Foto: A. Mielke / MPI f. evolutionäre Anthropologie

Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren

News vom 29.11.2019

Menschen stehen oft vor der Wahl, ob sie zum Allgemeinwohl beitragen oder sich egoistisch verhalten und andere sich verausgaben lassen möchten. Tiere, die in Gruppen zusammenleben, sind oft Bedrohungen ausgesetzt und Informationen über Gefahren, die sie von anderen erhalten, können möglicherweise Leben retten. Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie fanden heraus: Wenn freilebende Rußmangaben im Regenwald auf gefährliche Schlangen stoßen, rufen sie nicht aus Angst oder um Familienmitglieder zu warnen, sondern dann, wenn Informationen sonst möglicherweise nicht alle Gruppenmitglieder erreichen würden.

Zusammenzuarbeiten und einander Gefallen zu erweisen – zum Wohle aller Beteiligten – ist ein wesentlicher Bestandteil menschlichen Zusammenlebens und trägt zum Erfolg unserer Spezies bei. Anstatt nur ausgewählten Menschen zu helfen, dienen unsere Taten oft dem Allgemeinwohl, was dann neben Familie und Freunden, die Teil der Gemeinschaft sind, auch vielen anderen zugutekommt. Obwohl von gemeinsamer Arbeit die gesamte Gruppe profitiert, ist nicht jeder gleichermaßen dazu bereit, etwas beizutragen. Ein wichtiger Bestandteil der Zusammenarbeit unter Menschen ist der Austausch von Informationen: Von Klatsch und Tratsch über das Geschichtenerzählen bis hin zu Unterricht und Nachrichtenberichterstattung verlassen wir uns darauf, dass einige Personen über Wissen verfügen und dieses zum Wohle der Allgemeinheit weitergeben.


Männlicher Mangabenaffe blickt besorgt in Richtung Schlange.

Publikation:


Alexander Mielke, Catherine Crockford, Roman Wittig
Snake alarm calls as a public good in sooty mangabeys
Animal Behaviour, 22 November 2019

DOI: 10.1016/j.anbehav.2019.10.001



Wie der Mensch leben auch viele nicht-menschliche Primaten in sozialen Gruppen und kooperieren zu ihrem gegenseitigen Nutzen miteinander. Auch für sie können Informationen ein wichtiges Gut sein: Affen nutzen eine Vielzahl von Rufen um einander mitzuteilen, wohin sie gehen und ob sie Nahrung gefunden haben. Eine der wichtigsten Botschaften ist die Warnung vor einer Bedrohung: Wurde ein Leopard oder Adler gesichtet, kann ein Ruf nach Verstärkung helfen, Raubtiere zu verwirren oder zu bekämpfen. Diese Rufe sind nicht nur für andere Gruppenmitglieder vorteilhaft, sondern auch für den Rufer selbst. Anders verhält es sich, wenn die Bedrohung sich nicht fortbewegt: Viele Schlangen, insbesondere Vipern, scheinen Affen nicht aktiv zu jagen; sie beißen und töten aber, wenn Affen unachtsam auf sie treten. Sobald ein Affe weiß, wo sich die Schlange befindet, ist er selbst normalerweise nicht mehr in Gefahr. Ein lauter Ruf, um andere über die Anwesenheit der Schlange zu informieren, kostet Zeit und setzt den Rufer möglicherweise anderen Gefahren aus. Daher stoßen nicht alle Affen einer Gruppe gleichermaßen einen Warnruf aus. Warum also rufen einige Tiere, wenn sie eine Bedrohung erkennen, die für sich selbst nicht mehr gefährlich ist?

Realistische Schlangenmodelle aus Papiermaché

Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig beobachteten die Reaktionen von Rußmangaben auf Schlangen, um zu verstehen, wie diese Affenart beim Informationsaustausch zusammenarbeitet. Mangaben leben im tropischen Taï-Nationalpark, Elfenbeinküste, in großen Gruppen von oft mehr als 100 Tieren zusammen. So sehen einzelne Tiere oft nicht alles, was anderen Gruppenmitgliedern, darunter auch Verwandten und Freunden, geschieht. Obwohl Mangaben im Wald häufig auf Giftschlangen stoßen, lassen sich diese Begegnungen nicht vorhersehen und filmen. Daher haben die Forscher realistische Schlangenmodelle aus Stoff und Papiermaché gebastelt und an Stellen im Wald versteckt, an denen die Mangaben vorbeikommen. Das Team filmte dann die Reaktionen aller Affen, die die Schlange sichteten und stellte fest, welcher Affe wann und wie oft einen Warnruf ausgestoßen hat. So wollten die Forscher herausfinden, ob die Tiere aus Angst vor der Schlange gerufen hatten, um ihre Furchtlosigkeit zu zeigen, um Familie und Freunde zu warnen, oder ob sie Informationen an die gesamte Gruppe weitergaben, wenn andere, die ihnen folgten, wahrscheinlich nichts von der Gefahr wussten.


Die Forscher versteckten ein Schlangenmodell (orange) im Wald und filmten die Reaktionen der Affen, die es sichteten.

Ein Jahr lang beobachteten die Forscher im Rahmen des Taï-Schimpansenprojekts eine Gruppe freilbender Mangaben und führten zwei bis vier Experimente pro Monat durch. Mit Hilfe von Schlangenmodellen und bis zu fünf verschiedenen Kameraeinstellungen konnten sie das Verhalten jeder einzelnen Mangabe, die die Schlange sichtete, detailliert aufzeichnen. Alle Gruppenmitglieder sind an Menschen und Kameras gewöhnt; die Forscher kennen Verwandtschaftsbeziehungen, Freundschaften und Dominanzbeziehungen innerhalb der Gruppe und konnten so im Detail untersuchen, ob die Anwesenheit oder Ankunft bestimmter Gruppenmitglieder Alarmrufe auslösen würde. Wenn Affen eine Schlange entdecken, bleiben sie für gewöhnlich eine Weile in der Nähe und beobachten sie, während andere Individuen ihnen folgen und die Schlange ebenfalls betrachten. Zwischen dem ersten und letzten Tier, das der Bedrohung begegnet, gibt es eine Reihe von Affen, die rufen könnten. Doch nicht alle tun das und die Frage ist, was die Rufer von den Nichtrufern unterscheidet.

Unterschiedliche Reaktionen

„Was uns sowohl bei natürlichen Schlangenbegegnungen als auch bei unseren Experimenten überraschte war, wie verschieden Individuen auf die Bedrohung reagierten: Die meisten zeigten kaum eine Reaktion, es sei denn, sie wären beinahe auf die Schlange getreten. In der Regel riefen sie ein- oder zweimal und gingen dann weiter. Andererseits gab es aber auch einige wenige Tiere, die jedes Mal einen Warnruf ausstießen, wenn sie eine Schlange sahen“, sagt Alex Mielke, Erstautor der Studie. „Sehen wir uns alle Experimente an, dann entsteht ein klares Muster: Mangaben riefen nicht speziell, um Verwandte, Freunde oder unwissende Gruppenmitglieder zu warnen. Sie riefen dann, wenn sich nur wenige andere Affen in der Nähe der Schlange aufhielten oder wenn eine Weile niemand gerufen hatte. So teilten sie den Aufenthaltsort der Schlange effektiv der breiten Öffentlichkeit mit, wenn die Gefahr bestand, dass die Information sonst verloren gehen könnte. Es entsteht ein System, wo niemand zu viel investieren muss – ein oder zwei Rufe reichen aus, bevor es weitergeht – die Gefahr aber regelmäßig neu verkündet und so für nachfolgende Tiere beseitigt wird.“



Diese Ergebnisse zeigen, wie das Sozialgefüge, in dem ein Tier lebt, die Art und Weise verändert, wie Informationen übermittelt werden müssen: Mangaben leben in großen Gruppen zusammen, bewegen sich aber gemeinsam von einem Ort zum anderen. So kann ein Tier im vorderen Teil der „Reisegruppe“, das eine Schlange sieht und einen Warnruf ausstößt, wahrscheinlich davon ausgehen, dass seine Schwester im hinteren Teil der „Reisegruppe“ diese Botschaft auch erhält. Die Informationen werden von den sich zwischen ihnen befindlichen Tieren erneut verkündet. Bei Schimpansen hingegen teilt sich die Gruppe in Untergruppen auf. Dasselbe Forscherteam aus Leipzig beobachtete, dass einzelne Schimpansen in der Nähe der Schlange warteten um nachkommende Gruppenmitglieder, die von der Gefahr nichts wussten, zu informieren.

Das Verhalten der Mangaben zeigt auch, wie sich Kooperation auf Gruppenebene entwickelt haben könnte. Auch wenn die Affen Verwandte und Verbündete nicht einzeln warnen, wenn sie eine Schlange finden, sondern diese Informationen an den Rest der Gruppe weitergeben, können sie sich darauf verlassen, dass andere den gleichen Beitrag leisten. Alle Gruppenmitglieder (einschließlich der Familie) werden informiert, und es wird somit weniger wahrscheinlich, dass sie von der Schlange verletzt oder getötet werden. Ähnliche Mechanismen können auch in anderen Situationen wichtig sein, in denen Primaten zusammenarbeiten, um ein Ziel zu erreichen, wenn sie ihr Territorium verteidigen oder gemeinsam nach Nahrung suchen. Diese Studie verdeutlicht einmal mehr, inwieweit Kooperation das Sozialverhalten der uns verwandten Primaten prägt.

Diese Newsmeldung wurde mit Material von idw-online erstellt


News der letzten 7 Tage

0 Meldungen


10 Meldungen

19 Meldungen

13 Meldungen

4 Meldungen

190 Meldungen
13.12.2018
Neandertaler Gene geben Aufschluss über Gehirnevolution
13.12.2018
Du bist, was du isst: Frühe Urmenschen ernährten sich äußerst flexibel
28.11.2018
Entschlüsselung von 6000 Jahre alten Rezepten
27.11.2018
Was uns Töpfe und Schalen über Migration im prähistorischen Ägypten erzählen können
14.11.2018
Höhlenkunst aus der Eiszeit
26.09.2018
Urmenschen mit Fingerspitzengefühl
30.08.2018
Schon unsere Vorfahren vor 12,5 Millionen Jahren aßen Süßes und entwickelten Fettleibigkeit
29.08.2018
Die Zahnwurzeln unserer Vorfahren
27.08.2018
Schon der Neandertaler litt unter dem Klimawandel
22.08.2018
Mutter Neandertalerin, Vater Denisovaner!
26.07.2018
Ritzungen auf Mammutrippe aus Welterbe-Höhle geben Rätsel auf
26.06.2018
Hieb- und Stichfest: So jagten Neandertaler vor 120.000 Jahren
26.06.2018
Massengrab aus Halberstadt belegt neue Facette jungsteinzeitlicher Gewalt
15.06.2018
Primaten in Gefahr
12.06.2018
Auf den archäologischen Zahn gefühlt: genetische Spurensuche was für ein Schwein Hallstatt hatte
30.05.2018
Archäologen erforschen Antike mit Laserscanning - Projekt zur antiken Stadt Gerasa
18.06.2018
Fenster in die Vergangenheit
14.05.2018
Betreffend Hominidengehirne: Größe spielt keine Rolle
10.05.2018
Steinzeitliches Hepatitis-B-Virus genetisch entschlüsselt
09.05.2018
Keilschrifttafeln von Bassetki lüften Geheimnis um Königsstadt Mardaman
03.05.2018
Neue Fakten zur Ankunft des Weizens in China
30.04.2018
Älteste Holzskulptur der Welt ist 11.500 Jahre alt
27.04.2018
Margiana – Aktuelle Forschungen zu einer bronzezeitlichen Hochkultur im heutigen Turkmenistan
19.04.2018
Siedlung am Königsgrab von Seddin war größer als gedacht
13.04.2018
Das Rätsel um die langen Nasen: Fortschritt in der Neandertalerforschung
11.04.2018
Gesichter im Alten Ägypten und der Steinzeit
03.04.2018
Das Innenohr ist ein Kompass für die Ausbreitung des Menschen
00.00.0000
Rasanter Meeresspiegelanstieg verzögerte Übergang zum Ackerbau in Südosteuropa
00.00.0000
Nomaden setzten Nahrungsmitteltrends entlang der Seidenstraße
00.00.0000
Deutschland war schon vor 450.000 Jahren von Gletschern bedeckt
00.00.0000
Was dem Höhlenbären das Leben schwer machte
00.00.0000
Neue Einblicke in die späte Geschichte des Neandertalers
00.00.0000
Neandertaler dachten wie wir
00.00.0000
Alte Genome beleuchten Vorgeschichte Südosteuropas
00.00.0000
Bislang größte Studie alter DNA beleuchtet das Glockenbecherphänomen im vorgeschichtlichen Europa
00.00.0000
Wie der Glockenbecher durch Europa wanderte
00.00.0000
Als Jäger und Sammler auf Migranten trafen
00.00.0000
Prähistorische Frauen hatten kräftigere Arme als heutige Spitzensportlerinnen
00.00.0000
Älteste Elfenbeinplastik außerhalb Süddeutschlands identifiziert
00.00.0000
DNA-Analysen geben Aufschluss über die Besiedlung der Iberischen Halbinsel
00.00.0000
5,7 Millionen Jahre alte fossile Fußabdrücke fordern etablierte Theorien über die menschliche Evolution heraus
00.00.0000
Fund menschlicher Knochen in Südmexiko: Tropfstein verrät das Alter von 13.000 Jahren
00.00.0000
Perlenfunde aus Eiszeithöhlen drückten Gruppenidentität aus
00.00.0000
Auf dem Teller: Mammut und viel Rohkost
00.00.0000
Bauern der Jungsteinzeit betrieben spezialisierte Rinderhaltung
00.00.0000
Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
00.00.0000
Rätselhaftes Totenritual am Göbekli Tepe
00.00.0000
Der Homo sapiens ist älter als gedacht
00.00.0000
Ältester Vormensch lebte möglicherweise in Europa
00.00.0000
Urmenschen-Erbgut in Höhlensedimenten entdeckt
00.00.0000
Musikinstrument aus der Eiszeit
00.00.0000
Ägyptische Ritualbilder aus der Jungsteinzeit
00.00.0000
Spiel mit dem Feuer – wie Eiszeitjäger das Landschaftsbild Europas prägten
00.00.0000
Älteste tibetische Hand- und Fußabdrücke
00.00.0000
Mini-Mutation mit riesigen Folgen
00.00.0000
Moderner als gedacht - Neandertaler passten ihre Überlebensstrategien aktiv an
00.00.0000
Menschenaffen erkennen bei anderen falsche Erwartungen
00.00.0000
Ötzi - Ein heimtückischer Mord und Kontakte nach Mittelitalien
00.00.0000
Menschen nutzten schon vor 40.000 Jahren spezielles Werkzeug zur Seilherstellung
00.00.0000
Steinzeitliches Getreide
00.00.0000
Homo erectus ging wie wir
00.00.0000
Kannibalismus unter den späten Neandertalern im nördlichen Europa
00.00.0000
Deutsch-russisches Team entdeckt 6.000 Jahre alte Schädel mit chirurgischen Schädeleröffnungen
00.00.0000
Seit Jahrtausenden beeinflusst der Mensch das Ökosystem
00.00.0000
Erste jungsteinzeitliche Bauern Europas stammen aus der Ägäis
00.00.0000
Feuer in Höhlen: Neues Licht auf die Lebensweise der Neandertaler
00.00.0000
Die Besiedlung Madagaskars: Reis und Mungobohnen als archäologische Quellen
00.00.0000
Menschenaffen kommunizieren kooperativ
00.00.0000
Forscherteam belegt eine bewegte Geschichte Europas vor und während der letzten Eiszeit
00.00.0000
Neandertaler und moderne Menschen setzten auf unterschiedliche Ernährungsstrategien
00.00.0000
Jäger und Sammler der Steinzeit trugen zur besseren Anpassung der Europäer bei
00.00.0000
Frühester Nachweis von Neandertaler-DNA in 400.000 Jahre alten Hominiden aus Spanien
00.00.0000
Neandertaler: Zu 20 Prozent Vegetarier
00.00.0000
Neue Fossilanalyse verlegt die Trennung der Menschenlinie von anderen Primaten um 2 Millionen Jahre zurück
00.00.0000
Früher menschlicher Vorfahre konnte nicht mehr kräftig zubeißen
00.00.0000
Eiszeitliche DNA gibt Hinweise auf beträchtliche Bevölkerungsumwälzung am Ende des Pleistozäns
00.00.0000
Der frühe Mensch wurde lange unterschätzt
00.00.0000
Neue Erkenntnisse zu Ötzis genetischer Geschichte
00.00.0000
Krankheitserreger in Ötzis Magen entdeckt
00.00.0000
King Kong war unflexibel
00.00.0000
Anpassen ist menschlich - Evolution der Frühmenschen fand in verschiedenen Lebensräumen statt
00.00.0000
Altsteinzeitlicher Schlachtplatz für Elefanten in Griechenland entdeckt
00.00.0000
Eine vierte Abstammungsgruppe der Europäer geht auf isolierte Jäger und Sammler der Eiszeit zurück
00.00.0000
Ein großes Gehirn ist kein Garant für Intelligenz
00.00.0000
Bonobos zeigen, wo es lang geht
00.00.0000
Homo naledi - ein neuer Verwandter des modernen Menschen
00.00.0000
Ein Massaker vor 7000 Jahren
00.00.0000
Zweite Venus aus dem Hohle Fels
00.00.0000
Zahnmedizin ist 5000 Jahre älter als gedacht
00.00.0000
Ausgestorbener Altweltaffe hatte ein winziges aber komplexes Gehirn
00.00.0000
Frühe Europäer haben sich mit Neandertalern vermischt
00.00.0000
Herkunft des «Kennewick Man» geklärt
00.00.0000
Neuer Vorfahre des Menschen lebte Seite an Seite mit Lucys Art
00.00.0000
Der moderne Mensch wanderte über den Nahen Osten nach Europa ein
00.00.0000
Bislang älteste Steinwerkzeuge gefunden
00.00.0000
Warum moderne Menschen ein Kinn haben
00.00.0000
Fund aus der Altsteinzeit: 300.000 Jahre alte Eierschalen
00.00.0000
Neue Methode datiert altes Skelett vor Lucy - Little Foot ist 3,67 Millionen Jahre alt
00.00.0000
Körpergröße war schon immer individuell
00.00.0000
Ein 2,8 Millionen Jahre alter Unterkiefer wirft neues Licht auf früheste Menschen
00.00.0000
Digitale Wiedergeburt des Homo habilis
00.00.0000
Keilschrift: Tontafeln am Computer rekonstruiert
00.00.0000
Schimpansen lernen «Nahrungsrufe»
00.00.0000
Fossiler Schädel verbindet Kontinente
00.00.0000
Neue Tätowierung auf Ötzis Körper entdeckt
00.00.0000
Australopithecus africanus - Kräftige Hände zum präzisen Zupacken
00.00.0000
Jäger drängten Mammuts schon vor 30.000 Jahren zurück
00.00.0000
Mammut als Nahrungsergänzung bei Neandertalern
00.00.0000
Mitteleuropa wohl keine Kontaktzone von Neandertalern und modernen Menschen
00.00.0000
Mammut für die Menschen, Rentier für die Hunde
00.00.0000
Energieeffizienz vor 16.000 Jahren
00.00.0000
Höchste Siedlungsplätze eiszeitlicher Menschen in den peruanischen Anden entdeckt
00.00.0000
Erbgut des bisher ältesten modernen Menschen entschlüsselt
00.00.0000
Frühe Besiedlung Zentraleuropas durch moderne Menschen
00.00.0000
Die genetische Herkunft der Europäer
00.00.0000
Erste Felsgravur von Neandertalern auf Gibraltar gefunden
00.00.0000
Neandertaler starben vor spätestens 39.000 Jahren aus
00.00.0000
Eiszeitfigur vervollständigt
00.00.0000
Neandertaler Merkmal bei frühem menschlichen Schädel entdeckt
00.00.0000
Ötzis „nichtmenschliche“ DNA analysiert
17.07.2014
Frühe Nordamerikaner machten Jagd auf elefantenartige Rüsseltiere
00.00.0000
Reiter in den Steppen Eurasiens erfinden vor 3.200 Jahren die Hose
00.00.0000
Ältestes vollständige und genetisch intakte menschliche Skelett der Neuen Welt
00.00.0000
Homo sapiens zog früher aus Afrika aus als gedacht
00.00.0000
Säbelzahnkatze am Fundort der Schöninger Speere entdeckt
00.00.0000
Der Neandertaler steckt in unseren Genen
00.00.0000
»Little Foot« ist ältester südafrikanischer Australopithecus
00.00.0000
Starke positive Selektion hat Aussehen der Europäer in den letzten 5.000 Jahren verändert
22.03.2014
Neandertaler konnten definitiv sprechen
00.00.0000
10.000 Jahre auf der Bering-Landbrücke
00.00.0000
Damals in den Bäumen
00.00.0000
»Ardi«-Schädel zeigt Verbindungen zur Menschenlinie
00.00.0000
Ein neues Fossil bringt die Evolution der Feuchtnasenaffen durcheinander
00.00.0000
Millenium-Mann war ein baumlebender Zweibeiner
00.00.0000
Älteste menschliche DNA entziffert
00.00.0000
Europäer sind als Erste auf den Hund gekommen
00.00.0000
Einzigartiger Schädelfund widerlegt frühmenschliche Artenvielfalt
00.00.0000
Jäger-Sammler und eingewanderte Ackerbauern lebten 2.000 Jahre lang gemeinsam in Mitteleuropa
00.00.0000
Wer hat vor 45.000 Jahren im Kaukasus den Lachs verspeist?
00.00.0000
Vom Hausschwein zum Sozialkontakt
22.03.2014
Die Milch-Revolution
00.00.0000
Neandertaler schufen die ersten Spezialwerkzeuge Europas aus Knochen
00.00.0000
Ausgestorbener Menschenaffe Oreopithecus war kein Zweibeiner
00.00.0000
Kopf für Eiszeitfigur gefunden
00.00.0000
Homo floresiensis doch eine eigene Spezies
11.07.2013
Konnten Neandertaler sprechen
00.00.0000
Grabungen in Asien zeigen Neues zur Kulturgeschichte der Landwirtschaft
00.00.0000
Wie das Werfen uns zum Menschen machte
00.00.0000
Partnerwahl vor 9.000 Jahren
00.00.0000
Archicebus achilles - ein 55 Millionen Jahre alter Primat
00.00.0000
Ernährungswandel vor 3,5 Millionen Jahren
00.00.0000
„Tracking in Caves“ ist den Urmenschen auf der Spur
00.00.0000
Auf den Spuren der letzten Neandertaler
00.00.0000
Forscher untersuchen älteste fossile Gehörknöchelchen von Hominiden
00.00.0000
Pierolapithecus-Fossil wirft neues Licht auf die Evolution der großen Menschenaffen
00.00.0000
Australopithecus sediba als neue Art nun offensichtlich bestätigt
00.00.0000
Ötzi hatte schlechte Zähne
00.00.0000
A. sedibas Brustkorb und Füsse eigneten sich nicht zum Rennen
00.00.0000
Neues Alter für die Neandertaler aus der El Sidrón Höhle
00.00.0000
Wann verließ der moderne Mensch Afrika
00.00.0000
Eiszeitliche Rentierjäger waren die ersten Angler Europas
00.00.0000
Ein Verwandter aus der Tianyuan-Höhle
00.00.0000
Lucy und Selam's Art kletterte noch auf Bäume
00.00.0000
Ein schärferer Blick zurück für die Archäologie und Klimaforschung
00.00.0000
Raumplanung vor 35.000 Jahren
00.00.0000
Geschickte Jäger schon vor 300.000 Jahren
22.03.2014
Das geht doch mit rechts!
00.00.0000
Uraltes Genom des Denisova-Menschen enthüllt seine Geheimnisse
00.00.0000
Homo erectus hatte mehr Nachbarn als gedacht
00.00.0000
Vormenschen-Nahrung: Baumrinde als Beilage
06.04.2012
Das älteste kontrollierte Feuer?
00.00.0000
Unbekannte Vormenschenart in Ostafrika entdeckt
00.00.0000
Neandertalern drohte schon vor 50.000 Jahren das Aus
00.00.0000
Geheimnisvolle Fossilien aus China könnten eine neue Menschenart sein
00.00.0000
Bogenbau für Kinder
00.00.0000
Älteste Felszeichnung der Neuen Welt entdeckt
00.00.0000
Frühmenschen schliefen schon vor 77.000 Jahren auf Pflanzenmatratzen
00.00.0000
Jüngster Menschenaffe Europas
00.00.0000
Unsere Urahnen liebten es bunt
00.00.0000
Älteste Faustkeile sind bereits 1,8 Millionen Jahre alt
00.00.0000
Gehirnhälften von Homo erectus untersucht
00.00.0000
Ältester Menschenaffe Eurasiens lebte in Schwaben
00.00.0000
Einzelner Zahn des Peking-Menschen gefunden
00.00.0000
Älteste Ureinwohner Nordamerikas entdeckt
00.00.0000
Weder Neandertaler noch moderner Mensch
20.08.2010
Klimawandel wurde Mammuts zum Verhängnis
01.06.2010
Vormenschenfund: „Lucys Großvater“ ging schon aufrecht
09.04.2010
Neuer Australopithecus entdeckt
25.03.2010
Neue Menschenform entdeckt
02.10.2009
Lang ersehnte Veröffentlichung: Neues vom Ardipithecus ramidus