Figur eines Mannes mit Löwen

Die Figur eines Mannes mit Löwen ist eine 1939 ausgegrabene Elfenbeinfigur aus dem Heiligtum von Delphi. Die oberhalb der Füße in zwei Teile gebrochene und nicht ganz erhaltene Figur ist etwa 22,5 cm groß, wobei das große obere Fragment allein 18,5 cm erreicht. Gefunden wurde die Figur in der östlichen der zwei sogenannten favissae, Depots für heilige Gegenstände und Votivgaben, unter dem Plattenbelag der Heiligen Straße unterhalb der Stützmauer des Tempels vor der Halle der Athener.[1] Das Depot enthielt Opfergaben, die vom 8. bis ins 5. Jahrhundert v. Chr. datiert werden. Sie wurden hier wahrscheinlich nach einer Zerstörung des Tempels um 420 v. Chr. vergraben.

Die Vorderseite der Figur ist vollplastisch ausgearbeitet. Die Rückseite ist dagegen eher flach und nur sporadisch bearbeitet. Das Elfenbein ist teilweise verbrannt, wodurch die Figur heute grau ist. Die Figur zeigt einen stehenden Mann, der seine linke Hand auf einen Löwen stützt. In der rechten Hand hält er einen Speer gegen seine Brust. Der Mann trägt zwei Gewänder, einerseits eine kurze Tunika und darüber einen weiten Umhang. Sein Haar ist mittellang und hat einen Mittelscheitel. Durch den Speer und den Umhang scheint eine Person hohen Ranges dargestellt zu sein. Möglicherweise handelt es sich um eine Darstellung des Herrn der Tiere, der ein beliebtes Motiv in der vorderasiatischen Kunst war. Doch ist auch Apollon als Inhaber des Heiligtums eng mit dem Löwen verbunden. Die Figur wird ins 7. Jahrhundert v. Chr. datiert.

Der Herstellungsort der Figur ist ebenso umstritten wie das künstlerische Umfeld, aus dem sie stammt. Lösungsvorschläge schwanken zwischen einem griechisch beeinflussten Künstler Vorderasiens, insbesondere Kleinasiens, und einem „orientalisch“ beeinflussten griechischen Künstler. Auch neuere Überlegungen gehen davon aus, dass die Arbeit aus Phrygien und somit aus dem kleinasiatischen Raum stammt.[2] Einzuordnen ist das Werk in die orientalisierende Periode, in der zahlreiche vorderasiatische Kunstwerke nach Griechenland kamen und dort das Kunstschaffen beeinflussten.

Die Figur befindet sich heute im Archäologischen Museum Delphi (Inv. Nr. 9912).

Literatur

  • Pierre Amandry: Rapport préliminaire sur les statues chryséléphantines de Delphes. In: Bulletin de correspondance hellénique. Band 63, 1939, S. 86–119, hier: S. 107–109 Taf. 37 (Online).
  • Pierre Amandry: Statuette d’ivoire d’un dompteur de lion découverte à Delphes. In: Syria. Band 24, 1944, S. 149–174 (Online).
  • Hans-Günter Buchholz: Beobachtungen zur nahöstlichen, zyprischen und frühgriechischen Löwenikonographie. In: Ugarit-Forschungen. Band 37, 2005, S. 27–215, hier: S. 170 mit Anm. 373
  • Vassilis Lambrinoudakis: Apollon. In: Lexicon Iconographicum Mythologiae Classicae. Band 2. Artemis & Winkler Verlag, Zürich/München 1984, 222 f. Nr. 322 Taf. 209
  • Karl Schefold: Der Löwengott von Delphi. In: Archäologischer Anzeiger. 1970, S. 574–584.
  • Wolfgang Schiering: Löwenbändiger und Midas-Thron in Delphi. In: Dimitris Damaskos (Hrsg.): Epitymbion Gerhard Neumann (= Benaki Museum Supplement. Nr. 2). Benaki Museum, Athen 2003, S. 57–68.

Einzelnachweise

  1. Pierre Amandry: Rapport préliminaire sur les statues chryséléphantines de Delphes. In: Bulletin de correspondance hellénique. Band 63, 1939, S. 87–90 mit Abb. 1.
  2. Athanasia Psalti: Male figure with lion. In: Joan Aruz, Sarah Graff, Yelena Rakic (Hrsg.): Assyria to Iberia: At the Dawn of the Classical Age. The Metropolitan Museum of Art, New York/New Haven 2014, ISBN 978-0-300-20808-5, S. 308.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.