Brandopferplatz auf dem Spielleitenköpfl


Der Brandopferplatz auf dem Spielleitenköpfl ist eine eisenzeitliche Kultstätte in der Nähe von Farchant in Oberbayern. Seit 1994 untersucht das Institut für Vor- und Frühgeschichtliche und Provinzialrömische Archäologie der Ludwig-Maximilians-Universität München den Fundplatz archäologisch. Der Brandopferplatz ist auf Basis des Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 ein Bodendenkmal mit der Denkmalnummer D-1-8432-0032.[1]

Geografie

Das Spielleitenköpfl bei Farchant in Blickrichtung nach Westen

Der Brandopferplatz befindet sich 150 m über den Loisachtal nordwestlich von Farchant im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Die Kultstätte wurde in 800 m auf einem Hügel errichtet, der zu den sanft geschwungenen Ausläufern der Ammergauer Alpen gehört.

Fundgeschichte

Schon seit der Bronzezeit spielte das Loisachtal als Verkehrsweg zwischen dem bayerischen Voralpenraum über den Seefelder Sattel ins Inntal eine wichtige Rolle. Das für die Bronzeherstellung im Voralpenraum so wichtige Kupfer musste aus dem Inntal beschafft werden, das besonders in der Schwazer Gegend reich an Kupfererzen war. Dies waren bis zum Fundzeitpunkt theoretische Überlegungen, da nur für einen Fund aus dem Starnberger Raum Verwendung von Schwazer Kupfer im südbayerischen Raum ärchäologisch bestätigt werden konnte.

Der Oberammergauer Emil Bierling fand bei einem Spaziergang im September 1993 auf dem Spielleitenköpfl Keramikbruch, Bronzefibeln, Bronzegussstücke, Eisengerät und verbrannte so wie unverbrannte Knochen. Um den Wert der Fundstücke zu prüfen, schickte er diese an das Institut für Vor- und Frühgeschichte der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Die Akademische Direktorin am Institut, Amei Lang, begutachtete die Stücke und datierte diese in die jüngere Hallstattzeit. Ebenfalls fand Emil Bierling in der Nähe des heutigen Friedhofes eine Pferdchenfibel, sie wird der Frühlatènezeit, ca 450–300 v. Chr. zugeordnet. Da bei den Funden auch Reste von Bronzeverarbeitung zu sehen war, aufgrund der isolierten Lage des Fundplatzes zwischen der südbayerischen und der tirolischen Hallstattgruppe sowie der Vermutung, dass ein Brandopferplatz gefunden wurde, den man weder den Kelten noch den Rätern zuordnen kann, entschloss sich Amei Lang zu einer archäologischen Ausgrabung auf den Spielleitenköpfl.

Archäologische Grabungen

Ausgrabungsstelle auf den Spielleitenköpfl (zur Vermeidung von Zerstörungen und Beschädigungen Fundstelle wieder verfüllt)

Ausgrabung 1994

Nach anfänglichen Schwierigkeiten finanzierten die Ausgrabung 1994 die Ludwig-Maximilians-Universität und das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege. Grabungsgerät, Arbeitskräfte und Arbeitsmaterial wurden von der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und der Gemeinde Farchant zur Verfügung gestellt. Es wurden modernste Technik und eine speziell für archäologische Ausgrabungen programmierte Software eingesetzt. Während der Grabungen konnten ein Brandopferplatz, Teile eines hallstattzeitlichen Eimers sowie zahlreiche Fibeln, Keramiken und Werkzeuge aus Stein, Bronze und Eisen gesichert und dokumentiert werden. Zusammenfassend muss man sagen, dass der Fundplatz an einem Verkehrsweg zwischen dem Inntal und dem Alpenvorland gelegen ist, da südbayerische wie inneralpine Elemente vertreten sind. Ebenso stammt das bei den Bronzegegenständen verwendete Kupfererz mit größter Wahrscheinlichkeit aus dem Inntal. Die Pferdchenfibel muss man den Kelten zuordnen, das unterstreicht, dass die Gegend um Farchant als direkte Kontaktzone zwischen Kelten und Rätern angenommen werden kann.

Ausgrabung 1995

Die Ausgrabungen 1995 vertieften die Kenntnisse zur Anlage des Platzes. Es konnten Gruben entdeckt werden, in denen die Erbauer Teile von Tieren deponierten, sogenannte Bothroi, aber auch kleine Mauern, die als Unterbau von Hütten dienen konnten. Zu den am meisten gefundenen Tierknochen gehörten die von großen, kräftigen Schafen und Ziegen, gefolgt von denen, kleiner schmächtiger Rinder. Alle bis jetzt gefundenen Funde entstammen dem männlichen Lebensbereich, jedoch ist bis jetzt nur ein Viertel der Kuppengesamtfläche archäologisch untersucht worden und es besteht durchaus die Möglichkeit, an anderer Stelle Gegenstände zu finden, die aus dem weiblichen Lebensbereich stammen.

Wegen der schlechten Witterung konnten die Grabungen nicht zu Ende gebracht werden.

Ausgrabung 1996

Vom 5. bis 30. August 1996 führte das Institut für Vor- und Frühgeschichtliche und Provinzialrömische Archäologie der Ludwig-Maximilians-Universität in München die Ausgrabungen von 1995 weiter. Das Grabungsteam fand 1996 hauptsächlich Tierknochen. Es wurden aber auch zwei bemerkenswerte Stücke gefunden: Eine Nähnadel aus Knochen und die Bügelzier einer Fibel. Die Form der Bügelzier ist bis jetzt nur in einem sehr eng begrenzten Gebiet in Oberitalien vorgekommen. Die sogenannte Dragofibel vom Spielleitenköpfl ist die erste ihrer Art außerhalb dieses Gebietes.

Ausgrabung 2009

Die Ludwig-Maximilians-Universität München begann im Herbst 2009 wieder mit Ausgrabungen auf dem Spielleitenköpfl. Diese Ausgrabung hatte zum Ziel, die kleinen Steinmauern, die in den vorangegangenen Ausgrabungen nur in Abschnitten erfasst worden waren, komplett freizulegen. Es konnten nach vier Wochen zwei Gebäude freigelegt werden, die zeitlich aufeinander folgten. Das ältere Gebäude ist um etwa 640–625 v. Chr. errichtet worden. Es war ungefähr 9,7 m2 groß und die Fundamentstärke betrug zwischen 40 und 50 cm. An der Südostwand entdeckte das Ausgrabungsteam fünf Zentimeter dicke, halbrunde Lehmtenne. Sie ist 120 cm breit, und 100 cm lang und wahrscheinlich der Überrest einer Ofenanlage. Der etwas nach Südwesten verschobene jüngere Bau ist zwölf Quadratmeter groß und die Fundamentstärke betrug zwischen 50 und 80 cm. Das gesamte Kultgebäude wurde um 450 v. Chr. aus bisher unbekannten Gründen abgerissen und anschließend verfüllt und überdeckt.

Das Grabungsteam fand in einer in den Kalkfels eingehauenen Grube überraschend grobkeramische Scherben, die von Gefäßen aus der jüngeren Bronzezeit stammen, diese Fundstücke sind auf ca. 1700 v. Chr bis 1500 v. Chr. zu datieren und damit ein Beweis, dass schon 1000 Jahre vor der Errichtung der Kultgebäude auf dem Spielleitenköpfl Opfervorgänge stattgefunden haben. Dass sich eine Höhensiedlung der jüngeren Frühbronzezeit an dieser Stelle befunden hat, ist eher unwahrscheinlich. Die Grube ist als Deponierung zu sehen, die in dieser Zeit recht häufig an unzugänglichen Plätzen angelegt wurden. Dennoch belegt dieses am weitesten in die Alpen vorgeschobene und frühbronzezeitliche Fundensemble, die Bedeutung des Loisachtals als Teil eines frühbronzezeitlichen Verkehrswegs zwischen dem Alpenvorland und dem Inntal.

Literatur

  •  Amei Lang: Die eisenzeitliche Kultstätte auf dem Spielleitenköpfl bei Farchant. In: forcheida - Beiträge des Farchanter Heimatvereins. Nr. 4, selbstverl., Farchant 1995, S. 4–12.
  •  Amei Lang: Die Kultstätte auf dem Spielleitenköpfl bei Farchant. In: forcheida - Beiträge des Farchanter Heimatvereins. Nr. 5, selbstverl., Farchant 1996, S. 20–41.
  •  Amei Lang/Heiner Schwarzberg: Der hallstattzeitliche Brandopferplatz auf dem Spielleitenköpfl bei Farchant. In: forcheida - Beiträge des Farchanter Heimatvereins. Nr. 16, selbstverl., Farchant 2010, S. 9–13.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Brandopferplatz auf dem Spielleitenköpfl beim Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege

47.53614511.105662Koordinaten: 47° 32′ 10″ N, 11° 6′ 20″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...