Titelbild: HPW
 

Die Gattung Homo

Letzte Meldung:   Neandertaler Gene geben Aufschluss über Gehirnevolution   –  Ein typisches Merkmal des modernen Menschen ist die ungewöhnlich runde Kopfform, die uns von länglichen Schädeln anderer Menschenarten unterscheidet. Mit Hilfe von Neandertaler DNA in heute lebenden Europäern haben Wissenschaftler Gene entdeckt, die Einfluss auf die runde Schädelform haben. Ein Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Psycholinguistik und MPI für evolutionäre Anthropolog....

Die Seite wird derzeit überarbeitet

Die meisten Forscher sind davon überzeugt, dass sich nach einem Klimawandel in Afrika die Linie der Vormenschen in zwei Richtungen aufspaltete, wobei die eine Linie zur Entwicklung der robusten Australopithecinen führte, eine andere zum Australopithecus africanus oder möglicherweise zum 1999 entdeckten Australopithecus garhi, deren Populationen sich schließlich zur Gattung Homo weiterentwickelten. Zwar besteht unter Forschern diesbezüglich keine Einigkeit, doch falls dies zutreffen sollte, so hätte diese evolutionäre Übergangsphase vor etwa etwa 2,5 Millionen Jahren stattgefunden [1].

Der Fossilienbestand unserer eigenen Gattung beginnt am Ende der Pliozänepoche vor etwa 2 Millionen Jahren und verläuft mehr oder weniger kontinuierlich durch das folgende Pleistozän bis in die Gegenwart.

Die drei allgemein anerkannten Arten von Homo (H. habilis, H. erectus und H. sapiens) scheinen aus einer einzigen, sich fortwährend entwickelnden Linie zu entspringen, die im Laufe ihrer Geschichte von beträchtlichen geographischen Umwälzungen begleitet wurde. Der zeitliche Ablauf und die Art der Übergänge zwischen den Arten sind Gegenstand langjähriger Debatten.


Das könnte Dir auch gefallen