Das Archäologische Museum Split

Das Archäologische Museum Split (kroatisch: Arheološki muzej u Splitu, kurz AMS) ist eine archäologische Sammlung mit Sitz in der kroatischen Stadt Split. Das 1820 gegründete Museum beherbergt etwa 150.000 Exponate der prähistorischen, antiken und mittelalterlichen Geschichte Dalmatiens. Das Museum führt heute noch regelmäßige archäologische Grabungen in Issa, Narona und Salona durch, und besitzt zwei dezentrale archäologische Sammlungen in Vid bei Metković und auf der Insel Vis.

Geschichte

Anfang des 16. Jahrhunderts trug der Spliter Humanist Dominik Papalić in seinem Haus eine Sammlung antiker Schrift- und Bildtafeln zusammen, die er zusammen mit Marko Marulić in den Ruinen des antiken Salona (Solin) gefunden hatte. Im Jahr 1750 wurde das Erzbischöfliche Museum Split gegründet, welches eine große Sammlung lateinischer Schriften aufbewahrte.

Aufbauend auf diesen frühen Sammlungen wurde das Archäologische Museum Split im Jahr 1820 durch ein Dekret der Regierung des österreichischen Königreichs Dalmatien gegründet. Es ist das älteste Museum in Kroatien.[1] Das erste Museumsgebäude wurde 1821 östlich des Diokletian-Palastes errichtet, doch wurde es bald zu eng für die sich rasch vergrößernden Sammlungen.

Der katholische Priester, Archäologe und Geschichtsforscher Frane Bulić, ab 1884 Direktor des Museums in Split, war eine der herausragendsten Persönlichkeiten des Museums und wirkte als Forscher, Konservator und Schriftsteller für mehr als fünfzig Jahre. Er gründete 1894 die erste kroatische archäologische Gesellschaft und begleitete in den Jahren 1912 bis 1914 den Neubau des Museums. Der nach den Plänen der Wiener Architekten August Kirstein und Friedrich Ohmann im Stil der Neuromanik errichtete Museumskomplex besteht aus einem zweigeschossigen Hauptgebäude (mit den Ausstellungshallen im Erdgeschoss und der Museumsbibliothek sowie Arbeitszimmern im 1. Obergeschoss) sowie aus einer Reihe das Hauptgebäude umschließenden Arkaden (für das Lapidarium) und einem angeschlossenen Garten. Durch den Ausbruch des Ersten Weltkrieges wurde das neue Museumsgebäude erst Anfang 1922 für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Sammlungen

Das Archäologische Museum Split umfasst acht Sammlungen:

  • die Altchristliche Sammlung zur Christlichen Archäologie Dalmatiens
  • die Altkroatische Sammlung zur Landnahme der Kroaten auf dem Balkan
  • die Epigraphische Sammlung
  • die Griechisch-hellenistische Sammlung zur Griechischen Kolonisation Dalmatiens
  • die Hydro-archäologische Sammlung zur Unterwasserarchäologie im Adriatischen Meer
  • die Numismatische Sammlung
  • die provinzialrömische Sammlung zur Geschichte der Römischen Provinz Dalmatia
  • die Vorgeschichtliche Sammlung zur Geschichte der Illyrer

Die Sammlungen des Archäologischen Museums decken die gesamte Geschichte Dalmatiens von der Urgeschichte bis zum frühen Mittelalter ab. Von besonderer Bedeutung sind prähistorische Knochen- und Metallgegenstände, griechisch-hellenistische Keramik, sowie römische Glas und Steinarbeiten. Das Museum besitzt auch eine große Sammlung antiker und mittelalterlicher Münzen (über 70.000) und einen bedeutenden Bibliotheks- und Archivbestand.

Literatur

  • Luca Jelić, Frane Bulić, Simon Rutar: Guida di Spalato e Salona. Zara 1894, S. 120–199 (Digitalisat).
  • Željko Rapanić, Zdenko Vinski u. a.: Archäologisches Museum Split. Archäologisches Museum in Split, Split 1990.

Einzelnachweise

  1. Vendi Jukić Buča: Arheološki muzej u Splitu (Kroatisch) Arhaeologija. 24. April 2011. Abgerufen am 30. Juli 2012.
  2. CIL III, 9782
  3. CIL III, 13975

Weblinks

Commons: Archäologisches Museum Split – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 43° 30′ 56″ N, 16° 26′ 4″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.