(Weitergeleitet von Elpis (Mythologie))
Spes auf der Rückseite eines Sesterz des Claudius

Spes (lateinisch; ‚Hoffnung‘) ist eine geistliche Tugend und in der römischen Mythologie die Personifikation der Hoffnung, besonders auf Kinder und gute Ernte. Ihre Entsprechung in der griechischen Mythologie war Elpis ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)).

Darstellung

Spes wurde als ein schlankes, auf den Zehen leicht hinschwebendes Mädchen dargestellt. In der Rechten hielt sie eine Blume. Im Typus glich es den altertümlichen Bildern der voll gekleideten Venus. An ihrer Seite befand sich eine Krähe als Symbol der langen Dauer.

Statuen der Spes befinden sich unter anderem

  • in der Villa Ludovisi in Rom,
  • als Figur von Bertel Thorvaldsen auf einer hohen Säule über der Grabstätte der Familie Humboldt in Berlin-Tegel,
  • als Stütze für Thorvaldsen in der 2. Aedicula der Glyptothek-Ostfassade in München, nach Thorvaldsens Skizze in Marmor ausgeführt von Arnold H. Lossow.

Kult

Seit dem 5. Jahrhundert v. Chr. war ihr Kult in Rom etabliert. 477 v. Chr. weihte der Konsul Gaius Horatius Pulvillus nach einem Sieg über die Etrusker der Spes einen Tempel auf dem Esquilin.[1]

Reste des Tempels der Spes, Forum Holitorium in Rom

In der Mitte des 3. Jahrhunderts v. Chr. wurde ihr von dem Konsul Aulus Atilius Caiatinus ein Tempel auf dem Forum Holitorium (dem Gemüsemarkt) in Rom geweiht.[2] Der Tempel wurde mehrfach zerstört und wieder aufgebaut, zuletzt neu geweiht von Germanicus im Jahr 17.[3] Reste des Tempels sind als Teil der Kirche San Nicola in Carcere erhalten.

Außerhalb von Rom ist 110 v. Chr. ein Tempel der Spes, Fides und Fortuna in Capua bezeugt.[4]

In der Variante der Spes Victrix wurde die Hoffnung auf die Siege des Kaisers über die äußeren Feinde Roms verehrt. Einige kleinasiatische Städte verehrten Spes Victrix nicht nur kultisch, sondern prägten die Spes Victrix als personifizierte Hoffnung gelegentlich auch auf die Rückseiten ihrer Bronzemünzen. Dies dokumentiert wie sehr sich die kleinasiatischen Städte an Rom und seine Kaiser in ihren Kulten angenähert hatten.[5]

Literatur

  • René Bloch: Spes. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 11, Metzler, Stuttgart 2001, ISBN 3-476-01481-9, Sp. 811–812.
  • Friedrich Wilhelm Hamdorf: Spes. In: Lexicon Iconographicum Mythologiae Classicae (LIMC). Band VII, Zürich/München 1994, S. 804–806.
  • Georg Wissowa: Spes. In: Wilhelm Heinrich Roscher (Hrsg.): Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Band 4, Leipzig 1915, Sp. 1295–1297 (Digitalisat).

Weblinks

Commons: Spes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Spes in: Das große Kunstlexikon von P. W. Hartmann, gedruckt 1996

Einzelnachweise

  1. Titus Livius, Ab urbe condita 2,51,2; Dionysios von Halikarnassos, Römische Altertümer 9,24,4
  2. Cicero, De legibus 2,28; Tacitus, Annalen 2,49
  3. Titus Livius, Ab urbe condita 25,7,6; Cassius Dio 50,10,3
  4. CIL 10, 3775
  5. M. Karola, J. Nollé: Götter Städte Feste - Kleinasiatische Münzen der Römischen Kaiserzeit. Staatliche Münzsammlung, München 1994, ISBN 9783922840060, S. 98.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.