Faddan More Psalter


Version vom 27. März 2013, 01:22 Uhr von KLBot2 (Diskussion | Beiträge) (Bot: 1 Interwiki-Link(s) nach Wikidata (d:Q1391800) migriert)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Der Faddan More Psalter (auch Faddan Mor Psalter oder trivial Irish bog psalter) ist ein christlicher Psalter (Gebetbuch), der am 20. Juli 2006 im Faddan More bog, einem Moor bei Faddan More (irisch An Feadán Mór), im Norden des Irischen County Tipperary gefunden wurde.[1] Das Irische Nationalmuseum schätzt, dass der Psalter zwischen 1000 und 1200 Jahre lang im Moor verborgen lag, und stuft ihn als einen der wichtigsten archäologischen Funde der letzten Jahrzehnte in Irland ein.[2] Nach Meinung von Bernard Meehan, einem vom Trinity College (Dublin) hinzugezogenen Experten für mittelalterliche Handschriften ist dies der erste Fund einer frühmittelalterlichen irischen Handschrift seit zwei Jahrhunderten.[3] Seit Sommer 2011 ist der Faddan More Psalter in der Schatzkammer des Irischen Nationalmuseums ausgestellt.[4]

Faddan More bog

Die Gegend um Faddan More kann mit einer reichen mittelalterlichen Geschichte aufwarten und in unmittelbarer Nähe finden sich frühe Klostergründungen wie Lorrha und Terryglass im County Tipperary oder Birr und Seirkieran im County Offaly. Bereits im Jahre 1999 wurde im Faddan More bog, nur etwa 100 Meter entfernt, ein Beutel aus feinem Leder gefunden, der mittels 14C-Datierung in das 7. bis 9. Jahrhundert datiert werden konnte. Der trapezförmige Beutel maß 40 Zentimeter an der Mündung, 60 Zentimeter am Fuß und 40 Zentimeter in der Höhe, er war durch feine Stiche vernäht und wies mehrere aufgenähte Verstärkungen auf. Ob der Beutel in einer Verbindung zu dem Psalter steht, kann nicht sicher bestätigt werden. 2002 stieß man auf einen nicht mehr vollständigen, fassförmigen Behälter mit zwei durchbrochenen seitlichen Griffen, der aus einem Stück Holz geschnitzt war. Der Behälter hatte eine Höhe von 46,5 Zentimeter. Eine eingeschnittene Kante deutet an, dass darauf ursprünglich ein abnehmbarer Deckel ruhte. Ebenfalls 2002 wurden mehrere an den Enden angekohlte Holzplanken gefunden, deren größte eine Länge von 150 Zentimeter, eine Breite von 31 Zentimeter und eine Dicke von 4,4 Zentimeter hatte. Obwohl alle Funde in der gleichen Moorschicht lagen wie der im Jahre 2006 gefundene Psalter, ist eine Verbindung dieser Funde mit dem Psalter eher unwahrscheinlich.
Fundort: 53° 3′ 13″ N, 7° 59′ 57″ W53.053651666667-7.9992455555556Koordinaten: 53° 3′ 13″ N, 7° 59′ 57″ W[5]

Fundumstände

Der Faddan More Psalter wurde am 20. Juli 2006 von Eddie Fogarty beim Torfabbau entdeckt, als das Buch aus der Schaufel seines Baggers in eine danebenliegende, zwei Meter tiefe Grube fiel und offen auf dem Einband liegen blieb. Er benachrichtigte sofort die Eigentümer des Moores, die Brüder Kevin und Patrick Leonard, die herbeieilten, herumliegende Buchteile einsammelten und mit nassen Torfplaggen und einer Folie abdeckten, bevor sie das Irische Nationalmuseum benachrichtigten. Der Direktor des Nationalmuseums Dr. Patrick Wallace lobte die Finder, die den Fund durch das sofortige Abdecken mit feuchtem Torf vor Austrocknung und Sauerstoffzufuhr schützten, da ansonsten das Buch in kürzester Zeit getrocknet und zerfallen wäre. Am nächsten Morgen reiste ein Team von fünf Archäologen, Restauratoren vom Irischen Nationalmuseum an um den Fund zu bergen. Das Fundstück wurde samt Torfschicht in Plastikfolie eingepackt und für den Transport mit einer schützenden Umhüllung aus Gipsbinden versehen. Die Fundstelle selbst wurde in den darauffolgenden Tagen von zwei Archäologinnen untersucht, die weitere kleine Fragmente des Psalters und einem dazugehörigen Lederbeutel oder eines Futterals bergen konnten. Ein Botaniker barg Torf- und Pollenproben von der Fundstelle für weitere botanische und pollenanalytische Untersuchungen. Im Irischen Nationalmuseum wurde das Buch nur kurz oberflächlich dokumentiert. Nachdem alle gängigen Möglichkeiten der Lagerung eines solchen Fundes abgewogen wurden, entschloss man sich das Buch feucht in einem Kühlschrank bei +4 °C zu lagern. Das Buch wurde auf einer Moorschicht vom Fundort gebettet, mit einer Silikonschicht abgedeckt und einer stabilen Kunststoffumhüllung gegen mechanische Belastungen geschützt. Außerdem wird das Buch mit Moorflüssigkeit aus der Fundschicht feucht gehalten. Es wird damit versucht, die bisherigen Bedingungen, die das Buch über mehrere Jahrhunderte konservierten, aufrechtzuerhalten. Ziel dabei war es, eine Kontaminierung des Fundstückes durch Konservierungsmittel oder andere Substanzen zu vermeiden. Das Buch soll so lange unter diesen Bedingungen eingelagert bleiben, bis Möglichkeiten erarbeitet wurden, es möglichst schonend frei präparieren, untersuchen und konservieren zu können, ohne es dabei unnötig zu zerstören.

Beschreibung

Erste Untersuchungen zeigten, dass der Buchblock in einem kopertähnlichen Einband aus Leder eingebunden war. Der Einband weist eine längere Klappe mit mehreren Einschnitten und abgerundeten Ecken auf, die um das Buch geschlagen und mittels Bändchen an drei Knöpfen auf der Klappe verschlossen werden konnte. Am Einband wurden anhaftende Papyrusfasern entdeckt, die von einer weitgehend vergangenen Deckelversteifung stammten.[6] Die vermutlich aus Pergament oder Horn bestehenden Knöpfe von etwa 26 Millimeter Durchmesser haben mittig ein Loch, durch das sie auf dem Buchdeckel fixiert wurden. Teile der Klappe wurden durch die Baggerschaufel beschädigt. Das Buch lag bei der Auffindung zwischen der dritten zur vierten Lage aufgeschlagen. Die Lagen eins, drei, vier und fünf bestehen aus jeweils zehn, die zweite Lage aus acht und die sechste Lage aus möglicherweise sechs mittig gefalzten Bögen. Insgesamt werden 52 bis 54 Bögen vermutet, was einer Anzahl von etwa 208 oder 216 Buchseiten entspricht. Die Seiten haben ein durchschnittliches Format von etwa 324 mal 220 Millimeter. Die vorderen Lagen des Buches waren besser erhalten, der Schieber der Baggerschaufel beschädigte besonders die vierte Lage stärker und knickte die dahinter liegenden Seiten eselsohrartig um. In den Ecken der Satzspiegel befinden sich große und für die insulare Buchmalerei des Mittelalters charakteristische, illuminierte Initialen. Die sichtbaren Seiten sind mit gelben Rahmen und roten Ornamenten verziert. Typologisch konnten die Initialen in das 7. bis 8. Jahrhundert datiert werden. Die auffälligsten Verzierungsfarben waren Gelb und Bleirot, das aber stellenweise stark oxidiert vorliegt. Weitere Farben wie Kupfergrün sind vermutlich durch die Moorsäuren vergangen. Die Textseiten sind jeweils mit maximal 30 Zeilen mit durchschnittlich je etwa 10 Worten, beschrieben. Der Text ist in lateinischer Schrift in sorgfältigen Majuskeln auf Vellum, einem feinen Pergament, geschrieben, von dem sich große Fragmente erhalten haben. Die ersten identifizierbaren Worte waren in ualle lacrimarum (übersetzt etwa: im Tal der Tränen), folglich trug die aufgeschlagene Seite Teile des 83. Psalmes, genauer Psalm 83.7 Vers 4 - 9. Der Text basiert auf dem des sogenannten Galizischen Psalters, einer Version des Lateinischen Psalters, der vom Hl. Hieronymus im Jahre 392 aus dem altgriechischen übersetzte wurde. Der Text orientiert sich eng an der lateinischen Fassung des ältesten irischen Buches, dem in der Royal Irish Academy aufbewahrten Psalters Cathach. Zukünftige genauere Untersuchungen des Textes werden Auskunft darüber geben können, von welchen Vorlagen der Faddan More Psalter abgeschrieben wurde.

Bei dem Buch und an der ursprünglichen Lagerstelle wurden zahlreiche Lederreste eines möglichen Beutels oder eines Futterals gefunden, deren größtes Fragment mit einer Länge von etwa 17,5 Zentimeter und einer Breite von 4 Zentimeter vorliegt. Ein Teil des Beutels wurde durch die Baggerschaufel durchtrennt und Fragmente des Leders hafteten am Buch, während der Rest noch in der Moorschicht am Fundplatz steckte. Das feine Leder lag teilweise nur noch als amorphe Masse vor. Daneben wurden zwei gebrochene Lederbänder von 7 Zentimeter und 14,2 Zentimeter Länge gefunden, deren längeres ein spitz zugeschnittenes Ende aufweist, und die vermutlich zum Tragen oder Verschließen des Beutels bzw. Futterals dienten.

Konservierung

Die Tatsache, dass sich das Pergament des Buches überhaupt erhalten hat, ist einmalig. Pergament besteht aus ungegerbter Rohhaut, die bei der Herstellung stark gekalkt und dadurch sehr basisch wird. Unter normalen Unständen wäre das Pergament in kurzer Zeit zersetzt worden, sobald es feucht wurde. Verschiedene Faktoren wie Gerbstoffe, Sauerstoffarmut und antibiotisch wirkende Stoffe aus den Torfmoosen behindern das Wachstum von Mikroorganismen, verlangsamen den biologischen Abbau und begünstigen den Erhalt von organischem Material. Gerbstoffe aus dem Moor dringen langsam in die Pergamentschichten ein und gerben es zu Leder. Allerdings war es für die Erhaltung des Buches wichtig, dass diese Gerbstoffe möglichst schnell in das gesamte Buch eindrangen und einwirkten, ansonsten wären nur die äußeren Pergamentschichten erhalten geblieben. Die Ausgräber berichteten, dass das Buchpaket einer Lasagne glich und die Teile, an denen die Gerbstoffe nicht schnell genug eingedrungen waren, wie Buchstabensuppe auf den Betrachter wirkten. Dort löste sich das Pergament bis auf die von der Tinte bedeckten Stellen auf und die aufgelösten Buchstabenfragmente schwammen frei in der Flüssigkeit umher.[7] An anderen Stellen lagen die aus dem vergangenen Pergament gelösten Buchstaben lose in Schichten übereinander. Grundsätzlich sind die einzelnen Seiten zu den Rändern hin besser erhalten als deren Mitte. Die endgültige Konservierung des Fundes gestaltet sich für die Wissenschaftler des Irischen Nationalmuseums schwierig, da es aufgrund fehlender Vergleichsfunde noch keine Erfahrungen gibt. Interdisziplinär wurden Anfragen an namhafte Wissenschaftler und Institute gestartet, die zum Teil widersprüchliche Ratschläge erbrachten. So erfordert die Konservierung der Farbe der Illuminationen und Tinte der Schrift eine andere Behandlung als das Pergament. Eine unkontrollierte Trocknung des Buchpaketes würde es um bis zu 70% Schrumpfen lassen, was den Fund völlig zerstören würde. Trocknet es im Paket würde es zu einem festen Klumpen verkleben, daher muss es Blatt für Blatt frei präpariert und konserviert werden. Sauerstoffzufuhr und Lichteinwirkung würden die noch erhaltenen Farben verändern. Zur Ermittlung optimaler Möglichkeiten, die eine dauerhafte und stabile Konservierung des Fundes ermöglichen wurden zahlreiche Versuche mit Pergamentmustern aus dem 18. Jahrhundert und nicht mehr zuweisbaren freien Fragmenten aus dem Faddan More Psalter durchgeführt.

Deutung

Es wird vermutet, dass es von Mönchen eines nahegelegenen irischen Klosters angefertigt wurde.[8][2] Moore wurden bereits früh von Anwohnern genutzt um dort verschiedenste Gegenstände zu deponieren, etwa um sie wie im Falle der Moorbutter möglicherweise über einen längeren Zeitraum zu konservieren, oder auch einfach nur um Wertgegenstände vor Plünderungen zu bewahren. Das Buch wurde, nach Lage der Spuren an der Fundstelle dem Fund selbst, vermutlich in einem Lederbeutel oder ein Lederetui gehüllt stehend in einer Moorgrube niedergelegt. Ob es dort verloren wurde oder mit der Intention geschah, es später wieder zu bergen lässt sich nicht mehr ermitteln.

Der Psalter zeigt zahlreiche technische Gemeinsamkeiten mit koptischen Büchern wie den Nag-Hammadi-Schriften aus Ägypten, zudem lassen die auf der Innenseite des Ledereinbandes gefundenen Papyrusreste vermuten, dass der Einband des Faddan More Psalters mit Papyrus-Kartonage gefüttert war, wie bei den frühen koptischen Codices üblich.[9] Diese Details, und die Tatsache, dass das Papyrus nur aus Afrika importiert worden sein konnte, deuten an, dass enge Kontakte zwischen der frühchristlichen Kirche Irlands zur Koptischen Kirche in Nordafrika bestanden.[6]

Bedeutung

Aus buchgeschichtlicher Sicht ist der Faddan More Psalter besonders interessant, da er einer der extrem seltenen aus dem Frühmittelalter erhaltenen Bücher ist, die noch ihren originalen Einband aufweisen. Fast alle anderen frühmittelalterlichen Bücher wurden dagegen später nach dem jeweils aktuellen Stand der Technik neu eingebunden was Aussagen zu deren ursprünglichen Einbindetechnik sehr erschwert. Manuskripte von der Qualität des Faddan More Psalters wurden nur in den Skriptorien größerer und bedeutender Klöster angefertigt, in deren Bibliotheken sie anschließend verwahrt wurden. Die Wissenschaftler hoffen, durch die eingehende Untersuchung des Fundes klären zu können, ob eine sicherere Datierung durch eine genauere Klassifizierung der Buchmalereien möglich ist. Es soll geklärt werden, welche Malereien sich in den einzelnen Kapiteln befinden, ob das das Manuskript weitere Texte neben den Psalmen, ein Datum oder die Namen der Schreiber, des Klosters oder des Auftraggebers enthält. Ebenfalls soll geklärt werden, ob der Psalter von nur einem oder mehreren Schreibern angefertigt wurde und welche Pigmente und Tinten verwendet wurden. Schließlich bleibt die Frage zu klären, ob der Lederbeutel bzw. das Futteral fest oder lose mit dem Buch verbunden war und ob dieses verziert war.

Fehlinterpretierte Prophezeiung

Die während der Auffindung offenliegenden Seiten trugen den Psalm 83 in der Verszählung der Septuaginta, die mit Psalm 84 in der Masoretischen Verszählung der meisten altenglischen Bibelübersetzungen übereinstimmt. Aufgrund der Verwirrung über die unterschiedliche Zählung verbreitete sich die Nachricht, dass die aufgeschlagenen Seiten des Psalter den Masoretischen Psalm 83 zeigten. Dieser Psalm beinhaltet Texte wie "Kommt, wir wollen sie vertilgen, dass sie kein Volk mehr seien, dass des Namens Israel nicht mehr gedacht werde." Diese Prophezeiung zur Zerstörung Israels verleitete Teile der Öffentlichkeit dazu, einen Zusammenhang zu dem zugleich stattfindenden Libanonkrieg 2006 herzustellen. Der Museumsleiter des Nationalmuseums klärte diese Fehlinterpretation mit dem Verweis auf die unterschiedliche Verszählungen in der Septuaginta und Masoreten auf und stellte klar, dass auf der aufgeschlagenen Seite kein Aufruf zur Zerstörung Israels beschrieben steht.[10]

Literatur

  •  Eamonn P. Kelly, Maeve Sikora: Reading the Faddan More Psalter. An Introduction. National Museum of Ireland, Dublin 2011 (englisch, PDF, 885 KB, abgerufen am 8. Dezember 2011).
  •  Kelly; Meehan; O Floinn; Rad; Wallace: The Faddan More Psalter: a medieval manuscript discovered in county Tipperary, Ireland, 20 july 2006. In: Tom Condit (Hrsg.): Archaeology Ireland. Nr. 77, 2006, ISBN 0953442640 (englisch).
  •  John Gillis; Anthony Read: The Faddan More Psalter, A progress update. (englisch, PDF, 528 KB).

Einzelnachweise

  1. Maureen Gaule: The Faddan More Psalter - Ancient Book of Psalms. Irisches Nationalmuseum, 5. Juni 2008, abgerufen am 8. Dezember 2011 (english, Pressemitteilung).
  2. 2,0 2,1 Ancient manuscript discovered in the Midlands. Raidió Teilifís Éireann, 25. Juli 2006, abgerufen am 8. Dezember 2011.
  3. Bernard Meehan zitiert in: Psalms emerge from Irish bog. In: The Sydney Morning Herald. 27. Juli 2006, abgerufen am 8. Dezember 2011 (english).
  4. The Treasury. Irisches Nationalmuseum, abgerufen am 8. Dezember 2011 (english).
  5. http://excavations.ie/Pages/Details.php?Year=2006&County=Tipperary&id=16658
  6. 6,0 6,1 Alan Gilseman: Treasure from the Bog - Uncovering the mysteries of the Faddan More Psalter. RTÉ One, National Museum of Ireland (DVD 52 Min. Englisch)
  7. Daniel Engber: Bless This Boggy Book. How do bogs keep things fresh? In: Slate. 28. Juli 2006, abgerufen am 8. Dezember 2011 (english).
  8. Ancient Psalms Found Preserved in Irish Bog. National Public Radio, 26. Juli 2006, abgerufen am 8. Dezember 2011 (english, Interview mit Pat Wallace).
  9.  János A. Szirmai: The archaeology of medieval bookbinding. Aldershot, Ashgate 2007, ISBN 0-85967-904-7, S. 7-44 (englisch).
  10. Museum plays diplomatic role on psalm's 'warning to Israel. (Nicht mehr online verfügbar.) Irish Times, 7. Juli 2006, ehemals im Original, abgerufen am 8. Dezember 2011 (english, nicht mehr vollständig frei aufrufbar). (Seite nicht mehr abrufbar; Suche im Webarchiv) [1] [2] Vorlage:Toter Link/www.irishtimes.com

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Artikel mit dem Thema „ Faddan More Psalter “

Specials | Kultur
Die Aufgaben des Menschen - Wie sich diese mit der Evolution verändert haben
Wie jedes andere Lebewesen auch, kann der Mensch in einem Stammbaum eingeordnet werden.
Sprache | Specials
Warum sprechen wir so, wie wir sprechen?

Gedanken über die Funktionen von Sprache

Sprache ermöglicht es uns, unsere Gedanken, Ideen, Gefühle und Intentionen miteinander zu teilen.
Werkzeuge | Paläoökologie | Homo
Oberes Paläolithikum - Steinwerkzeuge

Die Klingenindustrien des Jungpaläolithikums

Im Nahen Osten wurden vor etwa 40.
Werkzeuge | Paläoökologie | Homo
Das Mittelpaläolithikum - Steinwerkzeuge

Das Mittelpaläolithikum

Das Mittelpaläolithikum folgt dem Unteren Paläolithikum mit seinen Kulturstufen Oldowan und Acheuléen nach.
Werkzeuge | Paläoökologie | Homo
Acheuléen - Steinwerkzeuge
Schon zu einem frühen Zeitpunkt in der Geschichte der Steinwerkzeuge machte man Fortschritte bei der Formgebung und Gestaltung.
Werkzeuge | Hominine
Oldowan - Steinwerkzeuge
Die ältesten bekannten Steinwerkzeuge sind mehr als 3 Millionen Jahre alt und stammen von Fundstellen in Äthiopien, Kenia, Zaire und Malawi.
Physiologie | Ernährung
Sinn und Unsinn der Paleo-Ernährung

Zurück in die Steinzeit?

Paläontologie | Primaten
Primaten aus dem Eozän und Oligozän in Afrika
In Sedimentablagerungen in Ägypten, genannt Fayum-Senke, etwa 60 Kilometer südlich der Pyramiden von Gizeh nahe Kairo, fanden Forscher die frühesten Altweltprimaten (Catarrhini).
Paläoanthropologie | Anatomie | Fossil
Die Fossilien
Als Darwin 1859 seine gewagten Überlegungen zum Ursprung des Menschen veröffentlichte, kannte man noch keine Fossilien, die für einen allmählichen Übergang von einem schimpansenähnlichen Vorfahren zum heutigen Menschen gesprochen hätten.
Paläoanthropologie | Paläoökologie | Ernährung | Feuer
Die Evolution des Menschen und Ernährung
Nach Ansicht vieler Forscher hat sich vor rund 10 Millionen Jahren in Ostafrika das Klima allmählich gewandelt, so dass die Umwelt allmählich von feuchten Regenwaldgebieten in trockene Savannenbiotope überging.
Paläoökologie | Specials
Der Mensch und die Anfänge der Medizin

Krankheiten auf natürliche Weise behandeln: Wie Menschen früher und heute ihre Schmerzen stillen

Schmerzen gibt es seit Anbeginn der Menschheit.
Gehirn | Homo
Der Mensch und sein Spieltrieb

Spieltrieb: der Mensch als „Spieltier“

Von jeher haben die Menschen gespielt.
Anatomie | Paläoökologie | Hominine | Aufrechter Gang
Der aufrechte Gang
Der Mensch: Das ist ein intelligentes Wesen mit einem großen Gehirn, das aufrecht geht.
Genetik | Primaten
Verwandtschaftsverhältnisse heutiger Menschenaffen
Eines der Probleme im Verständnis der Evolution der Menschenaffen ist, dass es sehr wenige lebende Gattungen gibt - nur sechs oder sieben, je nachdem, ob man die Gattung Homo zu den Menschenaffen zählt oder nicht.
Fossil | Hominine
Sahelanthropus tchadensis - TM 266-01-060-1 »Toumaï«
Das bislang älteste bekannte Mitglied der Menschenfamilie entdeckte ein Forscherteam aus Frankreich und dem Tschad im Juli 2001 in der Sahelzone in Zentralafrika.
Paläontologie | Primaten
Die Menschenaffen aus dem Miozän
Vor 18 Millionen Jahren, mitten in der Epoche des Miozäns (sie verdankt ihren Namen den seltenen Fossilienfunden aus dieser Zeit), stieß Afrika im Norden mit voller Wucht auf die eurasische Landmasse.
Paläontologie | Primaten | Erdgeschichte
Plesiadapoidea und Plesiadapiformes
Die erste Auffächerung (Radiation) von archaischen Primaten (die Plesiadapoidea) fand auf der Nordhalbkugel statt, was darauf hindeutet, dass sie in der Tat auch dort ihren Ursprung haben.
Primaten | Stammbaum
Das Erbe der Primaten
Die ersten Primaten, Vorläufer der heutigen Affen, betraten gegen Ende der Kreidezeit vor ca.
Fossil | Australopithecus
Lucy - AL 288-1 - Australopithecus afarensis
Lucy war ein kleiner weiblicher Australopithecus afarensis, der vor mehr als drei Millionen Jahren an einem prähistorischen See bei Hadar im heutigen Äthiopien lebte.
Fossil | Australopithecus
OH5 »Zinjanthropus«, »Nussknacker Mensch« - Australopithecus boisei
OH 5 ist das Typusexemplar der Spezies Australopithecus boisei und wurde 1959 von Mary Leakey entdeckt - genau hundert Jahre nach Darwins „Entstehung der Arten“.
Fossil | Homo
KNM-ER 1813 - Homo habilis
Von einem früheren Fund (KNM-ER 1470) bei Koobi Fora wusste man, dass dort vor zwei Millionen Jahren eine Art von Homo mit relativ großem Gehirn, großem Gesicht und großen Zähnen gelebt hatte.
Fossil | Homo
LB1 - »Hobbit« - Homo floresiensis
Die Gattung Mensch hat Zuwachs bekommen: Homo floresiensis war nur gut einen Meter groß und lebte vor 18.
Fossil | Australopithecus
KP 29281 - Australopithecus anamensis
Bis 1994 war Australopithecus afarensis die älteste bis dahin entdeckte hominine Spezies.
Fossil | Homo | Homo heidelbergensis
Atapuerca 4, 5 - Homo heidelbergensis
Ein Glücksfall der besonderen Art trug sich im Norden Spaniens zu.
Fossil | Homo | Homo heidelbergensis
Arago XXI - Homo heidelbergensis
Die eindrucksvolle Kalksteinhöhle Arago liegt hoch über dem Fluss Verdouble in den Pyrenäen.
Fossil | Homo | Homo erectus
Zhoukoudian - »Der Pekingmensch« - Homo erectus
Der sogenannte Pekingmensch ist 750.
Paläoökologie | Fossil | Homo | Homo erectus
Bilzingsleben - Homo erectus bilzingslebensis
Am Rande des Thüringer Beckens, nahe der kleinen Ortschaft Bilzingsleben im Kreis Sömmerda, befindet sich eine einzigartige archäologische Grabungsstelle.
Fossil | Homo | Homo erectus
Trinil 2 - »Javamensch« - Homo erectus
Der sogenannte Pekingmensch ist 750.
Fossil | Homo | Homo erectus
Skelett KNM-WT 15000 - »Turkana Boy« - Homo ergaster
Am 22.
Fossil | Australopithecus
SK 6 - Typusexemplar Australopithecus robustus (Paranthropus crassidens)
Eine wichtige Entdeckung von Robert Broom war SK 6, ein Teil eines Unterkiefers sowie einige Zähne, die er bei Swartkrans, Südafrika, entdeckte.
Fossil | Australopithecus
DIK1-1 »Dikika Baby« - Australopithecus afarensis
Das drei Millionen Jahre alte Skelett eines dreijährigen Kindes (ein Mädchen) liefert ein hervorragendes Hilfsmittel, um die körperliche Entwicklung eines menschlichen Vorfahren zu verstehen, der, wie es scheint, zwar aufrecht ging aber noch die Fähigkeit besaß, auf Bäume zu klettern.
Fossil | Homo | Homo sapiens
Combe Capelle - Homo sapiens
Combe Capelle (deutsch: Bergkapelle) ist ein Abri mit mehreren paläolithischen Kulturschichten im Tal der Couze, 38 km südöstlich von Bergerac im französischen Département Dordogne.
Fossil | Neandertaler
Shanidar 1 - Homo neanderthalensis
Die Shanidar Höhle ist die älteste prähistorische Stätte im Irak, einem Land, das archäologisch berühmt ist für die kulturellen Errungenschaften, die man in Mesopotamien entdeckte.
Fossil | Hominine
Kenyanthropus platyops - KNM-WT 40000
Justus Erus und Meave Leakey fanden 1999 in Lomekwi an der Westseite des Turkanasees in Kenia diese außergewöhnlichen Fossilien.
Paläoanthropologie | Taxonomie
Die Evolution des Menschen
Viele Menschen sind von der Vorstellung fasziniert, dass es einmal Wesen auf unserer Erde gegeben hat, die zwar aufrecht gingen, aber den Kopf eines Menschenaffen auf den Schultern trugen.
Werkzeuge | Eiszeit | Homo sapiens | Kultur | Kunst
Die Kunst der Eiszeit - Figürliche Darstellungen
Die Menschen der Oberen Altsteinzeit machten dramatische kulturelle Fortschritte, die in der Kunst der späten Eiszeit gipfeln.
Werkzeuge | Eiszeit | Kunst
Die Erfindung der Musik
Im Sommer 2008 haben Ausgrabungen an den Fundstellen Hohle Fels und Vogelherd zu einer nahezu vollständigen Knochenflöte und einzelnen Fragmenten dreier Elfenbeinflöten geführt, die nun neue Belege für Musik im Paläolithikum liefern.
Eiszeit | Kunst
Die Entdeckung der ersten Höhle Altamira
Das alte Landgut von Altamira, was soviel bedeutet wie »Hohe Aussicht« erstreckt sich über leicht abschüssiges, aber hochgelegenes Wiesenland, etwa vier Kilometer von der spanischen Nordküste entfernt.
Werkzeuge | Eiszeit | Kunst
Eiszeitkunst - Höhepunkt prähistorischer Kreativität
Die phantastischen Malereien auf den Wänden der Höhle von Lascaux im Südwesten Frankreichs zeigen lebensnahe Formen von Pferden, Hirschen und Rindern.
Paläoanthropologie | Hominine
hominid oder hominin
Diese Frage sorgt sowohl in der Öffentlichkeit als auch in der Fachwelt oft für Verwirrung, denn es geht um so abstrakte biologische Begriffe wie »Systematik« und »Taxonomie«, also um die korrekte Benennung oder Einordnung von Lebewesen und Fossilien oder die Darstellung komplexer, biologischer Verwandtschaftsbeziehungen im System des Lebens.
Anatomie | Hominine
Sahelanthropus tchadensis
In der Djurab-Wüste im Tschad in Zentralafrika wurde im Jahr 2001 ein fossiler Schädel und mehrere Unterkiefer und Zähne einer möglicherweise aufrecht gehenden Primatenart entdeckt, deren Alter auf 6 bis 7 Millionen Jahre geschätzt wird.
Paläontologie | Primaten
Omomyiden und Adapiden

Koboldmaki-ähnliche Primaten (Omomyiden)

Teilhardina, eine Primatengattung aus der Familie Omomyidae (Unterfamilie Anaptomorphinae), wurde nach Pierre Teilhard de Chardin benannt, Jesuit, Philosoph und Paläontologe.
Datierung
Radiocarbon-Datierung
Die Radiokarbon- oder Kohlenstoff-14 Datierung ist vielleicht das bekannteste Verfahren zur absoluten Datierung.
Erdgeschichte | Datierung
Paläomagnetische Polaritätsstratigraphie, Paläomagnetismus
Diese Datierungsmethode erfordert eine vorherige Kalibrierung.
Datierung
Aminosäure Racemisierung
Diese Datierungsmethode beruht auf der langsamen chemischen Umwandlung von linksdrehenden Aminosäuren in lebenden Organismen in ihre rechtsdrehenden Gegenstücke.
Erdgeschichte | Datierung
Thermolumineszenz, optisch angeregte Lumineszenz und Elektronenspin-Resonanz
Die Grundlage dieser Verfahren ist die gleiche: sie messen die Anzahl von Elektronen, die in Defekten in der Gitterstruktur von Kristallen gefangen sind.
Erdgeschichte | Datierung
Uranreihen-Datierung
Es gibt mehrere chemische Elemente, die natürlich vorkommende radioaktive Isotope des Urans sind.
Erdgeschichte | Datierung
Spaltspurdatierung
Die Spaltspurdatierung beruht auf dem spontanen radioaktiven Zerfall (fission) von Uran-238 (238U), wobei eine Spur (track) von Defektlinien in der Nähe des Uran-Atoms entsteht.
Erdgeschichte | Datierung
Kalium-Argon Datierung
Mit der in den 19-fünfziger Jahren entwickelten Kalium-Argon-Methode kann man Vulkanasche- und Tuffgesteine datieren.
Werkzeuge | Paläontologie | Datierung
Die Datierung von Fossilien und Artefakten
Nur wenn man das Alter paläontologischer und archäologischer Funde abschätzen kann, läßt sich für die Evolution ein zeitlicher Ablauf rekonstruieren.
Taxonomie | Hominine | Australopithecus
Die Gattung Australopithecus
Australopithecus ist der Gattungsname von mehreren aufrechtgehenden Menschenaffen, die ab dem späten Miozän in Afrika verbreitet waren.
Taxonomie | Stammbaum | Darwin
Charles Darwin und die Abstammung des Menschen
Für seine lange Reise an Bord der »Beagle«, die ihn in fünf Jahren um die Welt führen sollte, packte sich der junge Charles Darwin auch die eben erschienenen »Prinzipien der Geologie von Charles Lyell ein.
Anatomie
Das menschliche Skelett von vorne
Das menschliche Skelett besteht aus gut 212 Knochen (individuell verschieden; üblich angegebene Zahlen liegen zwischen 206 und 214).
Anatomie
Anatomische Terminologie
Die Lage- und Richtungsbezeichnungen dienen in der Anatomie zur Beschreibung der Position und des Verlaufs einzelner Strukturen.
Anatomie | Gehirn
Der menschliche Schädel
Der menschliche Schädel - evolution-mensch.
Anatomie
Das menschliche Skelett von hinten
Das menschliche Skelett von hinten - evolution-mensch.
Taxonomie | Hominine | Feuer | Homo heidelbergensis
Homo heidelbergensis
Der allmähliche Übergang vom Homo erectus über Homo heidelbergensis zum Neandertaler ist durch ungewöhnlich zahlreiche Fossilien sehr gut belegt.
Taxonomie | Hominine
Homo erectus
Als die Paläoanthropologie noch eine junge Wissenschaft war, kannte man nur zwei verschiedene Spezies von frühen Menschen: den Neandertaler und den Homo erectus.
Taxonomie | Hominine
Homo ergaster (H. georgicus)
Die fossilen Überreste dieses Frühmenschen wurden seit 1991 unter Leitung von David Lordkipanidse bei Dmanisi in Georgien ausgegraben.
Taxonomie | Hominine
Homo ergaster
Der Art Homo ergaster - was soviel wie "der Handwerker" bedeutet - werden von vielen Forschern die frühen afrikanischen Fossilien des Homo erectus mit einem Alter von 1,8 bis 1,5 Millionen Jahren zugeordnet.
Hominine
Australopithecus sediba
Australopithecus sediba ist die neueste Art eines Australopithecinen, dessen Überreste auf das Pleistozän mit einem Alter von 1,78 bis 1,95 Jahren datiert wurden [2].
Hominine | Australopithecus
Australopithecus afarensis
Australopithecus afarensis aus dem mittleren und späten Pliozän Äthiopiens, Tansanias und Kenias ist nach Australopithecus anamensis eine der ältesten und primitivsten Arten von Australopithecus.
Hominine | Homo
Kenyanthropus platyops
Meave Leakey und Justus Erus fanden im Jahr 1999 in Lomekwi, an der Westseite des Turkanasees in Kenia die außergewöhnlichen Fossilien eines bis dahin unbekannten Homininen.
Hominine
Australopithecus anamensis
Die ersten Fossilien von Australopithecus anamensis wurden in der Region Kanapoi östlich des Lake Turkana bereits im Jahre 1965 entdeckt.
Physiologie
Das Gehirn in der Evolution des Menschen
Obwohl das Gehirn eines Menschenaffen nicht so verschieden ist, wie dies oft dargestellt wird, gibt es natürlich gewisse Unterschiede in Größe und Form.
Hominine
Australopithecus (Paranthropus) aethiopicus
Mit der Entdeckung von KNM-WT 17000, dem „schwarzen Schädel“, im Jahr 1986 konnte man einen wichtigen Mosaikstein zum Gesamtbild der Australopithecinen hinzufügen.
Hominine
Australopithecus africanus
Australopithecus africanus ist ein ausgestorbener, aufrecht gehender Vormensch aus der Unterfamilie Australopithecinae (innerhalb der Familie Hominidae), der in Süd- und Ostafrika verbreitet war.
Paläontologie | Primaten
Die ersten echten Primaten

Früheste moderne Primaten

Primaten, die bereits große Ähnlichkeit mit heutigen Lemuren, Loris und Koboldmakis haben - die ersten Euprimaten - erscheinen im frühen Eozän in Belgien, Frankreich, England und Wyoming.
Fossil | Australopithecus
LH 4 - Typusexemplar - Australopithecus afarensis
Vielleicht war Louis Leakeys vorgefasste Ansicht über das Wesen des "wahren Menschen" der Grund, warum er den linken unteren Eckzahn eines Homininen nicht erkannte, der 1935 in Laetoli zusammen mit zahlreichen anderen Wirbeltierfossilien aus dem Pliozän gefunden wurde.
Paläoökologie | Nach der Eiszeit | Eiszeit | Archäologie
Die Erfindung der Landwirtschaft
Ein gutes Beispiel für die Domestikation ist Weizen, die bis heute wichtigste Nutzpflanze der Menschheit.
Nach der Eiszeit | Eiszeit | Archäologie
Ackerbau und Viehzucht
Die Weisheit der Jäger und Sammler bestand darin, wie es der amerikanische Anthropologe John E.
Nach der Eiszeit | Eiszeit | Archäologie
Erste Hochkulturen
Während aus der frühesten sumerischen Bilderschrift die Keilschrift entstand, entwickelten die alten Ägypter um 3000 v.
Nach der Eiszeit | Eiszeit | Archäologie
Die ersten Bauern
Das Einbringen und Lagern von Getreide und anderen Früchten erforderte neue Werkzeuge und Transportgefäße.
Nach der Eiszeit | Eiszeit | Archäologie
Erste Dörfer und Städte
Dorfähnliche Siedlungen gab es schon in der Altsteinzeit an besonders begünstigten Orten.
Sprache | Nach der Eiszeit | Archäologie
Die ersten Schriften
Drei Erfindungen machten vor allen anderen den Menschen zu dem, was er heute ist: Feuer, Landwirtschaft und Schrift.
Paläoökologie | Nach der Eiszeit | Erdgeschichte
Was ist eine Eiszeit
Eigentlich ist die Erde ein wohltemperierter Planet.
Nach der Eiszeit | Eiszeit | Archäologie
Bronze, Eisen und Handel
Anders als die althergebrachten Werkstoffe Stein, Holz oder Ton kommen Metalle in reiner Form nur sehr selten vor.
Werkzeuge | Nach der Eiszeit | Eiszeit | Archäologie | Feuer
Megalithen und Metalle
Zu allen Zeiten versuchten Menschen, aus ihrem Leben das Beste zu machen: Sie nutzten das Angebot der Natur nach bestem Wissen aus, und manchmal erweiterten sie dieses Wissen durch zufällige oder scharfsinnige Beobachtungen.
Sprache | Paläoökologie | Gehirn
Die menschliche Sprache - Wie, wann, und warum
Eine lange Leitung zu haben, gilt als wenig schmeichelhaft.
Genetik | Sprache | Wanderungen
Die menschliche Sprache - Die Suche nach dem Ursprung
Mit grausamen Experimenten wollten Menschen immer wieder dem Ursprung der Sprache auf die Spur kommen.
Sprache
Sprache - Informationsaustausch von Gehirn zu Gehirn
Der Cro-Magnon-Mensch war weder stärker als der Neandertaler, noch hatte er ein größeres Gehirn.
Anatomie | Physiologie | Sprache
Anatomie der Sprache
Tonbandaufnahmen aus grauer Vorzeit gibt es leider nicht.
Physiologie | Genetik | Sprache
Die Sprache des Neandertalers
Der Neandertaler lebte in einer sprachlosen Welt - zu dieser Einsicht konnte man zumindest gelangen, wenn man die zahlreichen Analysen seiner Schädelbasis betrachtete, denn die Schädelwölbungen zeigten, dass der Kehlkopf höher im Hals gelegen haben muss, was die Vielfalt seiner Laute erheblich einschränken musste. Beim modernen Menschen sitzt der Kehlkopf tief unten im Hals und ermöglicht uns so ein breites Spektrum von Lauten. Dass die Neandertaler über eine Sprache miteinander kommunizierten, hielten viele Forscher deshalb für wenig wahrscheinlich. Wie aber hätten die frühen Menschen ihr Überleben in der freien Natur ohne das entscheidende Mittel der Kommunikation sichern können?