Oberseite des Beinkästchens von Heilbronn (Rekonstruktion von Alfred Schliz)

Das Beinkästchen von Heilbronn war ein aus dem 5. Jahrhundert stammendes Kästchen mit Schiebedeckel, dessen Überreste 1901 bei einer Grabung auf dem Heilbronner Rosenberg von Alfred Schliz in einem alemannischen Frauengrab gefunden wurden. Das Kästchen besaß vermutlich einen Holzkern, der zum Zeitpunkt der Ausgrabung bereits zerfallen war, und war außen mit ornamental verzierten Platten verkleidet. Die Länge der einzelnen Fragmente lässt als Material nur den Schulterblattknochen entweder vom Hausrind oder vom Rothirsch zu.[1]

Das Kästchen war Teil der vor- und frühgeschichtlichen Sammlung des historischen Museums der Stadt Heilbronn (Inventarnummer 1451)[2] und wurde später im 1935 gegründeten Alfred-Schliz-Museum aufbewahrt, wo es wahrscheinlich beim Luftangriff auf Heilbronn 1944 zerstört wurde.

Eine Nachbildung des Kästchens aus Elfenbein, die auf Veranlassung des Prähistorikers Peter Goessler von A. Peter aus Stuttgart gefertigt wurde und anlässlich eines kleineren Aufsatzes in der Germania von Oktober 1932 zum Beinkästchen entstand,[3] befindet sich heute im Bestand der Städtischen Museen Heilbronn.

Fundzusammenhang

Das Frauengrab war Teil eines von Alfred Schliz Heilbronn I genannte Reihengräberfeldes in der Nähe einer alemannischen Siedlung, die in fränkischer Zeit bereits wieder aufgegeben war.[4] Das Grabfeld selbst zählt zu den ältesten Grabfeldern aus alemannischer Zeit.[5] In dem Grab befand sich außerdem noch ein Paar Fünfknopffibeln, deren Fuß in einem Tierkopf endet und die eine genauere Datierung der Grablegung der Frau für den Zeitraum zwischen 450 und 500 ermöglichen. Die germanischen Funde gehören somit zu den ältesten rechtsseitig des Neckars. Der zweite bemerkenswerte Fund in dem Grab war ein silberner Löffel mit der spätrömischen Inschrift Posenna vivas, außerdem fand Schliz noch die Reste einer heute verlorengegangenen silbernen Nadel.[6]

Beschreibung

Die Fragmente

Von dem Kästchen waren insgesamt sieben Teile noch erhalten, darunter allerdings nichts vom Holzkern. Dabei handelte es sich um einen Teil des Deckels (57 × 107 × 2 mm), ein Bronzeblech (17 × 24 × 1 mm), das einen abgebrochenen Teil des Deckels hielt, zwei ornamentierte Leisten als Teile der Führungsschiene für den Deckel (12 × 116 × 3,5 mm bzw. 12 × 70 × 3,5 mm), Reste einer glatten Beinplatte (ursprünglich: 74 × 113 × 2 mm) und zwei unregelmäßige Reste von ebenfalls mit Ornamenten verzierten Platten, die von den Seiten stammten. Die Beintafeln waren jeweils mit Hilfe von Beinstiften auf dem Holzkern aufgebracht, wobei die Bohrungen keine Rücksicht auf die eingeritzten Muster nahmen.

Schleifspuren an der Seite des Deckelbeschlags belegten die Verwendung als Schiebedecke. Die Platte zeigte das Christogramm XP und die Symbole Alpha und Omega, umrahmt von Verzierungen aus konzentrischen Kreisen in mehreren Größen („Augenkreise“).[7] Das zur Reparatur des Deckels verwendete Bronzeblech kann auf Grund der Tatsache, dass es sich um einen Schiebedeckel handelte, nicht – wie Schliz noch vermutete – auf der Unterseite angebracht gewesen sein, sondern muss sich nach Goessler[8] auf der Oberseite des Deckels befunden haben. Aufgrund der Tatsache, dass sowohl die Bohrungen für die Befestigung der Beinplättchen auf dem Holzkern als auch für die Anbringung des Bronzeblechs auf der Rückseite des Deckels denselben Durchmesser von 2 mm haben und somit wahrscheinlich mit demselben Bohrer erstellt wurden, vermutet Goessler, dass der Verfertiger des Kästchens selbst die Reparatur unternommen hat.[9]

Weitere Spuren einer Ausbesserung waren eine mit groben Ritzungen versehene Griffleiste (12 mal 57 mm, Stärke 3,5 mm) an einer Längsseite des Deckels mit den sie auf dem Deckel befestigenden Eisennieten, die vermutlich eine verlorengegangene, ursprüngliche Leiste ersetzen sollten.

Die Ornamente

Die auffälligste Verzierung des Kästchens ist ein Christusmonogramm, eingefasst von fünf konzentrischen Kreisen auf dem Schiebedeckel des Kästchens. Darüber hinaus befinden sich oberhalb und unterhalb des Chrismon jeweils 13 kleine Augenkreise, 10 davon am äußersten Kreisrand, die restlichen drei verbinden das zentrale Ornament mit dem oberen und unteren Rand des Schiebedeckels. In jeder Ecke befindet sich ein weiterer, größerer Augenkreis, den seinerseits jeweils sieben bis neun schüsselförmige Vertiefungen umgeben. Bei den kleineren Augenkreisen hat der äußere Kreis einen Radius von 2 mm, der innere einen von 1 mm; bei den größeren sind die Maße 4 mm und 2 mm. Die Rekonstruktion des Deckelornaments erwies sich aufgrund des guten Erhaltungszustandes als einfach. Die Leisten zur Einfassung des Schiebedeckels sind ebenfalls mit den größeren Augenkreisen verziert.

Deutung

Alfred Schliz deutete die Fragmente zuerst als Teil eines Diptychons[10] und den Löffel als liturgisches Gerät, wie es in der Ostkirche bei der Darreichung der Kommunion Verwendung fände,[11] bestritt aber, dass die Besitzerin zu Lebzeiten Christin gewesen sei.[12] Dennoch wurden beide Gegenstände in der Folgezeit als die bisher frühesten Hinweise für das Christentum im heutigen Württemberg gedeutet, wenngleich häufig offenblieb, ob die Besitzer oder der Schöpfer der Gegenstände tatsächlich schon christlichen Glaubens waren und ob es sich bei den Funden nicht vielmehr um Beute- oder Handelsgut aus den linksrheinischen Gebieten gehandelt hat.[13] Auch Christhard Schrenk relativierte die Zuordnung zu einer Herkunft aus einem möglicherweise christianisierten Umfeld: „Die Christianisierung unseres Raumes wurde früher mit zwei bemerkenswerten Grabfunden vom Rosenberg verknüpft (…)“.[14] Dennoch gilt es als eines der „berühmtesten Fundstücke des Frühmittelalters aus Heilbronn“.[15]

Die Rekonstruktion als Schreibtäfelchen durch Schliz erwies sich nicht lange als haltbar – bereits in seiner Beschreibung der historischen Sammlung Heilbronns bezeichnete Schliz selbst die Fragmente als „Teil eines Diptychons oder eines liturgischen Zwecken dienenden flachen Kästchens“.[2] Spätere Autoren wandten sich von dieser Annahme ganz ab: „Zwar hält Schliz es für ein Diptychon. Man kann aber erkennen, daß die Teile von einem Kästchen stammen.“[16] Vermutlich das Material der Rekonstruktion (Elfenbein) führt bis in die Gegenwart dazu, dass auch das Ursprungsmaterial mit Elfenbein angegeben wird.[17]

Literatur

  • Peter Goessler: Das frühchristliche Beinkästchen von Heilbronn. In: Germania. Bd. 16, 1932, S. 294–299.
  • Alfred Schliz: Der Anteil der Alamannen und Franken an den Grabfeldern des frühen Mittelalters im Neckargau. In: Historischer Verein Heilbronn. Bericht. Heft 7, 1900/1903, ISSN 0175-9825, S. 1–42, online-Version.

Weblinks

Commons: Beinkästchen von Heilbronn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Goessler (1932), S. 298.
  2. 2,0 2,1 Alfred Schliz: Führer durch die Sammlungen des historischen Museums in Heilbronn. In: Historischer Verein Heilbronn. Bericht. Heft 8, 1906, S. 1–114, hier S. 72.
  3. Goessler (1932), S. 294.
  4. Peter Wanner: Wüstungen in Heilbronn und Umgebung. Vorbericht zu einem Forschungsdesiderat. In: Christhard Schrenk (Hrsg.): heilbronnica. Beiträge zur Stadtgeschichte (= Quellen und Forschungen zur Geschichte der Stadt Heilbronn. Bd. 15). Band 2. Stadtarchiv Heilbronn, Heilbronn 2003, ISBN 3-928990-85-3, S. 13.
  5. Peter Goessler: Die Anfänge des Christentums in Württemberg. In: Blätter für Württembergische Kirchengeschichte. Neue Folge Bd. 36, Heft 3/4, September 1932, ISSN 0341-9479, S. 149–187, hier S. 172.
  6. Goessler (1932), S. 294.
  7. Schliz (1900/1903), S. 22.
  8. Goessler (1932), S. 295.
  9. Goessler (1932), S. 297.
  10. Schliz (1900/1903), S. 22 f.
  11. Schliz (1900/1903), S. 27.
  12. Schliz (1900/1903), S. 28.
  13. Der BibISBN-Eintrag Vorlage:BibISBN/3874370623 ist nicht vorhanden. Bitte prüfe die ISBN und lege ggf. einen neuen Eintrag an.
  14. Der BibISBN-Eintrag Vorlage:BibISBN/380621333X ist nicht vorhanden. Bitte prüfe die ISBN und lege ggf. einen neuen Eintrag an.
  15. Stadtgeschichte Heilbronn (Memento vom 18. September 2012 im Webarchiv archive.today)
  16. Walther Veeck: Die Alamannen in Württemberg (= Germanische Denkmäler der Völkerwanderungszeit. Bd. 1, ZDB-ID 1150746-9). Textband. de Gruyter, Berlin u. a. 1931, S. 23.
  17. „Das früher datierte Beinkästchen aus Heilbronn (…) setzt sich (…) aus großen Beintafeln zusammen, die jeweils eine ganze Kästchenfläche abdecken. Auch handelt es sich hier um Elfenbein, nicht um Knochenstreifen.“ Ilse Fingerlein: Kleinfunde vom Mittelalter bis in die Neuzeit. In: Landesdenkmalamt Baden-Württemberg (Hrsg.): Die Stadtkirche St. Dionysis in Esslingen a. N. Archäologie und Baugeschichte (= Forschungen und Berichte der Archäologie des Mittelalters in Baden-Württemberg. Bd. 13). Band 1: Günter P. Fehring: Die archäologische Untersuchung und ihre Ergebnisse. Theiss, Stuttgart 1995, ISBN 3-8062-1040-3, S. 333–374, hier S. 345.

Koordinaten: 49° 8′ 16″ N, 9° 12′ 48″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.