Aštabi (in Ugarit: aṯtb) war ein hurritischer Gott, der aber keine herausragende Rolle einnahm. Er wird in kaluti-Opferlisten genannt und ist auch im hethitischen Felsheiligtum Yazılıkaya abgebildet.

Aštabi war ursprünglich ein syrischer Gott, der bereits im 24. Jahrhundert v. Chr. in Ebla unter dem Namen Aštabil genannt wird. Die nach Syrien einwandernden Hurriter übernahmen diesen Gott. Mit der Hurritisierung des hethitischen Reichspantheons kam der Gott auch zu den Hethitern.

Aštabi wird im Ullikummi-Mythos genannt. Die Götter beauftragten ihn, gegen den ständig in die Höhe wachsenden Steindämon Ullikummi zu kämpfen und statteten ihn mit einem Streitwagen aus. Unter Donnerschlägen fuhr er ans Meer. Allerdings blieb er im Kampf erfolglos und stürzte mit 70 Göttern ins Meer. Da der Mythos an dieser Stelle nur bruchstückhaft erhalten ist, sind die weiteren Umstände unbekannt, doch verweist das Auftreten der 70 Götter in der Handlung auf einen syrischen Hintergrund.

In den Opferlisten wird Aštabi zwischen dem Sonnengott Šimige und Nubadig genannt. Zudem scheint er mit der Göttin Šuwala enger verbunden zu sein. Seine Gleichsetzung mit dem mesopotamischen Ninurta zeigt, dass er ein chthonischer Gott mit kämpferischen Zügen war.

Literatur

  • Volkert Haas: Geschichte der hethitischen Religion (= Handbuch der Orientalistik. Band 1,15). Brill, Leiden 1994, ISBN 978-9-004-09799-5.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.