Herbert de Jager


Version vom 16. April 2013, 18:05 Uhr von Drahreg01 (Diskussion | Beiträge) (WP:DK mit AWB)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Herbert de Jager (* 1634 in Zwammerdam; † 6. Januar 1694 Batavia) war ein studierter Orientalist, der als herausragender Kenner zahlreicher asiatischer Sprachen der niederländischen Ostindien-Kompanie diente und durch Briefe, Berichte und Materialsendungen einen großen Einfluss auf die zeitgenössische Erforschung Asiens ausübte.

Leben

Herbert de Jager wurde als Sohn eines Bauern in Zwammerdam, in der Nähe von Leiden geboren.[1] Bei seiner Karriere spielte der Amsterdamer Bürgermeister und Gelehrte Nicolaes Witsen (1641-1717) als Förderer eine wichtige Rolle. De Jager studierte auf Kosten der niederländischen Ostindien-Kompanie seit 1656 zunächst Theologie, wandte sich dann aber der Mathematik und den orientalischen Sprachen zu. Sein akademischer Lehrer an der Universität Leiden war der berühmte Orientalist und Mathematiker Jacobus Golius (1596-1667). Ein formeller Studienabschluss war ihm offenbar nicht möglich.

Brief de Jagers an Georg Eberhard Rumpf in Ambon. Batavia, 20. Mai 1683 (aus Valentini, 1714)

1662 wurde er nach Ostindien geschickt, im Rang eines Unterkaufmanns, was die Erwartungen, die man hegte, unterstreicht. Die Kompanie versorgte ihn zudem mit Büchern und Instrumenten und befreite ihn von der für Unterkaufleute eigentlich obligatorischen Aufstellung eines Bürgen. Eine an den Generalgouverneur und Rat von Indien in Batavia aufgesetzte Empfehlung attestiert ihm neben den sprachlich-mathematischen Fähigkeiten gute Kenntnisse in Botanik, Astronomie und Festungsbau („Fortificatien“).

Nach seiner Ankunft in Batavia setzte man ihn zunächst als ersten Mann im Sekretariat ein. Das Malaiische war wohl die erste der vielen Sprachen, die er sich vor Ort aneignete. Im September 1665 wurde er dann zur Niederlassung in der persischen Hafenstadt Gamron (Bandar-Abbas) geschickt, wo er im Februar des folgenden Jahres eintraf. Hier und am Hofe der Safawiden-Herrscher in Isfahan machte er sich bis 1670 um die Interessen der Niederländer verdient und betrieb das Studium der persischen Sprache. Es folgten zehn Jahre an der damals unter niederländischer Kontrolle stehenden Koromandelküste im Südosten der indischen Halbinsel. Besonders der Herrscher des Sultanats Golkonda war von seinen Persischkenntnissen überaus angetan. In dieser Zeit studierte er neben Sanskrit und Tamil die dravidische Sprache Telugu . Bei der Beförderung zum Kaufmann im Oktober 1673 betonte man nicht nur seine wertvollen Dienste als Sprachmittler, sondern befand auch, er sei ein guter Ingenieur. Solche Talente waren selten. Als seine Vorgesetzten in Indien ihm 1674 die Aufsicht über die Münzerei in Pulicat übertragen wollten, war man in Batavia wenig begeistert, und meinte, seine Fähigkeiten könne man in Ceylon sicher besser nutzen.

Seite aus Herbert de Jagers Abhandlung „De Sementina“ (Miscellanea curiosa, 1684)

1680 wurde de Jager nach Batavia versetzt, doch schon im folgenden Jahr ging er wieder nach Persien. 1684 traf der Lemgoer Arzt und Forschungsreisende Engelbert Kaempfer als Mitglied einer schwedischen Gesandtschaft in Isfahan ein. De Jager war vom Forschungseifer und Wissensdurst Kaempfers sehr beeindruckt und unterstützte diesen bei der Erkundung Persiens. Briefe in Kaempfers Nachlass illustrieren die Intensität des Austausches und die freundschaftliche Beziehung der beiden. 1687 wurde de Jager nach Batavia zurückgerufen. Kaempfer, der sich von der Gesandtschaft getrennt hatte und schließlich bei der Ostindien-Kompanie als Arzt untergekommen war, traf nach einem Jahr in Indien 1689 ebenfalls in Batavia ein. De Jager und einige einflussreiche Persönlichkeiten regten ihn zur Erforschung Japans an, da schon seit Jahrzehnten keine aktuelle Publikation mehr erschienen war. Ein von de Jager verfasstes Memorandum diente Kaempfer dann in Japan als Leitfaden seiner zweijährigen Erkundungen.

Viel Energie steckte de Jager auch in die Erkundung der Pflanzenwelt Ostindiens. Über seine Beobachtungen tauschte er sich mit Witsen und Kaempfer, mit dem aus Hanau stammenden VOC-Gelehrten Georg Eberhard Rumpf[2] und dem Danziger Kaufmann und Botaniker Jakob Breyne (1637-1697)[3] intensiv aus. Auch zu dem Arzt Andreas Cleyer (1634-1698), der als Betreiber der batavischen Apotheken die asiatische Flora nach nutzbaren Heilpflanzen absuchte und während zweier Aufenthalte in Japan botanische Materialien sammelte, hielt de Jager enge Beziehungen.[4] Einen Eindruck von der Weite des Bildungshorizontes und seinen Sprachkenntnissen vermittelt die im Januar 1681 für Cleyer verfasste illustrierte Abhandlung „De Sementina“, die von Zitaten in arabischer Schrift strotzt und Informationen aus Ost und West verknüpft. Der Umfang seiner Briefe ist erdrückend, auch im Vergleich zu anderen Gelehrtenbriefen seiner Zeit. Ein Schreiben an Rumpf vom 20. Mai 1683 nimmt im Folioformat gedruckt noch immer mehr als acht Seiten ein.[5] Ein zweites, knapp sieben Wochen später wiederum an Rumpf aufgesetzes Schreiben kommt auf neun Druckseiten, liegt aber immer unter den mehr als vierzehn Seiten eines Briefes vom Februar 1989. Doch das war nur die Spitze des Eisbergs. Eine 1695 in Amsterdam angekommene, später verschollene Kiste mit Nachlassmaterialien war mit beschrijvingen van planten gefüllt. Leider überdauerte nur ein Bruchteil davon die Zeiten.

Akazienzweig aus Herbert de Jagers Abhandlung „De Sementina“ (Miscellanea curiosa, 1684)

Der immense Fleiß ging zu Lasten der Geselligkeit. Kaempfer berichtete 1689 aus Batavia, dass sich „Herr de Jager“ „in der ihm eigenen arbeitsamen Einsamkeit bei bester Gesundheit und ungestört“ befinde.[6] Auf materiellen Gewinn legte er wenig Wert. Der Mäzen Witsen, den de Jager über viele Jahre hinweg mit Berichten, Zeichnungen, Samen und Pflanzen versorgt hatte, schrieb 1713, de Jagers Gelehrtheit sei der Grund, dass er arm in Batavia gestorben sei.[7] Als Kaempfers nach Europa zurückkehrte, war de Jager nur noch bedingt einsatzbereit. Eine Resolution vom 7. April 1693 bedauert, dass er in „seinem hohen Alter in Trübsinnigkeit verfallen“ sei.[8] Genaueres über die Umstände seines Ablebens ist nicht bekannt.

Eine ausführliche Abhandlung über die Gewinnung des Farbstoffes Indigo und eine weitere über Akazien und das Arzneimittel Catechu erschienen zu Lebzeiten in den Ephemeriden der Leopoldina.[9]

Witsen schreibt 1713, de Jager habe einen Schatz gelehrter Aufzeichnungen hinterlassen, die jedoch alle verwarlost seien und schier niemandes Neugier weckten.[10] Dem Gießener Professor Michael Bernhard Valentini zufolge brachte Johann Gottfried Vitus „einen ziemlichen Convolut von Holländischen MSS. aus des Herrn Herbertie de Jagers Verlassenschaft“[11] aus Ostindien nach Worms, wo er sich als „Materialist und Handels-Mann“ etablierte. Vitus gab das eine und andere „gegen Geld und gute Worte“ an Valentini weiter, der 1704 einige Schreiben publizierte.[12] Ein persisches Wörterbuch und diverse malaiisches und persische Schriftstücke gingen in den Besitz des Rats von Indien und Sergeant-Majors Isaac de l'Ostal de Saint-Martin über[13], der jedoch wenige Jahre später ebenfalls das Zeitliche segnete.

De Jager war wohl der beste Kenner zahlreicher außereuropäischer Sprachen seiner Zeit und auch als Naturforscher ein gefragter Korrespondenzpartner vieler europäischer Gelehrter, die seine Mitteilungen in vielfältiger Form weiter verbreiteten.

Werke

  • De Herbae, Indigo dictae, satione, cultur, & extractione coloris Indigo dicti, circa Tsinsiam, in regionibus Orientalibus. In: Miscellanea curiosa sive ephemeridum medico-physicarum Germanicarum Academiae Caesareo-Leopoldinae Naturae Curiosorum, Decuria 2. Annus 2 (1683), S. 5-7.
  • De Sementina. In: Miscellanea curiosa sive ephemeridum medico-physicarum Germanicarum Academiae Caesareo-Leopoldinae Naturae Curiosorum, Decuria 2. Annus 3 (1684), S. 1-11.
  • Michael Bernhard Valentini: Oost-Indianische Send-Schreiben, Von Allerhand raren Gewächsen, Bäumen, Jubelen, Auch andern Zu der Natur-Kündigung und Artzney-Kunst gehörigen Raritäten. Franckfurt am Mayn: Zunner, 1714 (Sendschreiben von Herbert de Jager an Eberhard Rumpf)

Literatur

  • F. de Haan: Uit oude notarispapieren I. In: Tijdschrift voor Indische Taal-, Land- end Volkenkunde, 4 (1900), S. 297-308.
  • F. de Haan: Herbert de Jager. In: F. de Haan: Priangan. De Preanger-Regentschappen onder het Nederlandsch Bestuur to 1811. Eerste Deel, II: Personalia. Kolff u. a., Batavia u. a. 1910, S. 220–224.
  • Engelbert Kaempfer: Werke. Kritische Ausgabe in Einzelbänden. Band 2: Detlef Haberland: Briefe 1683–1715. Iudicium, München 2001, ISBN 3-89129-932-X, S. 265–274, 341–350, 185–188 (Zugleich: Köln, Univ., Habil.-Schr., 2000).
  • P. A. Leupe: Herbert de Jager. In: Bijdragen tot de Taal-, Land- en Volkenkunde. 3. Volgr., Vol. 4, 1861, ISSN 0006-2294, S. 17–22 (Online); 4. Volgr., Vol. 3, 1869, S. 67–97. (Online)
  • Denys Lombard: A propos d'un manuscrit oublie de Herbert de Jager (1683). In: Marijke J. Klokke (Hrsg.): Fruits of inspiration. Studies in honour of Prof. J. G. de Casparis, retired Professor of the early history and archaeology of South and Southeast Asia at the Univ. of Leiden, the Netherlands on the occasion of his 85th birthday. Egbert Forsten, Groningen 2001, ISBN 90-6980-137-X, S. 243–254 (Gonda indological studies 11).
  • Wolfgang Michel: Herbert de Jager. Engelbert Kaempfer: Werke. Kritische Ausgabe in Einzelbänden. Band 1, Teil 2: Wolfgang Michel, Barend J. Terwiel (Hrsg.): Heutiges Japan. Iudicium, München 2001, ISBN 3-89129-931-1, S. 116–118.
  • Elke Werger-Klein: Engelbert Kaempfer, Botanist at the VOC. In: Detlef Haberland (Hrsg.): Engelbert Kaempfer. Werk und Wirkung Vorträge der Symposien in Lemgo (19.–22.9.1990) und in Tokyo (15.–18.12.1990). Steiner, Stuttgart 1993, ISBN 3-515-05995-4, S. 39–60 (Boethius 32).
  • François Valentyn: Oud en Nieuw Oost-Indiën, vervattende Een Naaukeurige en Uitvoerige Verhandelinge van Nederlands Mogentheyd [...]. 5 Bände (9 Teile). Joannes van Braam u. a., Dordrecht u. a. 1724–1726 (Nachdruck: van Wijnen, Franeker 2002–2004).

Anmerkungen

  1. Die bislang ausführlichste Biographie ist noch immer die von Leupe (1862/69).
  2. Siehe Valentini (1714), S. 5ff.
  3. Siehe Breynes Werk Prodromi fasciculi rariorum plantarum (1739), S. 7
  4. D. Haberland (2001), S. 265-274, 341-350, 185-188
  5. Valentini (1714), S. 5-13
  6. Haberland (2001), S. 319
  7. Nicolaes Witsen an Gijsbert Cuper, 9. April 1713. Wiedergegeben in J.F. Gebhard: Het Leven van Mr. Nicolaas Cornelisz. Witsen. Utrecht, 1881-1882, Band 2, S. 361
  8. Haan (1900), S. 307.
  9. Die zugrunde liegenden niederländischen Manuskripte von der Hand de Jagers werden in der Staatsbibliothek zu Berlin gehütet.
  10. Brief von Nicolaes Witsen an Gijsbert Cuper vom 9. April 1713. Wiedergegeben in Gebhard (1881-82), Band 2, S. 361.
  11. Valentini (1704), Einleitung (unpaginiert).
  12. Die Manuskripte liegen heute in der Universitätsbibliothek Gießen. Valentinis Publikation erlebte 1714 eine zweite Auflage.
  13. Haan (1900), S. 302.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Artikel mit dem Thema „ Herbert de Jager “

Specials | Kultur
Die Aufgaben des Menschen - Wie sich diese mit der Evolution verändert haben
Wie jedes andere Lebewesen auch, kann der Mensch in einem Stammbaum eingeordnet werden.
Sprache | Specials
Warum sprechen wir so, wie wir sprechen?

Gedanken über die Funktionen von Sprache

Sprache ermöglicht es uns, unsere Gedanken, Ideen, Gefühle und Intentionen miteinander zu teilen.
Werkzeuge | Paläoökologie | Homo
Oberes Paläolithikum - Steinwerkzeuge

Die Klingenindustrien des Jungpaläolithikums

Im Nahen Osten wurden vor etwa 40.
Werkzeuge | Paläoökologie | Homo
Das Mittelpaläolithikum - Steinwerkzeuge

Das Mittelpaläolithikum

Das Mittelpaläolithikum folgt dem Unteren Paläolithikum mit seinen Kulturstufen Oldowan und Acheuléen nach.
Werkzeuge | Paläoökologie | Homo
Acheuléen - Steinwerkzeuge
Schon zu einem frühen Zeitpunkt in der Geschichte der Steinwerkzeuge machte man Fortschritte bei der Formgebung und Gestaltung.
Werkzeuge | Hominine
Oldowan - Steinwerkzeuge
Die ältesten bekannten Steinwerkzeuge sind mehr als 3 Millionen Jahre alt und stammen von Fundstellen in Äthiopien, Kenia, Zaire und Malawi.
Physiologie | Ernährung
Sinn und Unsinn der Paleo-Ernährung

Zurück in die Steinzeit?

Paläontologie | Primaten
Primaten aus dem Eozän und Oligozän in Afrika
In Sedimentablagerungen in Ägypten, genannt Fayum-Senke, etwa 60 Kilometer südlich der Pyramiden von Gizeh nahe Kairo, fanden Forscher die frühesten Altweltprimaten (Catarrhini).
Paläoanthropologie | Anatomie | Fossil
Die Fossilien
Als Darwin 1859 seine gewagten Überlegungen zum Ursprung des Menschen veröffentlichte, kannte man noch keine Fossilien, die für einen allmählichen Übergang von einem schimpansenähnlichen Vorfahren zum heutigen Menschen gesprochen hätten.
Paläoanthropologie | Paläoökologie | Ernährung | Feuer
Die Evolution des Menschen und Ernährung
Nach Ansicht vieler Forscher hat sich vor rund 10 Millionen Jahren in Ostafrika das Klima allmählich gewandelt, so dass die Umwelt allmählich von feuchten Regenwaldgebieten in trockene Savannenbiotope überging.
Paläoökologie | Specials
Der Mensch und die Anfänge der Medizin

Krankheiten auf natürliche Weise behandeln: Wie Menschen früher und heute ihre Schmerzen stillen

Schmerzen gibt es seit Anbeginn der Menschheit.
Gehirn | Homo
Der Mensch und sein Spieltrieb

Spieltrieb: der Mensch als „Spieltier“

Von jeher haben die Menschen gespielt.
Anatomie | Paläoökologie | Hominine | Aufrechter Gang
Der aufrechte Gang
Der Mensch: Das ist ein intelligentes Wesen mit einem großen Gehirn, das aufrecht geht.
Genetik | Primaten
Verwandtschaftsverhältnisse heutiger Menschenaffen
Eines der Probleme im Verständnis der Evolution der Menschenaffen ist, dass es sehr wenige lebende Gattungen gibt - nur sechs oder sieben, je nachdem, ob man die Gattung Homo zu den Menschenaffen zählt oder nicht.
Fossil | Hominine
Sahelanthropus tchadensis - TM 266-01-060-1 »Toumaï«
Das bislang älteste bekannte Mitglied der Menschenfamilie entdeckte ein Forscherteam aus Frankreich und dem Tschad im Juli 2001 in der Sahelzone in Zentralafrika.
Paläontologie | Primaten
Die Menschenaffen aus dem Miozän
Vor 18 Millionen Jahren, mitten in der Epoche des Miozäns (sie verdankt ihren Namen den seltenen Fossilienfunden aus dieser Zeit), stieß Afrika im Norden mit voller Wucht auf die eurasische Landmasse.
Paläontologie | Primaten | Erdgeschichte
Plesiadapoidea und Plesiadapiformes
Die erste Auffächerung (Radiation) von archaischen Primaten (die Plesiadapoidea) fand auf der Nordhalbkugel statt, was darauf hindeutet, dass sie in der Tat auch dort ihren Ursprung haben.
Primaten | Stammbaum
Das Erbe der Primaten
Die ersten Primaten, Vorläufer der heutigen Affen, betraten gegen Ende der Kreidezeit vor ca.
Fossil | Australopithecus
Lucy - AL 288-1 - Australopithecus afarensis
Lucy war ein kleiner weiblicher Australopithecus afarensis, der vor mehr als drei Millionen Jahren an einem prähistorischen See bei Hadar im heutigen Äthiopien lebte.
Fossil | Australopithecus
OH5 »Zinjanthropus«, »Nussknacker Mensch« - Australopithecus boisei
OH 5 ist das Typusexemplar der Spezies Australopithecus boisei und wurde 1959 von Mary Leakey entdeckt - genau hundert Jahre nach Darwins „Entstehung der Arten“.
Fossil | Homo
KNM-ER 1813 - Homo habilis
Von einem früheren Fund (KNM-ER 1470) bei Koobi Fora wusste man, dass dort vor zwei Millionen Jahren eine Art von Homo mit relativ großem Gehirn, großem Gesicht und großen Zähnen gelebt hatte.
Fossil | Homo
LB1 - »Hobbit« - Homo floresiensis
Die Gattung Mensch hat Zuwachs bekommen: Homo floresiensis war nur gut einen Meter groß und lebte vor 18.
Fossil | Australopithecus
KP 29281 - Australopithecus anamensis
Bis 1994 war Australopithecus afarensis die älteste bis dahin entdeckte hominine Spezies.
Fossil | Homo | Homo heidelbergensis
Atapuerca 4, 5 - Homo heidelbergensis
Ein Glücksfall der besonderen Art trug sich im Norden Spaniens zu.
Fossil | Homo | Homo heidelbergensis
Arago XXI - Homo heidelbergensis
Die eindrucksvolle Kalksteinhöhle Arago liegt hoch über dem Fluss Verdouble in den Pyrenäen.
Fossil | Homo | Homo erectus
Zhoukoudian - »Der Pekingmensch« - Homo erectus
Der sogenannte Pekingmensch ist 750.
Paläoökologie | Fossil | Homo | Homo erectus
Bilzingsleben - Homo erectus bilzingslebensis
Am Rande des Thüringer Beckens, nahe der kleinen Ortschaft Bilzingsleben im Kreis Sömmerda, befindet sich eine einzigartige archäologische Grabungsstelle.
Fossil | Homo | Homo erectus
Trinil 2 - »Javamensch« - Homo erectus
Der sogenannte Pekingmensch ist 750.
Fossil | Homo | Homo erectus
Skelett KNM-WT 15000 - »Turkana Boy« - Homo ergaster
Am 22.
Fossil | Australopithecus
SK 6 - Typusexemplar Australopithecus robustus (Paranthropus crassidens)
Eine wichtige Entdeckung von Robert Broom war SK 6, ein Teil eines Unterkiefers sowie einige Zähne, die er bei Swartkrans, Südafrika, entdeckte.
Fossil | Australopithecus
DIK1-1 »Dikika Baby« - Australopithecus afarensis
Das drei Millionen Jahre alte Skelett eines dreijährigen Kindes (ein Mädchen) liefert ein hervorragendes Hilfsmittel, um die körperliche Entwicklung eines menschlichen Vorfahren zu verstehen, der, wie es scheint, zwar aufrecht ging aber noch die Fähigkeit besaß, auf Bäume zu klettern.
Fossil | Homo | Homo sapiens
Combe Capelle - Homo sapiens
Combe Capelle (deutsch: Bergkapelle) ist ein Abri mit mehreren paläolithischen Kulturschichten im Tal der Couze, 38 km südöstlich von Bergerac im französischen Département Dordogne.
Fossil | Neandertaler
Shanidar 1 - Homo neanderthalensis
Die Shanidar Höhle ist die älteste prähistorische Stätte im Irak, einem Land, das archäologisch berühmt ist für die kulturellen Errungenschaften, die man in Mesopotamien entdeckte.
Fossil | Hominine
Kenyanthropus platyops - KNM-WT 40000
Justus Erus und Meave Leakey fanden 1999 in Lomekwi an der Westseite des Turkanasees in Kenia diese außergewöhnlichen Fossilien.
Paläoanthropologie | Taxonomie
Die Evolution des Menschen
Viele Menschen sind von der Vorstellung fasziniert, dass es einmal Wesen auf unserer Erde gegeben hat, die zwar aufrecht gingen, aber den Kopf eines Menschenaffen auf den Schultern trugen.
Werkzeuge | Eiszeit | Homo sapiens | Kultur | Kunst
Die Kunst der Eiszeit - Figürliche Darstellungen
Die Menschen der Oberen Altsteinzeit machten dramatische kulturelle Fortschritte, die in der Kunst der späten Eiszeit gipfeln.
Werkzeuge | Eiszeit | Kunst
Die Erfindung der Musik
Im Sommer 2008 haben Ausgrabungen an den Fundstellen Hohle Fels und Vogelherd zu einer nahezu vollständigen Knochenflöte und einzelnen Fragmenten dreier Elfenbeinflöten geführt, die nun neue Belege für Musik im Paläolithikum liefern.
Eiszeit | Kunst
Die Entdeckung der ersten Höhle Altamira
Das alte Landgut von Altamira, was soviel bedeutet wie »Hohe Aussicht« erstreckt sich über leicht abschüssiges, aber hochgelegenes Wiesenland, etwa vier Kilometer von der spanischen Nordküste entfernt.
Werkzeuge | Eiszeit | Kunst
Eiszeitkunst - Höhepunkt prähistorischer Kreativität
Die phantastischen Malereien auf den Wänden der Höhle von Lascaux im Südwesten Frankreichs zeigen lebensnahe Formen von Pferden, Hirschen und Rindern.
Paläoanthropologie | Hominine
hominid oder hominin
Diese Frage sorgt sowohl in der Öffentlichkeit als auch in der Fachwelt oft für Verwirrung, denn es geht um so abstrakte biologische Begriffe wie »Systematik« und »Taxonomie«, also um die korrekte Benennung oder Einordnung von Lebewesen und Fossilien oder die Darstellung komplexer, biologischer Verwandtschaftsbeziehungen im System des Lebens.
Anatomie | Hominine
Sahelanthropus tchadensis
In der Djurab-Wüste im Tschad in Zentralafrika wurde im Jahr 2001 ein fossiler Schädel und mehrere Unterkiefer und Zähne einer möglicherweise aufrecht gehenden Primatenart entdeckt, deren Alter auf 6 bis 7 Millionen Jahre geschätzt wird.
Paläontologie | Primaten
Omomyiden und Adapiden

Koboldmaki-ähnliche Primaten (Omomyiden)

Teilhardina, eine Primatengattung aus der Familie Omomyidae (Unterfamilie Anaptomorphinae), wurde nach Pierre Teilhard de Chardin benannt, Jesuit, Philosoph und Paläontologe.
Datierung
Radiocarbon-Datierung
Die Radiokarbon- oder Kohlenstoff-14 Datierung ist vielleicht das bekannteste Verfahren zur absoluten Datierung.
Erdgeschichte | Datierung
Paläomagnetische Polaritätsstratigraphie, Paläomagnetismus
Diese Datierungsmethode erfordert eine vorherige Kalibrierung.
Datierung
Aminosäure Racemisierung
Diese Datierungsmethode beruht auf der langsamen chemischen Umwandlung von linksdrehenden Aminosäuren in lebenden Organismen in ihre rechtsdrehenden Gegenstücke.
Erdgeschichte | Datierung
Thermolumineszenz, optisch angeregte Lumineszenz und Elektronenspin-Resonanz
Die Grundlage dieser Verfahren ist die gleiche: sie messen die Anzahl von Elektronen, die in Defekten in der Gitterstruktur von Kristallen gefangen sind.
Erdgeschichte | Datierung
Uranreihen-Datierung
Es gibt mehrere chemische Elemente, die natürlich vorkommende radioaktive Isotope des Urans sind.
Erdgeschichte | Datierung
Spaltspurdatierung
Die Spaltspurdatierung beruht auf dem spontanen radioaktiven Zerfall (fission) von Uran-238 (238U), wobei eine Spur (track) von Defektlinien in der Nähe des Uran-Atoms entsteht.
Erdgeschichte | Datierung
Kalium-Argon Datierung
Mit der in den 19-fünfziger Jahren entwickelten Kalium-Argon-Methode kann man Vulkanasche- und Tuffgesteine datieren.
Werkzeuge | Paläontologie | Datierung
Die Datierung von Fossilien und Artefakten
Nur wenn man das Alter paläontologischer und archäologischer Funde abschätzen kann, läßt sich für die Evolution ein zeitlicher Ablauf rekonstruieren.
Taxonomie | Hominine | Australopithecus
Die Gattung Australopithecus
Australopithecus ist der Gattungsname von mehreren aufrechtgehenden Menschenaffen, die ab dem späten Miozän in Afrika verbreitet waren.
Taxonomie | Stammbaum | Darwin
Charles Darwin und die Abstammung des Menschen
Für seine lange Reise an Bord der »Beagle«, die ihn in fünf Jahren um die Welt führen sollte, packte sich der junge Charles Darwin auch die eben erschienenen »Prinzipien der Geologie von Charles Lyell ein.
Anatomie
Das menschliche Skelett von vorne
Das menschliche Skelett besteht aus gut 212 Knochen (individuell verschieden; üblich angegebene Zahlen liegen zwischen 206 und 214).
Anatomie
Anatomische Terminologie
Die Lage- und Richtungsbezeichnungen dienen in der Anatomie zur Beschreibung der Position und des Verlaufs einzelner Strukturen.
Anatomie | Gehirn
Der menschliche Schädel
Der menschliche Schädel - evolution-mensch.
Anatomie
Das menschliche Skelett von hinten
Das menschliche Skelett von hinten - evolution-mensch.
Taxonomie | Hominine | Feuer | Homo heidelbergensis
Homo heidelbergensis
Der allmähliche Übergang vom Homo erectus über Homo heidelbergensis zum Neandertaler ist durch ungewöhnlich zahlreiche Fossilien sehr gut belegt.
Taxonomie | Hominine
Homo erectus
Als die Paläoanthropologie noch eine junge Wissenschaft war, kannte man nur zwei verschiedene Spezies von frühen Menschen: den Neandertaler und den Homo erectus.
Taxonomie | Hominine
Homo ergaster (H. georgicus)
Die fossilen Überreste dieses Frühmenschen wurden seit 1991 unter Leitung von David Lordkipanidse bei Dmanisi in Georgien ausgegraben.
Taxonomie | Hominine
Homo ergaster
Der Art Homo ergaster - was soviel wie "der Handwerker" bedeutet - werden von vielen Forschern die frühen afrikanischen Fossilien des Homo erectus mit einem Alter von 1,8 bis 1,5 Millionen Jahren zugeordnet.
Hominine
Australopithecus sediba
Australopithecus sediba ist die neueste Art eines Australopithecinen, dessen Überreste auf das Pleistozän mit einem Alter von 1,78 bis 1,95 Jahren datiert wurden [2].
Hominine | Australopithecus
Australopithecus afarensis
Australopithecus afarensis aus dem mittleren und späten Pliozän Äthiopiens, Tansanias und Kenias ist nach Australopithecus anamensis eine der ältesten und primitivsten Arten von Australopithecus.
Hominine | Homo
Kenyanthropus platyops
Meave Leakey und Justus Erus fanden im Jahr 1999 in Lomekwi, an der Westseite des Turkanasees in Kenia die außergewöhnlichen Fossilien eines bis dahin unbekannten Homininen.
Hominine
Australopithecus anamensis
Die ersten Fossilien von Australopithecus anamensis wurden in der Region Kanapoi östlich des Lake Turkana bereits im Jahre 1965 entdeckt.
Physiologie
Das Gehirn in der Evolution des Menschen
Obwohl das Gehirn eines Menschenaffen nicht so verschieden ist, wie dies oft dargestellt wird, gibt es natürlich gewisse Unterschiede in Größe und Form.
Hominine
Australopithecus (Paranthropus) aethiopicus
Mit der Entdeckung von KNM-WT 17000, dem „schwarzen Schädel“, im Jahr 1986 konnte man einen wichtigen Mosaikstein zum Gesamtbild der Australopithecinen hinzufügen.
Hominine
Australopithecus africanus
Australopithecus africanus ist ein ausgestorbener, aufrecht gehender Vormensch aus der Unterfamilie Australopithecinae (innerhalb der Familie Hominidae), der in Süd- und Ostafrika verbreitet war.
Paläontologie | Primaten
Die ersten echten Primaten

Früheste moderne Primaten

Primaten, die bereits große Ähnlichkeit mit heutigen Lemuren, Loris und Koboldmakis haben - die ersten Euprimaten - erscheinen im frühen Eozän in Belgien, Frankreich, England und Wyoming.
Fossil | Australopithecus
LH 4 - Typusexemplar - Australopithecus afarensis
Vielleicht war Louis Leakeys vorgefasste Ansicht über das Wesen des "wahren Menschen" der Grund, warum er den linken unteren Eckzahn eines Homininen nicht erkannte, der 1935 in Laetoli zusammen mit zahlreichen anderen Wirbeltierfossilien aus dem Pliozän gefunden wurde.
Paläoökologie | Nach der Eiszeit | Eiszeit | Archäologie
Die Erfindung der Landwirtschaft
Ein gutes Beispiel für die Domestikation ist Weizen, die bis heute wichtigste Nutzpflanze der Menschheit.
Nach der Eiszeit | Eiszeit | Archäologie
Ackerbau und Viehzucht
Die Weisheit der Jäger und Sammler bestand darin, wie es der amerikanische Anthropologe John E.
Nach der Eiszeit | Eiszeit | Archäologie
Erste Hochkulturen
Während aus der frühesten sumerischen Bilderschrift die Keilschrift entstand, entwickelten die alten Ägypter um 3000 v.
Nach der Eiszeit | Eiszeit | Archäologie
Die ersten Bauern
Das Einbringen und Lagern von Getreide und anderen Früchten erforderte neue Werkzeuge und Transportgefäße.
Nach der Eiszeit | Eiszeit | Archäologie
Erste Dörfer und Städte
Dorfähnliche Siedlungen gab es schon in der Altsteinzeit an besonders begünstigten Orten.
Sprache | Nach der Eiszeit | Archäologie
Die ersten Schriften
Drei Erfindungen machten vor allen anderen den Menschen zu dem, was er heute ist: Feuer, Landwirtschaft und Schrift.
Paläoökologie | Nach der Eiszeit | Erdgeschichte
Was ist eine Eiszeit
Eigentlich ist die Erde ein wohltemperierter Planet.
Nach der Eiszeit | Eiszeit | Archäologie
Bronze, Eisen und Handel
Anders als die althergebrachten Werkstoffe Stein, Holz oder Ton kommen Metalle in reiner Form nur sehr selten vor.
Werkzeuge | Nach der Eiszeit | Eiszeit | Archäologie | Feuer
Megalithen und Metalle
Zu allen Zeiten versuchten Menschen, aus ihrem Leben das Beste zu machen: Sie nutzten das Angebot der Natur nach bestem Wissen aus, und manchmal erweiterten sie dieses Wissen durch zufällige oder scharfsinnige Beobachtungen.
Sprache | Paläoökologie | Gehirn
Die menschliche Sprache - Wie, wann, und warum
Eine lange Leitung zu haben, gilt als wenig schmeichelhaft.
Genetik | Sprache | Wanderungen
Die menschliche Sprache - Die Suche nach dem Ursprung
Mit grausamen Experimenten wollten Menschen immer wieder dem Ursprung der Sprache auf die Spur kommen.
Sprache
Sprache - Informationsaustausch von Gehirn zu Gehirn
Der Cro-Magnon-Mensch war weder stärker als der Neandertaler, noch hatte er ein größeres Gehirn.
Anatomie | Physiologie | Sprache
Anatomie der Sprache
Tonbandaufnahmen aus grauer Vorzeit gibt es leider nicht.
Physiologie | Genetik | Sprache
Die Sprache des Neandertalers
Der Neandertaler lebte in einer sprachlosen Welt - zu dieser Einsicht konnte man zumindest gelangen, wenn man die zahlreichen Analysen seiner Schädelbasis betrachtete, denn die Schädelwölbungen zeigten, dass der Kehlkopf höher im Hals gelegen haben muss, was die Vielfalt seiner Laute erheblich einschränken musste. Beim modernen Menschen sitzt der Kehlkopf tief unten im Hals und ermöglicht uns so ein breites Spektrum von Lauten. Dass die Neandertaler über eine Sprache miteinander kommunizierten, hielten viele Forscher deshalb für wenig wahrscheinlich. Wie aber hätten die frühen Menschen ihr Überleben in der freien Natur ohne das entscheidende Mittel der Kommunikation sichern können?