Giants’ Graves

Die Giants’ Graves von Glenashdale liegen auf einer kleinen Lichtung auf einem bewaldeten Hügel oberhalb der Whiting Bay, am Pfad zu den Wasserfällen, auf der Isle of Arran in North Ayrshire, in Schottland.

Nordkammer

Die Nord-Süd orientierte Galerie mit zwei Kammern gehört zu einer Megalithanlage vom Typ Clyde Tomb und ist in einem relativ schlechten Zustand. Der Cairn ist über 30 Meter lang. Am hinteren Ende sind Reste einer weiteren Kammer sichtbar. Der recht große Vorplatz dessen Exedra kaum mehr erkennbar ist, ist über 13 Meter breit und sechs Meter tief. Am Ende des Vorplatzes sind die „Hörner“ mit Menhiren markiert. Die Galerie ist über sechs Meter lang und etwa 1,8 m breit.

Glenashdale Falls

Südkammer

Die südliche Kammer ist unter drei Meter lang und hat nur noch sechs größere erhalten Platten der Galerie.

Bei Ausgrabungen wurden in der Kammer Feuersteinmesser, zerscherbte Keramik, Pfeilspitzen und zerbrannte Knochenreste gefunden.

In der Nähe liegen die Glenashdale Falls.

Literatur

  • Beverly Ballin Smith, Torben Bjarke Ballin: Giants Graves, Glenashdale. Prehistoric settlements; lithic assemblages. In: Discovery and Excavation in Scotland. New Series, Bd. 10, 2009, S. 126, doi:10.5284/1000284.

Weblinks

Koordinaten: 55° 28′ 38″ N, 5° 5′ 52,3″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.