Alte Burg

Bruchstein-Fundament des Rundturms

Alternativname(n) Alte Burg im Quecken, Alte Burg „am Quecken“
Staat Deutschland (DE)
Ort Bad Münstereifel
Entstehungszeit 9. Jahrhundert
Burgentyp Höhenburg, Spornlage
Erhaltungszustand Fundamentreste
Bauweise Bruchstein
Geographische Lage 50° 34′ N, 6° 46′ OKoordinaten: 50° 33′ 30,5″ N, 6° 46′ 10,1″ O
Alte Burg (Nordrhein-Westfalen)
3D-Ansicht des digitalen Geländemodells

Die Alte Burg (auch Alte Burg im Quecken oder Alte Burg „am Quecken“) in Bad Münstereifel im Kreis Euskirchen in Nordrhein-Westfalen ist ein Ringwall als Rest einer Befestigungsanlage aus karolingischer Zeit. Die Fliehburg diente der Bevölkerung als Rückzugsort und dem Schutz des Filialklosters der Abtei Prüm. Die Wehranlage aus dem 9. Jahrhundert ist als Bodendenkmal unter Schutz gestellt.

Die Spornburganlage liegt nordöstlich des Stadtzentrums auf einem Bergsporn, dem zweiten Quecken, über dem Erfttal östlich der Bundesstraße 51 in 315 bis 363 Meter Höhe. Sie ist 300 m lang und 80 m breit, hinzu kommen die Vorwerke. Die Anlage entstand in mindestens zwei Bauperioden. Im Nordosten befindet sich eine Motte.

Im höchstgelegenen Teil ist das Bruchstein-Fundament eines Rundturms erhalten. Darin soll im 19. Jahrhundert eine Silbermünze Ludwig des Frommen gefunden worden sein, die nicht erhalten ist. 1972 wurden Teile der Anlage archäologisch untersucht. Dabei wurden Scherben aus dem 9. Jahrhundert mit Rollrädchenverzierung entdeckt.

Literatur

  • Karl Hürten: Die wiedergefundene ‚Alte Burg‘ bei Münstereifel. In: Rheinische Geschichtsblätter. Zeitschrift für Geschichte, Sprache und Altertümer des Mittel- und Niederrheins, Bd. 9. Bonn 1909 (Onlinefassung)
  • Felix Hauptmann: Die Alte Burg bei Münstereifel. In: Rheinische Geschichtsblätter. Zeitschrift für Geschichte, Sprache und Altertümer des Mittel- und Niederrheins, Bd. 8. Bonn 1905 (Onlinefassung)

Weblinks

Commons: Alte Burg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.