Ausstattung des Fürstengrabs von Gommern; Landesmuseum für Vorgeschichte, Halle (Saale)

Das Fürstengrab von Gommern zählt zu den reichsten und besterhaltenen Gräbern in der Germania magna aus der römischen Kaiserzeit. Es befand sich auf einer Düne auf dem Gerstenberg bei Gommern, Landkreis Jerichower Land. Es wurde 1990 von ehrenamtlichen Bodendenkmalpflegern entdeckt.[1]

Bei der archäologischen Ausgrabung wurde eine hölzerne Grabkammer von 2 × 3 Metern freigelegt und im Block geborgen. In zehnjähriger Laborarbeit folgte die Aufarbeitung des Blockes und die Restaurierung der Funde. Es handelte sich um die Bestattung eines etwa 25 bis 30-jährigen Mannes, der um die Mitte des 3. Jahrhunderts gestorben war. Die reichen Beigaben aus Gold, Silber, Bronze, Glas und Holz lassen auf eine ranghohe Persönlichkeit schließen.[1]

Ein großer Prunkschild, dessen Buckel aus einem römischen Silbergefäß gefertigt war, sowie weitere Gegenstände römischer Herkunft wie Münzen, Glasgefäße und ein bronzener Dreifuß weisen auf Verbindungen zum Römischen Reich hin. Daneben lag auch ein breiter, mit Blattgold verzierter Ledergürtel mit Preßblechapplikationen und silbernen Schnallen aus germanischer Fertigung.

Von Oktober 2000 bis Februar 2001 wurden die Funde in der Ausstellung Gold für die Ewigkeit – Das germanische Fürstengrab von Gommern des Landesmuseums für Vorgeschichte in Halle (Saale) der Öffentlichkeit präsentiert.[2]

Literatur

  • Matthias Becker: Gommern, Ldkr. Jerichower Land. In: Siegfried Fröhlich (Hrsg.): Aus der Vorgeschichte Sachsen-Anhalts. Landesmuseum für Vorgeschichte Halle (Saale), Halle (Saale) 1995, ISBN 3-910010-13-X, Nr. 29.
  • Matthias Becker: Gold für die Ewigkeit – das germanische Fürstengrab von Gommern. Begleitband zur Sonderausstellung vom 18.10.2000 bis 28.02.2001 im Landesmuseum für Vorgeschichte Halle (Saale). Landesmuseum für Vorgeschichte Halle (Saale), Halle (Saale) 2000, ISBN 3-910010-55-5, 2., verbesserte Auflage, Halle (Saale) 2001, ISBN 978-3-910010-55-0.
  • Matthias Becker: Das Fürstengrab von Gommern. Halle (Saale): Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt, Landesmuseum für Vorgeschichte 2010 (= Veröffentlichungen des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt, Landesmuseum für Vorgeschichte; 63), 2 Bände, ISBN 978-3-939414-36-0.
  • Matthias Becker, Gert Böttcher, Gerhard Gosch: Ein "Fürstengrab" der spätrömischen Kaiserzeit bei Gommern, Ldkr. Burg. In: Jahresschrift für mitteldeutsche Vorgeschichte. Band 75, 1992, S. 301–311 (Online).
  • Matthias Becker, Christian-Heinrich Wunderlich: Ein rotes Tuch? Die chemische Analytik von Farbstoffresten aus dem Fürstengrab zu Gommern. In: Jahresschrift für mitteldeutsche Vorgeschichte. Band 83, 2000, S. 191–205 (Online).

Weblinks

Anmerkungen

Koordinaten: 52° 4′ 59,5″ N, 11° 45′ 41,4″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.