Halabiya


Version vom 1. April 2013, 12:54 Uhr von KLBot2 (Diskussion | Beiträge) (Bot: 5 Interwiki-Link(s) nach Wikidata (d:Q903630) migriert)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
35.68944444444439.8225Koordinaten: 35° 41′ N, 39° 49′ O
Halabiya
Magnify-clip.png
Syrien

Halabiya, arabisch ‏الحلابيا‎, auch Halabiye, Zenobia; war eine befestigte Stadt am Euphrat in Syrien, deren Gründung der palmyrenischen Herrscherin Zenobia um 270 n. Chr. zugeschrieben wird. Die heute sichtbaren Ruinen stammen überwiegend aus dem 6. Jahrhundert, als der byzantinische Kaiser Justinian die Stadt restaurieren und ausbauen ließ.

Lage

Blick von der Zitadelle nach Südosten über den Euphrat. Ältere Mauerreste aus Gipssteinquadern, in arabischer Zeit mit Lehmziegeln und Basaltbruchsteinen überbaut

Halabiya liegt am rechten (hier westlichen) Ufer des Euphrat zwischen ar-Raqqa und Dair az-Zur im Gouvernement Dair az-Zur. Von der südlich des Euphrat verlaufenden Schnellstraße zweigt nach etwa 75 Kilometern kurz vor dem Dorf at-Tibnī eine Nebenstraße in nördlicher Richtung ab und führt am Fluss entlang und durch bewässerte Felder der Euphrataue nach acht Kilometern zur Ruinenstätte. Die zwei Kilometer flussabwärts am linken Euphratufer gelegene Festungsruine Zalabiya ist von hier über eine Pontonbrücke erreichbar.

Das in die syrische Wüstensteppe eingegrabene Euphrattal verengt sich bei Halabiya auf wenige hundert Meter. Am Westufer reicht die aus Gipsstein gebildete steile Böschung der vegetationsarmen Hügel bis direkt an den Euphrat. Bei der Zwillingsfestung Zalabiya macht der Euphrat an der Flussenge al-Khanuqa („der Würger“) einen Bogen, um anschließend wieder durch eine mehrere Kilometer breite Ebene zu fließen. Beide Stellungen waren in römischer Zeit ideal gelegen, um von einem erhöhten Standort die wichtige Verkehrsverbindung auf dem Fluss und die parallel dazu verlaufende Straße zu kontrollieren. Im 2. und 3. Jahrhundert n. Chr. wurden auf einer Linie entlang dem Euphrat, der die Grenze zum Reich der Parther und Sassaniden bildete, eine Reihe von Festungen und Militärlagern gegründet, in deren strategisches Konzept Halabiya einbezogen war. In nächster Umgebung zählten nordwestlich Sura und Callinicum (heute von der Stadt ar-Raqqa überbaut) dazu. In Sura mündete, von Palmyra über Resafa kommend, die spätrömische Grenz- und Handelsstraße Strata Diocletiana in die Straße am Euphrat ein. Südöstlich von Halabiya folgten zuerst die Stationen Tibne, dann 28 Kilometer von Halabiya entfernt Tabus und ferner Qreiye at-Ayyash (16 Kilometer nordöstlich Tabus). Diese waren nur befestigte Wachtposten und wesentlich kleiner als Halabiya.

Geschichte

  • Zur vorrömischen Geschichte des Ortes siehe Zalabiya.

Der Euphrat stellte die kürzeste Verbindung zwischen dem Sassanidenreich und den römischen Provinzen dar. Die Römer versuchten daher, ihre Kontrolle entlang des Flusses nach Osten bis über Dura Europos hinaus auszudehnen. Nachdem viele der römischen Militärlager bei einem Angriff des persischen Königs Schapur I. zerstört worden waren, gelang es dem Feldherrn Septimius Odaenathus aus Palmyra, Schapur zurückzudrängen und die römische Ordnung im Osten wiederherzustellen. Nach seinem Tod 267 übernahm seine Frau Zenobia die Herrschaft für den noch unmündigen Sohn Vaballathus. Zenobia sagte sich vom römischen Reich los und eroberte in kurzer Zeit weite Gebiete in Kleinasien, bis Palmyra im August 271 von Kaiser Aurelian eingenommen und Zenobia in Gefangenschaft geführt wurde.

In diese Zeit der politischen Expansion und wirtschaftlichen Blüte von Palmyra fiel der Ausbau von Halabiya als eine notwendige Verteidigungsmaßnahme gegen die Sassaniden. Halabiya war möglicherweise als Ersatz für das 256/257 von den Sassaniden zerstörte Dura Europos gedacht. Laut dem römischen Geschichtsschreiber Prokop ließ Zenobia die Festung errichten. Dabei handelt es sich sehr wahrscheinlich um eine spätere Zuschreibung an die nur fünf Jahre währende Herrschaft der Regentin. Die Festungsanlage dürfte schon zuvor bestanden haben.[1]

Nach der Entmachtung von Zenobia übernahmen die Römer den östlichen Außenposten. Kaiser Diokletian (reg. 284–305) ließ die Mauern verstärken, da Halabiya in die römische Verteidigungslinie des Limes Arabicus einbezogen war. Eine weitere Bautätigkeit gab es unter dem oströmischen Kaiser Anastasios I. (reg. 491–518). Durch mehrere Angriffe des Sassanidenkönigs Chosrau I. wurden die Stadt und die Befestigungsmauern stark zerstört. In der Zeit von Justinian I. (reg. 527–565) wurden um 550 die Stadtmauern von Halabiya ebenso wie die von Resafa wiederaufgebaut und verstärkt. Prokop beschreibt des Weiteren den Bau der Zitadelle, zweier Kirchen und eines Militärlagers.

610 eroberte und zerstörte Chosrau II. (reg. 590–628) am Beginn von jahrelangen Kriegszügen im Nahen Osten die Stadt. Sie verlor danach zum großen Teil und nach der arabischen Besetzung 637 vollends ihre Bedeutung. Innerhalb eines abbasidischen Kalifats war eine Befestigungsanlage strategisch nicht mehr erforderlich. Die letzten Siedlungsspuren stammen aus dem 12. Jahrhundert.

Ausgrabungen

Die ersten Vermessungen und Ausgrabungen erfolgten 1936 durch ein Team der Yale University. 1944 bis 1945 legte der französische Archäologe Jean Lauffray einige Gebäude frei, die sich dicht unter der Oberfläche befanden, und versuchte, die Funde durch Stilvergleiche zeitlich zu bestimmen.[2] Seit 2006 finden erneut Ausgrabungen in einer französisch-syrischen Zusammenarbeit der Universität Montpellier und dem Generaldirektorat für Antiquitäten und Museen in Damaskus statt. Ziel ist es, eine genauere zeitliche Datierung der Bauphasen und eine Vorstellung des römischen Stadtbildes zu erlangen.

Stadtbild

Nördliche Umfassungsmauer von außen und Zitadelle oben. Mauertürme b.30 bis b.32. Die Mulde unterhalb des Prätoriums ist ein alter Steinbruch

Das 12 Hektar große Stadtgelände aus justinianischer Zeit hat die Form eines Dreiecks, das sich dem steilen Gelände anpasst und sich von der am Flussufer liegenden Seite bis zur hoch auf der Hügelspitze liegenden Zitadelle verengt. Die Stadt war an allen drei Seiten von einer Befestigungsmauer umgeben. An der 385 Meter langen Flussseite wurde diese im Lauf der Zeit durch Überflutungen zum größten Teil abgetragen, obwohl Justinian sie durch einen Schutzwall gegen Hochwasser hatte sichern lassen. Die 550 Meter lange Stadtmauer im Süden und im Norden mit 350 Metern Länge wurde während des jüngsten französisch-syrischen Forschungsprojektes gesichert und in weiten Teilen restauriert. Sie ist in einer Höhe von 8 bis 15 Metern erhalten. Die Befestigungsmauer ist drei Meter breit und besteht beidseitig aus einer Schale aus groben Gipssteinquadern und innen einer Füllmasse, die Gipsstein- und Basaltbruch enthält. Heute führt eine kleine Asphaltstraße am Flussufer entlang durch Lücken in der Mauer. Die beiden Stadttore an der römischen Euphratroute befinden sich wenige Meter neben dieser neuen Straße. Die Tore waren durch vorkragende Türme an den Seiten geschützt. Von drei weiteren Stadttoren am Flussufer sind noch geringe Reste vorhanden. Im gesamten Verlauf wurde die Stadtmauer in regelmäßigen Abständen durch auf beiden Seiten vorkragende Türme verstärkt. An der Außenseite sind diese mit Schießscharten versehen, während in der zur Stadtseite vorkragenden Hälfte ein Treppenhaus zum oberen Laufgang hinaufführt.

An der Spitze des Stadtdreiecks liegt am höchsten Punkt die Zitadelle, die in arabischer Zeit teilweise umgebaut wurde. Die Zitadelle reicht nach Westen über die sich seitlich am Hang hinaufziehenden Stadtmauern hinaus und überbaut das schmale, steil nach allen Seiten abfallende Plateau. Einige Wandteile des Erdgeschosses sind erhalten.

Kreuzgratgewölbe im Mittelsaal des Prätoriums

Am Steilhang wenige Meter nordwestlich unterhalb der Zitadelle liegt das in den Mauerverlauf integrierte Prätorium, ein monumentaler rechteckiger Bau, dessen drei Stockwerke über lange gerade Treppen zu erreichen waren. Die beiden übereinanderliegenden Haupträume wurden nur durch zwei massige Pfeiler in der Mitte getragen, auf denen sich die Kreuzgrate des Gewölbes versammelten. Dadurch entstand eine Unterteilung in sechs quadratische Kuppelräume. Die Kreuzbögen von zwei Etagen sind noch erhalten, die dazwischen fehlenden Deckengewölbe geben den Blick nach oben frei. Es bleibt eine klare, auf das Wesentliche konzentrierte Gebäudestruktur erkennbar, die wie die einheitlich gestalteten Mauertürme zu dem sorgfältig geplanten Konzept der gesamten Stadtanlage passt. Damit unterscheidet sich Halabiya deutlich von Resafa, dessen verschiedenartige Türme der Stadtmauer, die in ungleichen Abständen angeordnet sind, eine Bauzeit früher als Halabiya wahrscheinlich machen.

Auch das zentrale Stadtgebiet in der Ebene wurde einheitlich geplant und durch zueinander rechtwinklig verlaufende Hauptstraßen gegliedert. Es ist jedoch wesentlich schlechter erhalten. Die Gebäude wurden überwiegend aus kristallinen Gipssteinquadern mit breiten Lehmfugen errichtet. Das Mauermaterial stammt aus zwei Steinbrüchen am oberen Bereich des Hügels direkt außerhalb der Stadtmauern. Der spröde Gipsstein neigt bei Temperaturunterschieden zu Rissbildungen.

Nordwestbasilika. Rest der Apsis von Westen

Zwischen dem Nord- und dem Südtor verlief eine Säulenstraße. An der dem Fluss zugewandten Seite lagen im Gelände nicht mehr erkennbare Bäder und eine Palästra. Weitere öffentliche Gebäude mit Steinpflasterböden und Säulenvorhallen wurden hier und nahe der südlichen Stadtmauer in den Jahren 2007 bis 2009 freigelegt. An der rechtwinklig nach Westen abzweigenden Säulenstraße befanden sich ein zentrales Forum und zwei Basiliken. Von der höher gelegenen Nordwest-Basilika stehen Teile der Apsis und der Ostwand aufrecht.

Die geringen Reste der Ost-Basilika waren ausreichend, um ihren Grundplan zu rekonstruieren. Die dreischiffige Pfeilerbasilika besaß drei Joche im Hauptraum und eine halbrunde Apsis mit rechteckigen Nebenräumen zu beiden Seiten. Das Mittelschiff wurde durch ein U-förmiges Bema weitgehend ausgefüllt. Auf dieser, für viele syrische Kirchen in frühbyzantinischer Zeit charakteristischen erhöhten Plattform nahm der Klerus während des Gottesdienstes Platz.

Die einzigen sichtbaren Reste aus spätrömischer Zeit sind Grabtürme, die außerhalb der Stadt einen Kilometer nördlich am Euphratufer liegen und dort einige Grabkammern, zu denen ein Treppenabgang hinunterführt. Ein weiterer, dreigeschossiger Turm liegt südlich der Stadt. Die 14 Grabtürme mit dicken Wänden aus Bruchsteinen mit viel Kalkmörtel ähneln denjenigen in Palmyra. Eine schmale Treppe führte um die innen liegenden Grabnischen in die oberen Stockwerke.

Literatur

  • Jean Lauffray: Halabiyya-Zenobia. Place forte du limes oriental et la haute Mésopotamie au VIème siècle, V. I, Les duchés frontaliers de Mésopotamie et les fortifications de Zénobia. Geuthner, Paris 1983.
  • Jean Lauffray: Halabiyya-Zenobia. Place forte du limes oriental et la haute Mésopotamie au VIème siècle, V.II, L’architecture publique, privée et funéraire. Geuthner, Paris 1991
  • Frank Rainer Scheck, Johannes Odenthal: Syrien. Hochkulturen zwischen Mittelmeer und Arabischer Wüste. DuMont, Köln 1998, S. 338–340

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Warwick Ball: Rome in the East. The Transformation of an Empire. Routledge, London/New York 2000, S. 165
  2. Die wissenschaftlichen Ziele der Mission. France Diplomatie

Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Artikel mit dem Thema „ Halabiya “

Specials | Kultur
Die Aufgaben des Menschen - Wie sich diese mit der Evolution verändert haben
Wie jedes andere Lebewesen auch, kann der Mensch in einem Stammbaum eingeordnet werden.
Sprache | Specials
Warum sprechen wir so, wie wir sprechen?

Gedanken über die Funktionen von Sprache

Sprache ermöglicht es uns, unsere Gedanken, Ideen, Gefühle und Intentionen miteinander zu teilen.
Werkzeuge | Paläoökologie | Homo
Oberes Paläolithikum - Steinwerkzeuge

Die Klingenindustrien des Jungpaläolithikums

Im Nahen Osten wurden vor etwa 40.
Werkzeuge | Paläoökologie | Homo
Das Mittelpaläolithikum - Steinwerkzeuge

Das Mittelpaläolithikum

Das Mittelpaläolithikum folgt dem Unteren Paläolithikum mit seinen Kulturstufen Oldowan und Acheuléen nach.
Werkzeuge | Paläoökologie | Homo
Acheuléen - Steinwerkzeuge
Schon zu einem frühen Zeitpunkt in der Geschichte der Steinwerkzeuge machte man Fortschritte bei der Formgebung und Gestaltung.
Werkzeuge | Hominine
Oldowan - Steinwerkzeuge
Die ältesten bekannten Steinwerkzeuge sind mehr als 3 Millionen Jahre alt und stammen von Fundstellen in Äthiopien, Kenia, Zaire und Malawi.
Physiologie | Ernährung
Sinn und Unsinn der Paleo-Ernährung

Zurück in die Steinzeit?

Paläontologie | Primaten
Primaten aus dem Eozän und Oligozän in Afrika
In Sedimentablagerungen in Ägypten, genannt Fayum-Senke, etwa 60 Kilometer südlich der Pyramiden von Gizeh nahe Kairo, fanden Forscher die frühesten Altweltprimaten (Catarrhini).
Paläoanthropologie | Anatomie | Fossil
Die Fossilien
Als Darwin 1859 seine gewagten Überlegungen zum Ursprung des Menschen veröffentlichte, kannte man noch keine Fossilien, die für einen allmählichen Übergang von einem schimpansenähnlichen Vorfahren zum heutigen Menschen gesprochen hätten.
Paläoanthropologie | Paläoökologie | Ernährung | Feuer
Die Evolution des Menschen und Ernährung
Nach Ansicht vieler Forscher hat sich vor rund 10 Millionen Jahren in Ostafrika das Klima allmählich gewandelt, so dass die Umwelt allmählich von feuchten Regenwaldgebieten in trockene Savannenbiotope überging.
Paläoökologie | Specials
Der Mensch und die Anfänge der Medizin

Krankheiten auf natürliche Weise behandeln: Wie Menschen früher und heute ihre Schmerzen stillen

Schmerzen gibt es seit Anbeginn der Menschheit.
Gehirn | Homo
Der Mensch und sein Spieltrieb

Spieltrieb: der Mensch als „Spieltier“

Von jeher haben die Menschen gespielt.
Anatomie | Paläoökologie | Hominine | Aufrechter Gang
Der aufrechte Gang
Der Mensch: Das ist ein intelligentes Wesen mit einem großen Gehirn, das aufrecht geht.
Genetik | Primaten
Verwandtschaftsverhältnisse heutiger Menschenaffen
Eines der Probleme im Verständnis der Evolution der Menschenaffen ist, dass es sehr wenige lebende Gattungen gibt - nur sechs oder sieben, je nachdem, ob man die Gattung Homo zu den Menschenaffen zählt oder nicht.
Fossil | Hominine
Sahelanthropus tchadensis - TM 266-01-060-1 »Toumaï«
Das bislang älteste bekannte Mitglied der Menschenfamilie entdeckte ein Forscherteam aus Frankreich und dem Tschad im Juli 2001 in der Sahelzone in Zentralafrika.
Paläontologie | Primaten
Die Menschenaffen aus dem Miozän
Vor 18 Millionen Jahren, mitten in der Epoche des Miozäns (sie verdankt ihren Namen den seltenen Fossilienfunden aus dieser Zeit), stieß Afrika im Norden mit voller Wucht auf die eurasische Landmasse.
Paläontologie | Primaten | Erdgeschichte
Plesiadapoidea und Plesiadapiformes
Die erste Auffächerung (Radiation) von archaischen Primaten (die Plesiadapoidea) fand auf der Nordhalbkugel statt, was darauf hindeutet, dass sie in der Tat auch dort ihren Ursprung haben.
Primaten | Stammbaum
Das Erbe der Primaten
Die ersten Primaten, Vorläufer der heutigen Affen, betraten gegen Ende der Kreidezeit vor ca.
Fossil | Australopithecus
Lucy - AL 288-1 - Australopithecus afarensis
Lucy war ein kleiner weiblicher Australopithecus afarensis, der vor mehr als drei Millionen Jahren an einem prähistorischen See bei Hadar im heutigen Äthiopien lebte.
Fossil | Australopithecus
OH5 »Zinjanthropus«, »Nussknacker Mensch« - Australopithecus boisei
OH 5 ist das Typusexemplar der Spezies Australopithecus boisei und wurde 1959 von Mary Leakey entdeckt - genau hundert Jahre nach Darwins „Entstehung der Arten“.
Fossil | Homo
KNM-ER 1813 - Homo habilis
Von einem früheren Fund (KNM-ER 1470) bei Koobi Fora wusste man, dass dort vor zwei Millionen Jahren eine Art von Homo mit relativ großem Gehirn, großem Gesicht und großen Zähnen gelebt hatte.
Fossil | Homo
LB1 - »Hobbit« - Homo floresiensis
Die Gattung Mensch hat Zuwachs bekommen: Homo floresiensis war nur gut einen Meter groß und lebte vor 18.
Fossil | Australopithecus
KP 29281 - Australopithecus anamensis
Bis 1994 war Australopithecus afarensis die älteste bis dahin entdeckte hominine Spezies.
Fossil | Homo | Homo heidelbergensis
Atapuerca 4, 5 - Homo heidelbergensis
Ein Glücksfall der besonderen Art trug sich im Norden Spaniens zu.
Fossil | Homo | Homo heidelbergensis
Arago XXI - Homo heidelbergensis
Die eindrucksvolle Kalksteinhöhle Arago liegt hoch über dem Fluss Verdouble in den Pyrenäen.
Fossil | Homo | Homo erectus
Zhoukoudian - »Der Pekingmensch« - Homo erectus
Der sogenannte Pekingmensch ist 750.
Paläoökologie | Fossil | Homo | Homo erectus
Bilzingsleben - Homo erectus bilzingslebensis
Am Rande des Thüringer Beckens, nahe der kleinen Ortschaft Bilzingsleben im Kreis Sömmerda, befindet sich eine einzigartige archäologische Grabungsstelle.
Fossil | Homo | Homo erectus
Trinil 2 - »Javamensch« - Homo erectus
Der sogenannte Pekingmensch ist 750.
Fossil | Homo | Homo erectus
Skelett KNM-WT 15000 - »Turkana Boy« - Homo ergaster
Am 22.
Fossil | Australopithecus
SK 6 - Typusexemplar Australopithecus robustus (Paranthropus crassidens)
Eine wichtige Entdeckung von Robert Broom war SK 6, ein Teil eines Unterkiefers sowie einige Zähne, die er bei Swartkrans, Südafrika, entdeckte.
Fossil | Australopithecus
DIK1-1 »Dikika Baby« - Australopithecus afarensis
Das drei Millionen Jahre alte Skelett eines dreijährigen Kindes (ein Mädchen) liefert ein hervorragendes Hilfsmittel, um die körperliche Entwicklung eines menschlichen Vorfahren zu verstehen, der, wie es scheint, zwar aufrecht ging aber noch die Fähigkeit besaß, auf Bäume zu klettern.
Fossil | Homo | Homo sapiens
Combe Capelle - Homo sapiens
Combe Capelle (deutsch: Bergkapelle) ist ein Abri mit mehreren paläolithischen Kulturschichten im Tal der Couze, 38 km südöstlich von Bergerac im französischen Département Dordogne.
Fossil | Neandertaler
Shanidar 1 - Homo neanderthalensis
Die Shanidar Höhle ist die älteste prähistorische Stätte im Irak, einem Land, das archäologisch berühmt ist für die kulturellen Errungenschaften, die man in Mesopotamien entdeckte.
Fossil | Hominine
Kenyanthropus platyops - KNM-WT 40000
Justus Erus und Meave Leakey fanden 1999 in Lomekwi an der Westseite des Turkanasees in Kenia diese außergewöhnlichen Fossilien.
Paläoanthropologie | Taxonomie
Die Evolution des Menschen
Viele Menschen sind von der Vorstellung fasziniert, dass es einmal Wesen auf unserer Erde gegeben hat, die zwar aufrecht gingen, aber den Kopf eines Menschenaffen auf den Schultern trugen.
Werkzeuge | Eiszeit | Homo sapiens | Kultur | Kunst
Die Kunst der Eiszeit - Figürliche Darstellungen
Die Menschen der Oberen Altsteinzeit machten dramatische kulturelle Fortschritte, die in der Kunst der späten Eiszeit gipfeln.
Werkzeuge | Eiszeit | Kunst
Die Erfindung der Musik
Im Sommer 2008 haben Ausgrabungen an den Fundstellen Hohle Fels und Vogelherd zu einer nahezu vollständigen Knochenflöte und einzelnen Fragmenten dreier Elfenbeinflöten geführt, die nun neue Belege für Musik im Paläolithikum liefern.
Eiszeit | Kunst
Die Entdeckung der ersten Höhle Altamira
Das alte Landgut von Altamira, was soviel bedeutet wie »Hohe Aussicht« erstreckt sich über leicht abschüssiges, aber hochgelegenes Wiesenland, etwa vier Kilometer von der spanischen Nordküste entfernt.
Werkzeuge | Eiszeit | Kunst
Eiszeitkunst - Höhepunkt prähistorischer Kreativität
Die phantastischen Malereien auf den Wänden der Höhle von Lascaux im Südwesten Frankreichs zeigen lebensnahe Formen von Pferden, Hirschen und Rindern.
Paläoanthropologie | Hominine
hominid oder hominin
Diese Frage sorgt sowohl in der Öffentlichkeit als auch in der Fachwelt oft für Verwirrung, denn es geht um so abstrakte biologische Begriffe wie »Systematik« und »Taxonomie«, also um die korrekte Benennung oder Einordnung von Lebewesen und Fossilien oder die Darstellung komplexer, biologischer Verwandtschaftsbeziehungen im System des Lebens.
Anatomie | Hominine
Sahelanthropus tchadensis
In der Djurab-Wüste im Tschad in Zentralafrika wurde im Jahr 2001 ein fossiler Schädel und mehrere Unterkiefer und Zähne einer möglicherweise aufrecht gehenden Primatenart entdeckt, deren Alter auf 6 bis 7 Millionen Jahre geschätzt wird.
Paläontologie | Primaten
Omomyiden und Adapiden

Koboldmaki-ähnliche Primaten (Omomyiden)

Teilhardina, eine Primatengattung aus der Familie Omomyidae (Unterfamilie Anaptomorphinae), wurde nach Pierre Teilhard de Chardin benannt, Jesuit, Philosoph und Paläontologe.
Datierung
Radiocarbon-Datierung
Die Radiokarbon- oder Kohlenstoff-14 Datierung ist vielleicht das bekannteste Verfahren zur absoluten Datierung.
Erdgeschichte | Datierung
Paläomagnetische Polaritätsstratigraphie, Paläomagnetismus
Diese Datierungsmethode erfordert eine vorherige Kalibrierung.
Datierung
Aminosäure Racemisierung
Diese Datierungsmethode beruht auf der langsamen chemischen Umwandlung von linksdrehenden Aminosäuren in lebenden Organismen in ihre rechtsdrehenden Gegenstücke.
Erdgeschichte | Datierung
Thermolumineszenz, optisch angeregte Lumineszenz und Elektronenspin-Resonanz
Die Grundlage dieser Verfahren ist die gleiche: sie messen die Anzahl von Elektronen, die in Defekten in der Gitterstruktur von Kristallen gefangen sind.
Erdgeschichte | Datierung
Uranreihen-Datierung
Es gibt mehrere chemische Elemente, die natürlich vorkommende radioaktive Isotope des Urans sind.
Erdgeschichte | Datierung
Spaltspurdatierung
Die Spaltspurdatierung beruht auf dem spontanen radioaktiven Zerfall (fission) von Uran-238 (238U), wobei eine Spur (track) von Defektlinien in der Nähe des Uran-Atoms entsteht.
Erdgeschichte | Datierung
Kalium-Argon Datierung
Mit der in den 19-fünfziger Jahren entwickelten Kalium-Argon-Methode kann man Vulkanasche- und Tuffgesteine datieren.
Werkzeuge | Paläontologie | Datierung
Die Datierung von Fossilien und Artefakten
Nur wenn man das Alter paläontologischer und archäologischer Funde abschätzen kann, läßt sich für die Evolution ein zeitlicher Ablauf rekonstruieren.
Taxonomie | Hominine | Australopithecus
Die Gattung Australopithecus
Australopithecus ist der Gattungsname von mehreren aufrechtgehenden Menschenaffen, die ab dem späten Miozän in Afrika verbreitet waren.
Taxonomie | Stammbaum | Darwin
Charles Darwin und die Abstammung des Menschen
Für seine lange Reise an Bord der »Beagle«, die ihn in fünf Jahren um die Welt führen sollte, packte sich der junge Charles Darwin auch die eben erschienenen »Prinzipien der Geologie von Charles Lyell ein.
Anatomie
Das menschliche Skelett von vorne
Das menschliche Skelett besteht aus gut 212 Knochen (individuell verschieden; üblich angegebene Zahlen liegen zwischen 206 und 214).
Anatomie
Anatomische Terminologie
Die Lage- und Richtungsbezeichnungen dienen in der Anatomie zur Beschreibung der Position und des Verlaufs einzelner Strukturen.
Anatomie | Gehirn
Der menschliche Schädel
Der menschliche Schädel - evolution-mensch.
Anatomie
Das menschliche Skelett von hinten
Das menschliche Skelett von hinten - evolution-mensch.
Taxonomie | Hominine | Feuer | Homo heidelbergensis
Homo heidelbergensis
Der allmähliche Übergang vom Homo erectus über Homo heidelbergensis zum Neandertaler ist durch ungewöhnlich zahlreiche Fossilien sehr gut belegt.
Taxonomie | Hominine
Homo erectus
Als die Paläoanthropologie noch eine junge Wissenschaft war, kannte man nur zwei verschiedene Spezies von frühen Menschen: den Neandertaler und den Homo erectus.
Taxonomie | Hominine
Homo ergaster (H. georgicus)
Die fossilen Überreste dieses Frühmenschen wurden seit 1991 unter Leitung von David Lordkipanidse bei Dmanisi in Georgien ausgegraben.
Taxonomie | Hominine
Homo ergaster
Der Art Homo ergaster - was soviel wie "der Handwerker" bedeutet - werden von vielen Forschern die frühen afrikanischen Fossilien des Homo erectus mit einem Alter von 1,8 bis 1,5 Millionen Jahren zugeordnet.
Hominine
Australopithecus sediba
Australopithecus sediba ist die neueste Art eines Australopithecinen, dessen Überreste auf das Pleistozän mit einem Alter von 1,78 bis 1,95 Jahren datiert wurden [2].
Hominine | Australopithecus
Australopithecus afarensis
Australopithecus afarensis aus dem mittleren und späten Pliozän Äthiopiens, Tansanias und Kenias ist nach Australopithecus anamensis eine der ältesten und primitivsten Arten von Australopithecus.
Hominine | Homo
Kenyanthropus platyops
Meave Leakey und Justus Erus fanden im Jahr 1999 in Lomekwi, an der Westseite des Turkanasees in Kenia die außergewöhnlichen Fossilien eines bis dahin unbekannten Homininen.
Hominine
Australopithecus anamensis
Die ersten Fossilien von Australopithecus anamensis wurden in der Region Kanapoi östlich des Lake Turkana bereits im Jahre 1965 entdeckt.
Physiologie
Das Gehirn in der Evolution des Menschen
Obwohl das Gehirn eines Menschenaffen nicht so verschieden ist, wie dies oft dargestellt wird, gibt es natürlich gewisse Unterschiede in Größe und Form.
Hominine
Australopithecus (Paranthropus) aethiopicus
Mit der Entdeckung von KNM-WT 17000, dem „schwarzen Schädel“, im Jahr 1986 konnte man einen wichtigen Mosaikstein zum Gesamtbild der Australopithecinen hinzufügen.
Hominine
Australopithecus africanus
Australopithecus africanus ist ein ausgestorbener, aufrecht gehender Vormensch aus der Unterfamilie Australopithecinae (innerhalb der Familie Hominidae), der in Süd- und Ostafrika verbreitet war.
Paläontologie | Primaten
Die ersten echten Primaten

Früheste moderne Primaten

Primaten, die bereits große Ähnlichkeit mit heutigen Lemuren, Loris und Koboldmakis haben - die ersten Euprimaten - erscheinen im frühen Eozän in Belgien, Frankreich, England und Wyoming.
Fossil | Australopithecus
LH 4 - Typusexemplar - Australopithecus afarensis
Vielleicht war Louis Leakeys vorgefasste Ansicht über das Wesen des "wahren Menschen" der Grund, warum er den linken unteren Eckzahn eines Homininen nicht erkannte, der 1935 in Laetoli zusammen mit zahlreichen anderen Wirbeltierfossilien aus dem Pliozän gefunden wurde.
Paläoökologie | Nach der Eiszeit | Eiszeit | Archäologie
Die Erfindung der Landwirtschaft
Ein gutes Beispiel für die Domestikation ist Weizen, die bis heute wichtigste Nutzpflanze der Menschheit.
Nach der Eiszeit | Eiszeit | Archäologie
Ackerbau und Viehzucht
Die Weisheit der Jäger und Sammler bestand darin, wie es der amerikanische Anthropologe John E.
Nach der Eiszeit | Eiszeit | Archäologie
Erste Hochkulturen
Während aus der frühesten sumerischen Bilderschrift die Keilschrift entstand, entwickelten die alten Ägypter um 3000 v.
Nach der Eiszeit | Eiszeit | Archäologie
Die ersten Bauern
Das Einbringen und Lagern von Getreide und anderen Früchten erforderte neue Werkzeuge und Transportgefäße.
Nach der Eiszeit | Eiszeit | Archäologie
Erste Dörfer und Städte
Dorfähnliche Siedlungen gab es schon in der Altsteinzeit an besonders begünstigten Orten.
Sprache | Nach der Eiszeit | Archäologie
Die ersten Schriften
Drei Erfindungen machten vor allen anderen den Menschen zu dem, was er heute ist: Feuer, Landwirtschaft und Schrift.
Paläoökologie | Nach der Eiszeit | Erdgeschichte
Was ist eine Eiszeit
Eigentlich ist die Erde ein wohltemperierter Planet.
Nach der Eiszeit | Eiszeit | Archäologie
Bronze, Eisen und Handel
Anders als die althergebrachten Werkstoffe Stein, Holz oder Ton kommen Metalle in reiner Form nur sehr selten vor.
Werkzeuge | Nach der Eiszeit | Eiszeit | Archäologie | Feuer
Megalithen und Metalle
Zu allen Zeiten versuchten Menschen, aus ihrem Leben das Beste zu machen: Sie nutzten das Angebot der Natur nach bestem Wissen aus, und manchmal erweiterten sie dieses Wissen durch zufällige oder scharfsinnige Beobachtungen.
Sprache | Paläoökologie | Gehirn
Die menschliche Sprache - Wie, wann, und warum
Eine lange Leitung zu haben, gilt als wenig schmeichelhaft.
Genetik | Sprache | Wanderungen
Die menschliche Sprache - Die Suche nach dem Ursprung
Mit grausamen Experimenten wollten Menschen immer wieder dem Ursprung der Sprache auf die Spur kommen.
Sprache
Sprache - Informationsaustausch von Gehirn zu Gehirn
Der Cro-Magnon-Mensch war weder stärker als der Neandertaler, noch hatte er ein größeres Gehirn.
Anatomie | Physiologie | Sprache
Anatomie der Sprache
Tonbandaufnahmen aus grauer Vorzeit gibt es leider nicht.
Physiologie | Genetik | Sprache
Die Sprache des Neandertalers
Der Neandertaler lebte in einer sprachlosen Welt - zu dieser Einsicht konnte man zumindest gelangen, wenn man die zahlreichen Analysen seiner Schädelbasis betrachtete, denn die Schädelwölbungen zeigten, dass der Kehlkopf höher im Hals gelegen haben muss, was die Vielfalt seiner Laute erheblich einschränken musste. Beim modernen Menschen sitzt der Kehlkopf tief unten im Hals und ermöglicht uns so ein breites Spektrum von Lauten. Dass die Neandertaler über eine Sprache miteinander kommunizierten, hielten viele Forscher deshalb für wenig wahrscheinlich. Wie aber hätten die frühen Menschen ihr Überleben in der freien Natur ohne das entscheidende Mittel der Kommunikation sichern können?