Aquädukt von Zaghouan


36.61605555555610.134194444444Koordinaten: 36° 36′ 57,8″ N, 10° 8′ 3,1″ O

f1
Aquädukt von Zaghouen
Aquädukt von Zaghouen
Ort Zielort Karthago (Tunis)
Konstruktion Aquädukt
Gesamtlänge 132 km
Fertigstellung 1. Hälfte 2. Jh. n. Chr.
Zustand Teilrestauriert
Lage
Aquädukt von Zaghouan (Tunesien)
Aquädukt von Zaghouan

Das Aquädukt von Zaghouan oder Aquädukt von Karthago ist ein antikes römisches Aquädukt, das die nordafrikanische Stadt Karthago mit Wasser versorgte. Von den Quellen in Zaghouan gespeist, gehörte es mit einer Gesamtlänge von 132 km zu den längsten Aquädukten der Römer.

Datierung

Der Bau des Aquädukts ist nicht eindeutig datiert. Anhaltspunkte geben zum einen ein Besuch des Kaisers Hadrian im Jahr 128, mit dem eine fünfjährige Trockenzeit geendet haben soll. Der mit der Dürre einhergehende Wassermangel hatte vermutlich dazu geführt, dass die Menschen nicht mehr nur vom Regen abhängig sein wollten. Ein zweites Ereignis bildet die Einweihung der Antoniusthermen 162 in Karthago. Diese Badeanlage in der Größe der Kaiserthermen in Rom forderte eine stetige Wasserversorgung, die nicht mehr alleine durch Regen gedeckt werden konnte.

Die Quellen

Überreste des Quellheiligtums bei Zaghouan

Gespeist wird das Aquädukt durch mehrere Quellen, die in unterschiedlichen Zeiten angeschlossen wurden. Die erste und wichtigste liegt in der Nähe der Ortschaft Zaghouan im Djebel Zaghouan, einem Gebirge etwa 60 km südlich von Karthago. Über der Quelle wurde in römischer Zeit ein Quellheiligtum errichtet, das sich zum wichtigsten im antiken Nordafrika entwickelte.

Baubeschreibung

Das Heiligtum befindet sich auf einer künstlichen Terrasse. Nach Norden hin geöffnet und im südlichen Teil sich in einem Halbkreis schließend wurde ein Platz von einem etwa 4 m breiten Säulengang umschlossen. Im Zentrum der Portikus befand sich die Cella, unter der die Hauptquelle entsprang.

Die Außenmauer hatte einen Kern aus Opus Caementitium und war mit grob bossierten Kalksteinquadern verkleidet. Die zum Platz hin gerichtete Mauer war durch Halbsäulen in 26 Bereiche unterteilt. In jeder zweiten gab es eine Nische für Statuen, die aber nicht mehr erhalten sind. Gegenüber jeder Halbsäule gab es eine ganze Säule, über die sich ein Kreuzgratgewölbe spannte. Das Gewölbe bestanden aus porösem Travertin, der mit Marmor verkleidet war. Die Säulen bestanden aus Sandstein. Die Außenseite des Gewölbes wurde mit wasserdichtem Opus signinum abgedichtet und ohne weiteren Schutz belassen. Der Boden der Portikus war mit einem Mosaik belegt. Die Cella, als wichtigster Ort des Bauwerks, bestand aus Kalkstein, der mit Marmor verkleidet war.

Wasserfassung

Im Bereich des Quellheiligtums entspringen fünf Quellen. Diese wurden im Bereich der künstlichen Terrasse in ihrem ursprünglichen, unterirdischen Bett belassen und erst unterhalb der Terrasse in einem Becken zusammengefasst. Aus dem Becken floss dann das Wasser in die Leitung des Aquädukts. Neben der Aufgabe des Wasserfassens diente das Becken auch zur Reinigung des Wassers. Durch den Aufenthalt des Wassers konnten Verunreinigungen sich auf den Grund absetzen.

Zweite Quelle

In severischer Zeit wurde eine zweite Quelle an das Aquädukt angeschlossen. Diese Befand sich in der Region von Jouggar. Auch über dieser Quelle befand sich ein Quellheiligtum, das aber nie die Bedeutung desjenigen von Zaghouan erreichte.

Die Wasserleitung

Karte der Wasserleitung von Zaghouan und Jouggar nach Tunis (1928)
Arkade in der Ebene von La Soukra, kurz vor Karthago, restauriert

Technische Daten

Das Aquädukt von Karthago ist eine Meisterleistung römischer Baukunst. Auf der Strecke von Zaghouan bis Karthago überwindet es in etwas mehr als 90 km nur 264 m Höhendifferenz, was ein durchschnittliches Gefälle von 0,3 % ergibt. Jedoch werden auf den ersten 6 km bis Moghrane bereits 130 m überwunden. Somit ist das restliche Gefälle bis Karthago durchschnittlich noch 0,15 %. In Moghrane mündet die später entstandene Leitung von Djouggar, die weitere 33 km lang ist. Insgesamt hat das Aquädukt mit allen Nebenleitungen eine Länge von 132 km und gehört somit zu den längsten im römischen Reich.

Die Leitung lieferte zwischen 200 und 370 l Wasser in der Sekunde, was zwischen 17 und 32 Mio. l im Tag ergab. Die Fließgeschwindigkeit betrug je nach Gefälle zwischen 3,5 und 5,5 km pro Stunde. Somit brauchte das Wasser etwa 1,5 bis 2 Tage von Zaghouan nach Karthago.

Verlauf

Die Wasserleitung wurde so errichtet, dass sie ein stetes, wenn auch nicht gleichmäßiges, Gefälle aufwies, damit das Wasser ohne weitere Unterstützung die Strecke überwinden konnte. Um einen möglichst geringen Arbeitsaufwand zu haben, wurde die Leitung, wo möglich, auf bzw. knapp unter der Erdoberfläche verlegt. Da man unnötigen Höhenverlust vermeiden wollte, folgte man mit der Leitung den Höhenkurven der Hügel. In drei Ebenen war es aber nicht möglich, die Leitung auf dem Boden zu errichten. So entstanden imposante Arkaden. Es waren dies:

  • In der Ebene von Oudna: 5 km. Dazu kam eine etwa 125 m breite Brücke aus einer doppelten Arkadenreihe mit einer Höhe von 33 m. Die Brücke wurde 1859 beim Bau einer neuen Brücke abgerissen, um die Steine wiederzuverwenden.
  • In der Ebene von Miliane: 2 km auf bis zu 20 m hohen Arkaden
  • In der Ebene von La Soukra, vor Karthago: 10 km auf bis zu 20 m hohen Arkaden

Querschnitt

Die Leitung hatte im Querschnitt die Maße von ca. 90 cm in der Breite und 130 cm in der Höhe. Nach oben wurde sie mit einem Gewölbe abgeschlossen. Die Wand bestand aus Opus caementitium und war mit Bossenquadern aus Sandstein verkleidet. Der wasserführende Teil der Leitung war mit mehreren Schichten Opus signinum wasserdicht verkleidet. Die Estriche dienten auch zur Feinnivellierung des Gefälles. Zur Belüftung gab es kleine, quadratische Öffnungen in der Decke. Im Boden der Leitung befanden sich in regelmäßigen Abständen kreisrunde Vertiefungen, die zur Reinigung des Wassers dienten, da sich Schwebestoffe darin absetzen konnten. Dies forderte aber eine ständige Kontrolle und Reinigung der Leitung.

Die Zisternen

Blick in ein Gewölbe der Zisterne von La Malga

Die Verteilung des Wassers innerhalb Karthagos ist noch nicht geklärt. Man geht davon aus, dass die Leitung in zwei Zisternen mündete und von dort weiter verteilt wurde. Bisherige archäologische Ausgrabungen lieferten aber noch keine gesicherten Aussagen zur Verteilung zu den Zisternen.

Zisterne von La Malga

Die Zisterne von La Malga ist die weltweit größte aus antiker Zeit. Sie fasste vermutlich 51 Mio. Liter. Auf Grund der Mörtelbeschaffenheit wird sie ins 1. Jahrhundert nach Christus datiert. Bis heute ist aber noch nicht geklärt, wie die Zisterne in jener Zeit genutzt werden konnte, da noch kein Aquädukt bestand und diese riesigen Wassermassen kaum nur durch Regenwasser gesammelt werden konnten.

Zisterne von Bordj Djedid

Die Zisterne von Bordj Djedid besteht aus 18 parallelen tonnenförmigen Becken und fasste etwa 25–30 Mio. Liter. Sie war für die Versorgung der Antoniusthermen verantwortlich. Das Baudatum der Zisterne ist nicht bekannt, allerdings sind Umbauten im Zusammenhang mit dem Bau der Antoniusthermen nachgewiesen.

Spätere Verwendung

Da die Wasserversorgung wichtig für eine Stadt war, wurde das Aquädukt bei der Belagerung durch die Vandalen 439, bei der Rückeroberung durch oströmische Truppen und schließlich bei der Einnahme Karthagos durch die Araber 698 zerstört, jedoch jedes Mal wieder in Stand gesetzt. Im 13. Jahrhundert baute ein arabischer Herrscher eine Abzweigung zu seinem Palast in der Ebene von Manouba, um seine Gärten zu bewässern. Ab dem 16. Jahrhundert zerfiel das Aquädukt stark und wurde als Steinbruch verwendet.

1859 erhielt ein französischer Ingenieur den Auftrag, die Wasserleitung zu restaurieren, um Tunis mit Wasser zu versorgen. Während die meisten ebenerdigen Leitungen wiederverwendet werden konnten, wurde anstelle der Leitung auf Pfeilern, die meistens vollständig zerstört waren, moderne Druckwasserleitungen verlegt. Seit der Inbetriebnahme 1862 wird die Leitung verwendet und liefert heute im Durchschnitt 12 000 m³ Wasser im Winter und 3 000 m³ im Sommer.

Bilder

Bibliographie

  • Friedrich Rakob: Das römische Quellenheiligtum bei Zaghouan in Tunesien. In Archäologischer Anzeiger 84, 1969, S. 284-300.
  • Friedrich Rakob: Das Quellenheiligtum in Zaghouan und die römische Wasserleitung nach Karthago. In: Römische Mitteilungen 81, 1974, S. 51-89.
  • Friedrich Rakob: Die römische Wasserleitung von Karthago. In: J.-P. Boucher (Hrsg.): Journées d‘études sur les aqueducs romains = Tagung über römische Wasserversorgungsanlagen, Lyon 26.-28. Mai 1977. Paris 1983, S. 309-318.
  • H. Slim: Maîtrise de l'eau en Tunisie à l'époque romaine. In: G. Argoud et al. (Hrsg.): L’eau et les hommes en Méditerranée et en Mer Noire dans l’antiquité. Athen 1992, S. 513-532.
  • A. Wilson: Water supply in ancient Carthage. In: Carthage papers, Portmouth, RI 1998, ISBN 1-887829-28-8 (Journal of Roman Archaeology, Supplementary series 28), S. 65-102.

Weblinks

 <Lang> Commons: Aquädukt von Zaghouan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 <Lang> Commons: Quellheiligtum von Zaghouan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...