerufen am 26. Oktober 2021.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.