Koordinaten: 35° 42′ 33,7″ N, 36° 41′ 6,4″ O

[[Datei:Vorlage:Positionskarte Syrien|frameless|upright=1|link=|Vorlage:Positionskarte Syrien|alt=Karte: Vorlage:Positionskarte Syrien]]
[[Datei:Vorlage:Positionskarte Syrien|8x8px|alt=marker|link=https://geohack.toolforge.org/geohack.php?pagename=Dana_(S%C3%BCd)&language=de&params=35.709355555556_N_36.685111111111_E_region:SY_type:landmark&title=Dana+%28S%C3%BCd%29 |Dana (Süd): 35° 42′ 33,7″ N, 36° 41′ 6,4″ O]] Dana (Süd) nicht auf der Kartep3
Magnify-clip.png
Syrien

Dana, auch ad-Dana, Dana (Süd) im Unterschied zu Dana (Nord); ist ein Dorf im Nordwesten von Syrien und war in frühbyzantinischer Zeit eine Siedlung im Gebiet der Toten Städte. Am Ortsrand ist das früheste Grabmal des Gebiets mit Pyramidendach aus dem Anfang des 4. Jahrhunderts fast vollständig erhalten.

Lage

Dana liegt auf etwa 550 Meter Höhe im Gouvernement Idlib im Gebiet des Dschebel Zawiye, dem südlichen Teil des nordsyrischen Kalksteinmassivs. In der Spätantike gehörte der Ort zum Bezirk Apamene, benannt nach Apameia, der damaligen Verwaltungshauptstadt am Südende des Berglandes. Die Bezeichnung Dana (Süd) dient zur Unterscheidung von Dana (Nord), einer Kleinstadt im Norden der Region mit einem erhaltenen römischen Grabpavillon auf vier Säulen aus dem 2. Jahrhundert n. Chr.

Von der Schnellstraße, die von Maarat an-Numan nach Norden Richtung Aleppo führt, zweigt nach zwei Kilometer eine Nebenstraße nach Westen ab, die nach weiteren zwei Kilometer das moderne Dorf erreicht. Es liegt in einer flachwelligen, teilweise verkarsteten Ebene, auf der zwischen Getreidefeldern Olivenbäume gedeihen. Die Straße führt zwei Kilometer Richtung Nordosten zu der in der Antike großen Siedlung Jerada und weiter nach Ruweiha. Dort ist die Landschaft nahezu baumlos und Ackerbau ist auf den mit Steinen übersäten Hügeln nur vereinzelt möglich.

Antike Reste

Das Pyramidengrab ist aus der Ferne am östlichen Ortsrand zu sehen. Es besteht aus einem mit Kalksteinquadern in gleichmäßigen Reihen gemauerten, quadratischen Raum, der von einem steilen Pyramidendach bekrönt wird. Die Wandecken sind durch kannelierte, flache Pilaster mit Kapitellen betont. Darüber verläuft ein wulstförmiger Ornamentfries dicht unterhalb des von einer Hohlkehle gebildeten Dachgesimses. Das Bauwerk ist inschriftlich 324[1] datiert.[2] Dem Eingang ist ein ursprünglich auf vier Säulen ruhender, seitlich offener Portikus vorgelagert, der auf derselben durchgehenden Plattform steht. Die Zeichnungen von Melchior Comte de Vogüé, der Dana in den 1860er Jahren erstmals gründlich untersuchte, zeigen das Gebäude in vollständig erhaltenem Zustand und im Innern die Öffnung zu einer unterirdischen Grabkammer (Hypogäum). Auf einer Fotografie von Gertrude Bell vom März 1905 stehen drei der vier Säulen aufrecht. Sie tragen windbewegte korinthische Kapitelle. Heute sind noch zwei Säulen mit einem darüberliegenden Architrav und drei Steinbalken des Vordachs erhalten.

Als Urform des Grabmonuments mit Pyramidendach gilt das griechische Mausoleum von Halikarnassos. Im Gebiet der Toten Städte war es eine seltene Bauform für ein herrschaftliches Familiengrab. In Kyrrhos im Norden nahe der türkischen Grenze blieb ein sechseckiges Turmgrab mit Pyramidendach aus der römischen Zeit des 2. oder 3. Jahrhunderts erhalten. Zwei weitere derartige Grabbauten mit quadratischem Grundriss im Gebiet des Dschebel Zawiye befinden sich in al-Bara und je einer in Ba'uda und Khirbet Hass. Die drei erstgenannten sind Spätformen aus dem 6. Jahrhundert. Im Unterschied zu den geschlossenen Turmgräbern im Süden waren im nördlichen Bereich der Toten Städte, wo der Kult der Säulenheiligen sein Zentrum hatte, in frühbyzantinischer Zeit offene Säulenpavillone als Markierung für die unterirdischen Grabkammern üblich.

In der Nähe liegt am östlichen Ortsrand der Grabbau der Olympiane, ein von vier Säulen getragenes Baldachingrab, das von Howard Crosby Butler um 1900 in das 3. oder 4. Jahrhundert datiert wurde.

Etwa 500 Meter nördlich liegen sehr gut erhaltenen Ruinen, die möglicherweise zu einem Kloster gehörten und den häufig vorkommenden arabischen Namen Qasr al-Banat („Mädchenschloss“) tragen. Dem in dreigeschossiger Höhe aufrecht stehenden Hauptgebäude ist an der südlichen Längsseite eine zweigeschossige Arkadenreihe aus massiven quadratischen Pfeilern vorgestellt. An der östlichen Giebelseite ist das Gebäude entsprechend der Apsis an einer Kirche durch einen kleinen quadratischen Betsaal erweitert. Die Anlage in einem insgesamt strengen einfachen Stil steht frei auf einer flachen Anhöhe. Butler hielt das Gebäude eher für eine Gaststätte, der vielleicht ein kleiner Betraum angeschlossen war. Aus dem 6. Jahrhundert sind Spuren einer Kirche auszumachen.

Literatur

  • Frank Rainer Scheck, Johannes Odenthal: Syrien. Hochkulturen zwischen Mittelmeer und Arabischer Wüste. DuMont, Köln 1998, S. 313, ISBN 3770113373
  • Ross Burns: Monuments of Syria. A Historical Guide. I. B. Tauris, London/New York 1992, S. 108

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Warwick Ball: Rome in the East. The Transformation of an Empire. Routledge, London/New York 2000, S. 363, ISBN 0-415-11376-8
  2. Christine Strube (Die „Toten Städte“. Stadt und Land in Nordsyrien während der Spätantike. Philipp von Zabern, Mainz 1996, ISBN 3805318405) gibt Ende 5. Jahrhundert an. Das Turmgrab ist auf dem Umschlag abgebildet

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.