Wappen Deutschlandkarte
Dätgen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Dätgen hervorgehoben

Koordinaten: 54° 11′ N, 9° 56′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Rendsburg-Eckernförde
Amt: Nortorfer Land
Höhe: 28 m ü. NHN
Fläche: Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „[“ km2
Einwohner: 577 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „[“ Einwohner je km2
Postleitzahl: 24589
Vorwahl: 04329
Kfz-Kennzeichen: Vorlage:Metadaten Kfz-Kennzeichen DE
Gemeindeschlüssel: 01 0 58 038
Adresse der Amtsverwaltung: Niedernstraße 6
24589 Nortorf
Website: www.daetgen.de
Bürgermeister: Henning Korff (KWG)
Lage der Gemeinde Dätgen im Kreis Rendsburg-Eckernförde

Dätgen ist eine Gemeinde im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein.

Geografie

Geografische Lage

Das Gemeindegebiet von Dätgen erstreckt sich im westlichen Bereich der naturräumlichen Haupteinheit Ostholsteinisches Hügel- und Seenland (Nr. 702) südöstlich vom Brahmsee und westlich vom Bordesholmer See.[2][3] Im Süden des Gemeindegebiets erstreckt sich großflächig bis hinein in die angrenzenden Gemeindegebiete das Große Moor bei Dätgen.

Nördlich der Bundesautobahn 215 befindet sich im Gemeindegebiet ein Teil des Waldgebietes „Gehege Sören“ mit dem NATURA 2000-Schutzgebiet FFH-Gebiet Staatsforst Langwedel-Sören.[4]

Gemeindegliederung

Die weiträumige ländliche Gemeinde gliedert sich siedlungsgeographisch in die Wohnplätze des namenstiftenden Dorfes, die Häusersiedlungen Moorsiedlung und Schwartberg und die (Einzel)haussiedlungen Op de Hai, Scharfeck, Viehörn und Wilhelmshöh.[5]

Nachbargemeinden

Unmittelbar angrenzende Gemeindegebiete von Dätgen sind:[3]

Langwedel Sören
Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt Hoffeld
Borgdorf-Seedorf,
Schülp b. Nortorf
Loop Schönbek

Geschichte

Der Ort wurde im 15. Jahrhundert erstmals erwähnt, als er an das Augustinerkloster in Bordesholm verkauft wurde.

Nachdem das Kloster 1567 aufgelöst wurde, ging die Gemeinde in den Zuständigkeitsbereich des Amtes Bordesholm über, bei dem sie bis 1948 verblieb.

Beim Torfstechen wurde 1959 der Rumpf eines etwa 30-jährigen Mannes gefunden, der im zweiten Jahrhundert im Moor versenkt worden war. Den abgetrennten Kopf entdeckte man 1960, etwa 30 Meter vom Körper entfernt. Die Moorleiche von Dätgen trägt die typische Haartracht der Sueben, einen Suebenknoten. Der Erhaltungszustand war so gut, dass Proben aus Magen, Dünndarm und Enddarm die Zusammensetzung der letzten Mahlzeit ergaben. Der Mann war mehrfach schwer verletzt, mit einem Stich ins Herz getötet und dann enthauptet worden. Die Moorleiche befindet sich jetzt im Archäologischen Landesmuseums, Schloss Gottorf in Schleswig, und zwar im Ausstellungsteil „Tod und Jenseits“.[6]

Heute wird Dätgen vom Amt Nortorfer Land mitverwaltet.

Politik

Gemeindevertretung

Bei der im Rahmen der Kommunalwahlen in Schleswig-Holstein 2018 durchgeführten Gemeinderatswahl von Dätgen standen ausschließlich Kandidaten der Wählergemeinschaft KWG zur Wahl und errangen damit wiederholt alle neun Sitze in der Gemeindevertretung.[7]

Wappen

Blasonierung: „Von Grün und Gold gespalten, darauf ein von einer Getreideähre rechts und einem Rohrkolben links begleiteter bewurzelter Laubbaum in verwechselten Farben.“[8]

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft

Die Wirtschaft im Gemeindegebiet war über viele Jahre vom Torfstich im Großen Moor geprägt. Die wirtschaftliche Nutzung wurde im Jahr 2010 eingestellt.[9]

Nach wie vor prägt die landwirtschaftliche Urproduktion, trotz des branchenspezifischen Strukturwandels, die Erwerbssituation. So sind von ehemals über 15 Bauernhöfen aktuell (Stand 2018) nur drei im Vollerwerb verblieben.

Die Rinderzucht Schleswig-Holstein eG betreibt in der Gemeinde einen Stall als Sammelpunkt für den weltweiten Export der gefragten Zuchttiere.[10]

Im Bereich des Dorfes sind mehrere mittelständische Gewerbebetriebe angesiedelt.

Im Jahr 2003 wurde außerhalb der Dorflage in der östlichen Gemarkung ein Gewerbegebiet erschlossen, welches seit 2018 erweitert wird. Hier, in Nähe des Autobahnanschlusses Bordesholm der A 7, besteht seit Ende 2013 ein Autohof mit Tankstellenbetrieb, Truckstop und Fastfoodrestaurant.

Verkehr

Im Gemeindegebiet von Dätgen befindet sich die Anschlussstelle Bordesholm (Nr. 18) der Bundesautobahn 7. Sie bindet an die schleswig-holsteinische Landesstraße 49 an, die in westlicher Richtung direkt in die Dorf­lage der Gemeinde und weiter nach Nortorf führt, in östlicher Richtung zur Bundesautobahn 21 an der Anschlussstelle Nettelsee (Nr. 6).

Literatur

  • Astrid Boelter: Gastfreundlich wie eigenwillig. In: Schleswig-Holstein Topographie. Bd. 3: Boren – Ellerau. Flying-Kiwi-Verl. Junge, Flensburg 2002, ISBN 3-926055-68-5, S. 259–261.

Weblinks

Commons: Dätgen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2020 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Liste: Zuordnung der Gemeinden zu den Naturräumen. (PDF) S. 9, abgerufen am 2. Dezember 2021.
  3. 3,0 3,1 Relation: Dätgen (548550) bei OpenStreetMap (Version #7). Abgerufen am 2. Dezember 2021.
  4. Gehege Sören und FFH-Gebiet Staatsforst Langwedel-Sören in der Gemeinde Dätgen. In: DigitalerAtlasNord. Landesamt für Vermessung und Geoinformation Schleswig-Holstein, abgerufen am 28. Februar 2022.
  5. Wohnplatzverzeichnis Schleswig-Holstein 1987. (PDF) Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, 1992, S. 72, abgerufen am 2. Dezember 2021.
  6. Landesmuseum: „Tod und Jenseits“. Abgerufen am 2. Dezember 2021.
  7. Ergebnis Kommunalwahl 2018 Dätgen Gemeinde DätgenEndergebnis. Abgerufen am 2. Dezember 2021.
  8. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  9. Helma Piper: Tour durch die Moorlandschaft bei Dätgen. In: Schleswig-Holsteinische Landeszeitung 18. Juli 2018. Artikel online.
  10. Standorte – Unternehmen – Standorte. Abgerufen am 2. Dezember 2021.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.