Archäologiepark Belginum
Gräberfeld

Der Archäologiepark Belginum ist ein archäologisches Museum und Freilichtmuseum bei der rheinland-pfälzischen Ortschaft Wederath im Landkreis Bernkastel-Wittlich. Er liegt in unmittelbarer Nähe der Hunsrückhöhenstraße. Er hat die römische Siedlung (Vicus) Belginum im Hunsrück zum Thema. Der Ort lag an der römischen Straße von Trier nach Bingen, der nach Decimius Magnus Ausonius benannten Ausoniusstraße.

Das Museum zeigt Grabfunde aus mehreren eisenzeitlichen Gräberfeldern, das Alltagsleben der provinzialrömischen Bevölkerung im antiken Belginum und erläutert die Arbeit von Archäologen. Des Weiteren finden hier wechselnde Ausstellungen zu historisch-kulturellen Themen statt.

Ihre archäologische Bedeutung erhält die Grabungsstätte durch ihr vom 4. Jahrhundert v. Chr., der Hunsrück-Eifel-Kultur, über die Spätlatènezeit bis ins 4. Jahrhundert n. Chr. kontinuierlich genutztes Gräberfeld. Neben der eigentlichen Siedlung und dem Gräberfeld konnten in Belginum durch Grabungen mehrere Tempelbezirke und ein wohl nur kurzzeitig genutztes frührömisches Militärlager[1] nachgewiesen werden. Der römische Vicus ist in der Tabula Peutingeriana aufgeführt, einer spätromischen Straßenkarte des 5. Jahrhunderts, die jedoch in wesentlichen Teilen auf Karten des 3. Jahrhunderts basiert.

Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchungen und Ausgrabungen werden im Museum ausgestellt.

Der Archäologiepark Belginum wurde 2002 nach 50-jähriger intensiver Forschungsarbeit gegründet. Bereits seit dem 17. Jahrhundert wurden regelmäßig archäologische Funde bekannt. Im Museum werden den Besuchern unter dem Thema „Leben an einer Fernstraße“ die Ergebnisse der archäologischen Ausgrabungen gezeigt. Der etwa 1.000 Meter lange Rundwanderweg führt an einem Gräberfeld mit Grabhügeln, der ehemaligen römischen Siedlung, dem Militärlager und einem Brunnen vorbei. Alle Stationen werden mit informativen Schautafeln erklärt. Der Archäologiepark Belginum bietet ein umfangreiches Angebot an museumspädagogischen Aktivitäten, regelmäßig wechselnde Sonderausstellungen und Vorträge.

Das Museum wird durch den im Jahre 2001 gegründeten Archäologiepark Belginum e. V. unterstützt.

Seit 2009 der Abschnitt der Hunsrückquerbahn zwischen Büchenbeuren und Morbach als Touristikbahn wieder in Betrieb genommen wurde, ist am ehemaligen US-Verladebahnhof Zolleiche ein Haltepunkt für Besucher des Archäologieparks eingerichtet worden. Der Bahnverkehr ist seit 2014 wieder eingestellt.

Literatur

  • Rosemarie Cordie: Archäologiepark Belginum. Hrsg. Gemeinde Morbach. von Zabern, Mainz am Rhein 2004. ISBN 3-8053-3328-5
  • Rosemarie Cordie (Hrsg.): Zusammenfassung der Vorträge und Poster der Internationalen Tagung 50 Jahre Grabungen und Forschungen in Belginum. in: Leipziger online-Beiträge zur Ur- und Frühgeschichtlichen Archäologie, 14 (2004), ISSN 1612-4227 (pdf abgerufen am 18. August 2013; 2,8 MB)
  • Rosemarie Cordie: Belginum: 50 Jahre Ausgrabungen und Forschungen / Archäologiepark Belginum. von Zabern, Mainz am Rhein 2007. ISBN 978-3-8053-3735-9
  • Rosemarie Cordie: Vicus Belginum: eine römerzeitliche Kleinstadt im Hunsrück. In: Vera Rupp, Heide Birley (Hrsg.): Landleben im römischen Deutschland. Theiss, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-8062-2573-0, S. 114–116.
  • Alfred Haffner: Gräber – Spiegel des Lebens. Zum Totenbrauchtum der Kelten und Römer. Wederath-Belginum. Schriftenreihe des Rheinischen Landesmuseums Trier 2, Trier 1989. ISBN 3-8053-1044-7

Siehe auch

  • Liste europäischer Freilichtmuseen

Weblinks

Commons: Archäologiepark Belginum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Koordinaten: 49° 51′ 19,4″ N, 7° 9′ 52,3″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.