Koordinaten: 52° 24′ 16,9″ N, 12° 53′ 7,4″ O

Fürstengrab von Kemnitz
Fundbezeichnung Bodendenkmal 30737
p1
f1
Lage Brandenburg, Deutschland
Fundort bei Kemnitz
Fürstengrab von Kemnitz (Brandenburg)
Wann römische Kaiserzeit, 150 bis 200 n. Chr.
Wo Kemnitz, Werder /Brandenburg
ausgestellt Dauerausstellung Archäologisches Landesmuseum Brandenburg im Paulikloster

Das suebische Fürstengrab von Kemnitz ist ein archäologischer Fund beim Ortsteil Kemnitz der Stadt Werder (Landkreis Potsdam-Mittelmark, Brandenburg), datiert in die Zeit zwischen 150 und 200 n. Chr.

Fundbeschreibung

Die Bestattung eines germanischen Elite-Kriegers, die den in der Havelgegend zu dieser Zeit heimischen Sueben zugerechnet wird, ist Teil eines der größten germanischen Gräberfelder der römischen Kaiserzeit in Brandenburg.

Das Urnengräberfeld im Wald Vogelsangheide[1], umfasst 926 Bestattungen auf 4300 m²; auf ihm wurden etwa 900 Urnengräber, 23 Knochenlager und ein Brandgrubengrab entdeckt. Der archäologische Fund ist als Bodendenkmal 30737 ausgewiesen.[2]

Im Fürstengrab von Kemnitz (Grab 622) fanden sich römische Objekte wie der wertvolle und gut erhaltene, etwa 100 n. Chr. entstandene Bronzeeimer von Kemnitz, dessen Attaschen mit geflügelten Gesichtern geschmückt sind, während die Henkelenden stilisierte Drachenköpfe zieren. Zu den weiteren Funden gehören ein goldener Fingerring, ein Kettenhemd, ein bronzener Gürtel, Glasperlen, getriebene Bronzebleche mit Darstellungen der Heraklessage und Kopien römischer Metallgefäße. Thomas Fischer stellte die Vermutung auf, die Bronzebleche seien die Überreste eines seltenen römischen Muskelpanzers. Der Fund ist Teil der Sammlung im Archäologischen Landesmuseum Brandenburg im Paulikloster.

Anmerkungen

  1. Horst Geisler: Ein Adelsgrab auf dem germanischen Urnengräberfeld bei Kemnitz, Kr. Potsdam–Land. Zeitschr. Arch.7, 1973, S. 279
  2. Denkmalliste Potsdam-Mittelmark (Memento des Originals vom 6. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bldam-brandenburg.de (PDF; 21 kB). Eingesehen am 24. Dezember 2013.

Literatur

  • Horst Geisler: Ein Adelsgrab auf dem germanischen Urnengräberfeld bei Kemnitz, Kr. Potsdam–Land. In: Zeitschrift Archäologie 7. 1973, S. 279 ff.
  • Horst Geisler: Das germanische Urnengräberfeld bei Kemnitz, Kr. Potsdam-Land. In: Veröffentlichungen des Museums für Ur- und Frühgeschichte Potsdam. Band 8, Teil 1. 1974.
  • Horst Geisler: Das germanische Urnengräberfeld bei Kemnitz, Kr. Potsdam–Land. In: Veröffentlichungen des Museums für Ur- und Frühgeschichte Potsdam. Band 18, Teil 3. 1984, S. 77–174.
  • Thomas Fischer: Bemerkungen zu Grab 622 von Kemnitz, Kreis Potsdam in Brandenburg. In: Zentrum und Peripherie. Gesellschaftliche Phänomene in der Frühgeschichte. 2004, S. 131–142 online.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.