Höhle von Balancanché

Die unterirdische Höhle von Balancanché (auch Balankanché geschrieben) gehört zu den selten besuchten Maya-Stätten auf der Halbinsel Yucatán in Mexiko. Der Name bedeutet etwa 'Ort des Balaam' (= Ort des Opferpriesters).

Lage

Der Eingang zur Höhle liegt etwa 5 km östlich von Chichén Itzá und nur etwa 250 m nördlich der CF180. Die nächstgelegene Stadt ist Valladolid (ca. 33 km östlich).

Geschichte

Die Höhle wurde von den Mayas wahrscheinlich schon im 2./3. Jahrhundert n. Chr. erstmals als Kultstätte benutzt; die meisten der am Ort verbliebenen Opfergaben (hauptsächlich Keramiken) stammen jedoch aus der klassischen (ca. 500 bis 800 n. Chr.) und postklassischen Periode (ca. 800 bis 1200 n. Chr.). Nach der spanischen Eroberung Yucatáns durch Vater und Sohn Francisco de Montejo geriet die unbewohnte Stätte in Vergessenheit und wurde erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Höhlenforschern und Archäologen des Instituto Nacional de Antropología e Historia (INAH) wiederentdeckt, ohne jedoch ihre Bedeutung zu erkennen. Erst im Jahre 1959 wurde der von den Maya vermauerte Zugang zum Kernbereich der Höhle gefunden, die jedoch erst gegen Ende der 1970er Jahre touristisch erschlossen wurde.

Höhle

Vom Eingang zur Höhle führt ein etwa 200 m langer und stetig leicht abfallender Weg zu einem etwa 28 m unter der Erdoberfläche befindlichen ca. 7,50 m hohen Saal, in dessen Mitte sich ein zentraler – aus Stalagmiten und Stalaktiten gebildeter – Pfeiler befindet, um den herum eine Fülle von Opfergaben aus Keramik (Krüge, Räucherbecken etc.) aufgestellt sind. Der Mittelpfeiler erhebt sich über einem natürlichen Erdhügel, der wahrscheinlich im Lauf von Jahrtausenden von herabgestürzten Stalaktiten gebildet wurde. Auf dem Boden einer seitlichen, von Kalkfelsen bedeckten Nische finden sich knapp 100 in fünf Reihen angeordnete kleine Reibsteine (metates) aus Kalkstein, die eigens zu Opferzwecken hergestellt wurden; dahinter stehen weitere Krüge und Schalen aus Keramik.

Einige der Keramiken aus postklassischer Zeit tragen Masken in Form des zentralmexikanischen toltekisch-aztekischen Regengottes Tlaloc und in der Tat erinnert der Mittelpfeiler an sturzbachartig herabfallenden Regen. Eine andere Assoziation ist die zum heiligen Baum der Maya, der Ceiba, die auch als Weltenbaum (wacah chan) oder Weltachse angesehen wurde, da sie Himmel, Erde und Unterwelt (xibalba oder mitaal) miteinander verband.

Bedeutung

Cenotes und Höhlen wurden von den Maya als Eingänge zur Unterwelt angesehen und entsprechend verehrt. Darüber hinaus standen sie in Verbindung zum fruchtbarkeits- und lebenspendenden Element Wasser und somit zum sehnlichst herbeigeflehten Regen; vielleicht auch zu anderen Formen der Fertilität.

Bilder

Literatur

  • Hanns J. Prem, Ursula Dyckerhoff (Hrsg.): Das alte Mexiko. Geschichte und Kultur der Völker Mesoamerikas. Bertelsmann, München 1986, S. 265, ISBN 3-572-00851-4.

Weblinks

Commons: Balankanché – Sammlung von Bildern

Koordinaten: 20° 39′ 31″ N, 88° 32′ 6″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.