Gatö Jowo
Höhe 5395 m (oder 5470 m)
Lage im Kreis Chidu in Xinghai (VR China)
Koordinaten 33° 47′ 38″ N, 96° 35′ 19″ OKoordinaten: 33° 47′ 38″ N, 96° 35′ 19″ O
[[Datei:Vorlage:Positionskarte China Qinghai|class=noviewer notpageimage|300x300px|center|Gatö Jowo (Vorlage:Positionskarte China Qinghai)]]
Tibetische Bezeichnung
Tibetische Schrift:
{{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)
Wylie-Transliteration:
dga' stod jo bo
Chinesische Bezeichnung
Vereinfacht:
{{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)
Pinyin:
Gaduo Juewo

Der Gatö Jowo (tib.: dga' stod jo bo[1]) ist einer der heiligen Berge der Tibeter.

Er liegt in einem nördlichen Seitental des Tongtian He[2], dem Oberlauf des Jangtsekiang (Dri Chu), auf dem Gebiet von Yushu in der tibetischen Kulturregion Kham.

Lage des Kreises Chidu (rosa) im Autonomen Bezirk Yushu der Tibeter

Der Berg liegt auf dem Gebiet der Gemeinde Gatö („Oberes Ga“/sga stod/dga' stod/Gadoi/chin. Gaduo 尕朵乡) des Kreises Chidu (Thridu[3]) des Regierungsbezirks Yushu in der nordwestchinesischen Provinz Qinghai. Sein höchster Gipfel ist 5395 m, anderen Angaben zufolge 5470 m hoch. Er liegt auf einer durchschnittlichen Höhe von 4900 Metern. In den Legenden der Tibeter wird er mit dem tibetischen König Thrisong Detsen (khri srong lde btsan) und dem Herrscher Gesar in Verbindung gebracht.

Literatur

Siehe auch

  • Kailash/Gang Rinpoche (gangs rin po che)
  • Khawa Karpo (kha ba dkar po)
  • Amnye Machen (a myes rma chen)

Weblinks

Einzelnachweise und Fußnoten

  1. chin. Gaduo Juewo 尕朵觉沃 (u. a.)
  2. chin. 通天河
  3. chin. 称多县; auch: Chindu
Gatö Jowo (Alternativbezeichnungen des Lemmas)
尕朵觉沃; 尕朵觉卧神山; 尕朵觉悟; 尕朵觉悟雪山; Gatoet Jowo; Jowo Mountain in upper Ga; Jowo of Upper Ga

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.