Multiplum aus dem Bode-Museum, Berlin Wert neun Solidi aus Aquileia, 342 n. Chr.

Bei der 2017 gefundenen, neun Gramm schweren Goldmünze von Fredenbeck, im Landkreis Stade in Niedersachsen, handelt es sich um ein Unikat. Die Goldmünze ist ein in Sisak (deutsch historisch Sissek, ungarisch Sziszek, lat. Siscia, italienisch Sisek) in Kroatien 342/343 n. Chr. geprägtes Multiplum des Kaisers Constans.

Goldmultipla wurden im Gebiet außerhalb der ehemaligen römischen Reichsgrenzen bislang äußerst selten gefunden. Multipla sind Sonderprägungen gängiger römischer Münzen, die durch die römischen Kaiser in feierlichen Zeremonien an herausgehobene Persönlichkeiten überreicht wurden. Auch befreundete germanische Herrscher konnten mit den Großmünzen ausgezeichnet werden.

Auf der Vorderseite der Münze ist die Büste des Kaisers Constans mit Diadem und Harnisch abgebildet. Constans wurde zwischen 320 und 323 geboren und 350 getötet. Nach der Konstantinischen Münzreform wurden die Stücke im Wert von 3, 4 1/2, 9, 12, 18, 36 oder 72 Solidi (327,5 Gramm Gold) hergestellt. Die Fredenbecker Münze entspricht allerdings dem Wert von zwei Solidi.

Am Fundort südwestlich von Stade wurde eine Ausgrabung durchgeführt und mit Metalldetektoren gesucht. Zusätzlich haben die Archäologen historische Karten und Luftbilder ausgewertet.

Es gibt Indizien für die Annahme, dass die Goldmünze an einem besonderen Ort geopfert wurde.[1]

Das Multiplum wird im Stader Schwedenspeicher-Museum präsentiert.

Siehe auch

  • Römische Währung

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Weltweit einzigartiger Fund bei Stade, archaeologie-online.de, 21. Juni 2019, abgerufen am 18. November 2019

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.