Blick auf den Höhleneingang
Ablagerungsschichten in der Höhle
Lage der Blombos-Höhle an der Südspitze Afrikas

Die Blombos-Höhle ist eine seit 1991 wissenschaftlich erforschte archäologische und paläoanthropologische Fundstätte in Südafrika, östlich von Kap Agulhas, die für mehrere Rekorde im Zusammenhang mit der Geschichte des anatomisch modernen Menschen (Homo sapiens) steht und Südafrika seit der Jahrtausendwende ins Zentrum der archäologisch-kunstkritischen Diskussion rückte: In ihr wurden hunderte Ocker-Stücke sowie hunderte Steinwerkzeuge gefunden.

Lage und Datierung

Die Höhle liegt, wenige hundert Meter von der heutigen Küstenlinie entfernt, 34,5 Meter über dem Meeresspiegel. Im Übergang vom Pliozän zum Pleistozän lag sie auf Meereshöhe und wurde von den Wellen ausgewaschen. Mit Hilfe der Thermolumineszenzdatierung wurden die mehr als 20 unterscheidbaren Fundhorizonte der Höhle in drei Stufen eingeteilt: rund 75.000 bis 70.000 Jahre vor heute (M1-Phase genannt), rund 90.000 bis 75.000 Jahre vor heute (M2-Phase), rund 140.000 und 90.000 vor heute. (M3-Phase).[1] Es wechselten sich Perioden der Besiedelung der Höhle mit unbewohnten Perioden ab.

Das Gelände im Umkreis der Höhle hatte der Großvater von Christopher Henshilwood 1961 erworben, um dort dem Angelsport nachgehen zu können. Henshilwood hatte dort als Jugendlicher wiederholt Ferien gemacht und dabei Steinwerkzeuge aufgesammelt.[2]

Archäologische Funde

Zwei in der Blombos-Höhle gefundene, geritzte Ockerstücke sind mit einem Alter von rund 77.000 Jahren deutlich älter als alle bis zu dieser Entdeckung bekannten Kunstwerke des Middle Stone Age und damit – den Autoren der 2002 publizierten Studie um Christopher Henshilwood zufolge – die ältesten bekannten Kunstwerke der Menschheit überhaupt.[3] Es handelt sich um X-förmige Einkerbungen, die von drei horizontalen Linien durchzogen werden. 2008 wurde über den Fund von 13 weiteren Ockerstücken berichtet, die möglicherweise noch älter sind.[4] Rund 73.000 Jahre alt sind sich teils kreuzende Linien aus rotem Ocker, die auf ein kleines Silcrete-Bruchstück gemalt wurden.[5]

Eine große Anzahl durchbohrter und mit Rötel eingefärbte Schneckenhäuser, die 2005 bekannt wurde, stammt aus einer rund 75.000 Jahre alten Fundschicht.[6]

2011 wurden erneut Belege zum Umgang mit Ocker in der Blombos-Höhle veröffentlicht, diesmal datiert in die Zeit vor rund 100.000 Jahren.[1] In zwei Abalone-Schalen waren Reste von ockerhaltiger Farbe entdeckt worden, weswegen die beiden Muschelschalen als „Vorratsbehältnis“ für diese Farbe interpretiert wurden. Ferner wurden im gleichen Fundhorizont Steine entdeckt, die zum Abreiben von Ockerstaub benutzt worden waren sowie feine längliche Knochenstücke mit Farbanhaftungen, die vermutlich dem Anrühren der Farbe gedient hatten.

2010 wurde eine von Forschern der Witwatersrand-Universität im südafrikanischen Johannesburg und der University of Colorado at Boulder (USA) durchgeführte Studie aus dem Gebiet der experimentellen Archäologie publiziert. In dieser war nachvollzogen worden, dass die Technik des „pressure flaking“, bei der die Kanten der zur Werkzeugproduktion benutzten Steine mit Druck kontrolliert bearbeitet werden, bereits vor 75.000 Jahren – im Middle Stone Age – den Vertretern der Still Bay Industry bekannt war; bis dahin hatten die Archäologen hierfür nur rund 20.000 Jahre alte Belege.[7]

Bereits zwischen 1992 und 2000 waren in der Höhle 28 Knochenwerkzeuge geborgen worden, deren Alter auf rund 70.000 Jahre datiert wurde.[8] Zwischen 1997 und 2000 wurden zudem neun einzelne Zähne entdeckt.[9][10]

Weblinks

Commons: Blombos Cave – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch

Belege

  1. 1,0 1,1 Christopher S. Henshilwood et al.: A 100,000-Year-Old Ochre-Processing Workshop at Blombos Cave, South Africa. In: Science. Band 334, Nr. 6053, 2011, S. 219–222, doi:10.1126/science.1211535
  2. Jeff Tollefson: Cultural roots. In: Nature. Band 482, 2012, S. 290–292, doi:10.1038/482290a, Volltext.
  3. Christopher S. Henshilwood et al.: Emergence of Modern Human Behavior: Middle Stone Age Engravings from South Africa. In: Science. Band 295, 2002, S. 1278–1280, doi:10.1126/science.1067575.
    Steinzeitkünstler ritzte rätselhafte Zeichen. Auf: spiegel.de vom 11. Januar 2002 (mit Abbildungen eines geritzten Ockerstücks).
  4. Christopher S. Henshilwood et al.: Engraved ochres from the Middle Stone Age levels at Blombos Cave, South Africa. In: Journal of Human Evolution. Band 57, Nr. 1, 2009, S. 27–47, doi:10.1016/j.jhevol.2009.01.005.
    Michael Balter: Early Start for Human Art? Ochre May Revise Timeline. In: Science. Band 323, Nr. 5914, 2009, S. 569, doi:10.1126/science.323.5914.569.
  5. Christopher S. Henshilwood, Francesco d’Errico, Karen L. van Niekerk, Laure Dayet, Alain Queffelec und Luca Pollarolo: An abstract drawing from the 73,000-year-old levels at Blombos Cave, South Africa. In: Nature. Band 562, 2018, S. 115–118, doi:10.1038/s41586-018-0514-3.
    World’s oldest drawing is Stone Age crayon doodle. Auf: nature.com vom 12. September 2018 (mit einer animierten Abbildung des Fundes).
  6. Francesco d'Errico et al.: Nassarius kraussianus shell beads from Blombos Cave: evidence for symbolic behaviour in the Middle Stone Age. In: Journal of Human Evolution. Band 48, Nr. 1, 2005, S. 3–24, doi:10.1016/j.jhevol.2004.09.002, Volltext (PDF; 1,6 MB).
  7. Vincent Mourre et al.: Early Use of Pressure Flaking on Lithic Artifacts at Blombos Cave, South Africa. In: Science. Band 330, Nr. 6004, 2010, S. 659–662, doi:10.1126/science.1195550.
    Die scharfen Tricks der Steinzeitmenschen. Auf: welt.de vom 28. Oktober 2010.
  8. Christopher S.Henshilwood et al.: An early bone tool industry from the Middle Stone Age at Blombos Cave, South Africa: implications for the origins of modern human behaviour, symbolism and language. In: Journal of Human Evolution. Band 41, Nr. 6, 2001, S. 631–678, doi:10.1006/jhev.2001.0515.
  9. Frederick E. Grine, Christopher S. Henshilwood und Judith C. Sealy: Human remains from Blombos Cave, South Africa: (1997–1998 excavations). In: Journal of Human Evolution. Band 38, Nr. 6, 2000, S. 755–765, doi:10.1006/jhev.1999.0379.
  10. Frederick E. Grine und Christopher S. Henshilwood: Additional human remains from Blombos Cave, South Africa: (1999–2000 excavations). In: Journal of Human Evolution. Band 42, Nr. 3, 2002, S. 293–302, doi:10.1006/jhev.2001.0525.

Koordinaten: 34° 24′ 50,8″ S, 21° 13′ 3,7″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.