Koordinaten: 47° 6′ 31″ N, 37° 36′ 38″ O

Karte: Ukraine
marker
Gräberfeld Mariupol
Magnify-clip.png
Ukraine

Das Gräberfeld Mariupol ist ein neolithisches Gräberfeld bei der ukrainischen Stadt Mariupol am Nordufer des Asowschen Meeres, einem nördlichen Nebenmeer des Schwarzen Meeres. Das Gräberfeld wurde 1930 beim Aufbau des Stahlwerkes "Asowstahl" (russisch: Азовсталь) am linken Flussufer entdeckt und durch den russischen Archäologen M. Makarenko ausgegraben.

Die in den Grabhügeln von Mariupol Hügeln begraben Menschen verwendeten Amulette, Figurinen von Stieren, verschiedene Idole.

Es wurden 122 Gräber mit Keramik und anderen Grabbeigaben geborgen. Es fanden sich in großer Zahl bearbeitete Muschelschalen: meist Platten und Abstreifer, einschließlich sichelförmiger Teile. Nach der Interpretation M. Makarenkos dienten vielleicht auch als Zahlungsmittel, als Bestandteile von Leichenbekleidung – möglicherweise an Leichentüchern befestigt (?), als Schutzamulette.

Unter den Funden ragen zwei geschnitzte Stierfiguren hervor. Kleinfunde stammen von Perlenketten, Trachtbestandteilen für die Kleidung, oft gefertigt aus Eberstoßzähnen, auch Spinnwirtel und Webgerätschaften.

Die Verzierung der Keramik ähnelt der in Friedhöfen Dneprgebiet bis zum Don.

Die anthropologische Untersuchung der Skelette stellt sie in die Nähe der Kaukasier, sie hatten sehr lange Beine und ein „massives“ Skelett, die durchschnittliche Körpergröße lag um 172-174 cm. Nach den archäologischen Zeugnissen wurde diese Fundstelle der Unteren-Don-Kultur (russisch: Нижнедонская культура) zugeordnet und in die Zeit vor 5100 v. Chr. datiert. Zu dieser Zeit herrschte in der Region am westlichen Asowschen Meer ein arides Klima vor. Aus den Kontakten zur benachbarten Surskij-Kultur ging die Asow-Dnepr-Kultur (russisch: Азово-днепровская культура) hervor (5100–4350 v. Chr.).

Neben den typischen Streckern in Rückenlage enthielt es auch einige Bestattungen des Äneolithikums in Steinkisten in Hockerlage.

Literatur

  • Jurij Ja. Rassamakin: Die Nordpontische Steppe in der Kupferzeit. Gräber aus der Mitte des 5. Jahrtausends bis Ende des 4. Jahrtausend v. Chr. 2 Bände. von Zabern, Mainz 2004, ISBN 3-8053-3486-9 (Archäologie in Eurasien 17, Band 2 in Russisch).

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.