Vom Hausschwein zum Sozialkontakt

Presseldung vom 04.09.2013


Forscher belegen mit alter DNA frühe interkulturelle Begegnungen im steinzeitlichen Norddeutschland

Die einen jagten noch Robben und Wildschweine an der westlichen Ostseeküste, die anderen lebten südlich der Elbe schon von Ackerbau und Viehzucht. Im 5. Jahrtausend v.Chr. bildete der Fluss eine Grenze zwischen mittel- und jungsteinzeitlichen Kulturen. Auch in vielen anderen Gebieten Europas gab es zu jener Zeit benachbarte Bevölkerungsgruppen mit großen Entwicklungsunterschieden. Jahrzehntelang wurde in Archäologie, Kulturwissenschaften und verwandten Fächern diskutiert, ob die Angehörigen der so unterschiedlich entwickelten Kulturen direkten Kontakt hatten. Eine Forschungsgruppe um Dr. Ben Krause-Kyora und Professorin Almut Nebel vom Institut für Klinische Molekularbiologie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) hat jetzt deutliche Belege dafür gefunden, dass Jäger und Bauern sich nicht nur kannten, sondern sogar lebende Tiere ausgetauscht haben.

Im Fachblatt Nature Communications (online) berichten sie, dass Mitglieder der nordelbischen Ertebølle-Kultur schon um 4600 v.Chr. Hausschweine besaßen, obwohl sie als Jäger und Sammler noch nicht mit der Viehzucht vertraut waren. Sie erhielten die Tiere von Angehörigen der weiter entwickelten, bereits landwirtschaftlich aktiven jungsteinzeitlichen Kulturen südlich der Elbe, schlussfolgert Krause-Kyora. „Damit können wir belegen, dass es im Norden direkten Kontakt zwischen Jägern und Sammlern einerseits und Bauern andererseits gab“, freut er sich. Auch evolutionsbiologisch seien die neuen Erkenntnisse bedeutend: „Sie geben wichtige Hinweise, wie Haustiere nach Norddeutschland kamen und wie die frühen Phasen der Domestikation abliefen.“

Das Kieler Forschungsteam untersuchte die alte DNA (aDNA) aus Knochen und Zähnen von insgesamt 63 Schweinen, die bei archäologischen Ausgrabungen in Nord- und Mitteldeutschland gefunden worden waren. Die molekulargenetischen Arbeiten wurden im aDNA Labor der Graduiertenschule Human Development in Landscapes durchgeführt. Die Analyse der ausschließlich über die mütterliche Linie vererbbaren mitochondrialen DNA ergab, dass drei Tiere aus ehemaligen Ertebølle-Siedlungen in Grube-Rosenhof (Ostholstein) und Poel (Mecklenburg-Vorpommern) ein genetisches Profil aufwiesen, das es bei wildlebenden nordeuropäischen Artgenossen nicht gibt und das ursprünglich aus dem Nahen Osten stammt. Dies belegt, dass die drei Ertebølle-Tiere mütterlicherseits nahöstliche Vorfahren hatten – ebenso wie die Hausschweine der jungsteinzeitlichen Nachbarn, die in den vorhergehenden Jahrtausenden mit den sich ausbreitenden Ackerbauern und Viehzüchtern aus dem so genannten Fruchtbaren Halbmond (heute Syrien, Türkei, Irak) ins Gebiet südlich der Elbe gekommen waren.

„Eines der drei Tiere – wir haben es E24 getauft – weist darüber hinaus ein helles Fell mit schwarzen Flecken auf – ein typisches Merkmal domestizierter Schweine“, erläutert Ben Krause-Kyora die Zuordnung als Hausschwein. Die Veränderung der Fellfarbe lässt sich per Genanalyse des Melanocortinrezeptors 1 (MC1R) in der aDNA bestimmen. „Wildschweine tragen ein unauffällig graues Fell, das in der Natur gute Tarnung bietet“, sagt Almut Nebel. Möglicherweise sei die Fellfarbe ein Grund für die Ertebølle-Menschen gewesen, solche Tiere besitzen zu wollen: „Diese Tiere mit der neuen Fellfarbe fielen auf, die Menschen kannten seit Jahrtausenden nur graue Wildschweine“, erklärt Nebel, „und es ist denkbar, dass diese ‚neue Mode‘ so begehrt war wie heute das neueste Smartphone.“

Bei ihrer Forschungsarbeit erhielten die Kieler wertvolle Unterstützung von den Instituten für Rechtsmedizin und Ur- und Frühgeschichte der Universität Kiel, dem Archäologischen Landesmuseum Schloss Gottorf sowie von den Universitäten Aberdeen und Durham. Die britischen Kollegen belegten unabhängig die Kieler Ergebnisse, indem sie die molekulargenetischen Analysen mit demselben Ausgangsmaterial wiederholten. Des Weiteren steuerten sie Ergebnisse einer archäozoologischen Untersuchung bei, bei der Größe, Form und Anordnung der jahrtausendealten Zähne analysiert und mit einer modernen Referenzsammlung abgeglichen wurden. Dies lieferte weitere Belege dafür, dass es sich bei E24 um ein Zuchtschwein gehandelt haben muss: Dafür sprechen die Form und Größe der Backenzähne.

„Die erfolgreiche Untersuchung im norddeutschen Bereich zeigt, dass es neuer multidisziplinärer Ansätze bedarf, um potenzielle Kontaktzonen zwischen Jägern und Bauern zu erforschen“, sagt Ben Krause-Kyora. Wie im vorliegenden Fall von Hausschweinen auf Sozialkontakte geschlossen wurde, so könnten Archäologie, Archäozoologie und Molekularbiologie im Verbund mit weiteren Wissenschaftsfeldern wertvolle Erkenntnisse über kulturelle Kontakte auch in anderen Teilen Europas und der Welt liefern, sind Krause-Kyora und Nebel überzeugt.

Die Graduiertenschule Human Development in Landscapes ist ein interdisziplinärer Zusammenschluss von 15 Instituten aus sechs Fakultäten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, des Leibniz-Institutes für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN) und des Archäologischen Landesmuseums (Schloss Gottorf). Die Doktorandinnen und Doktoranden der Graduiertenschule forschen, betreut von erfahrenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, über die Wechselbeziehungen zwischen Mensch und Natur in der Vergangenheit. Zu den hochqualifizierten Absolventinnen und Absolventen der ersten Stunde gehört Ben Krause-Kyora, der nun als Postdoktorand das aDNA-Labor der Graduiertenschule leitet und den Aufbau eines neuen modernen Labors vorantreibt. Viele der Promotionsprojekte in der Graduiertenschule sind fächerübergreifend angelegt, sie verbinden beispielsweise Archäologie und Informatik, Geowissenschaften und Physik oder Genetik und Alte Geschichte. Im Fokus der Forschung steht das komplexe Zusammenspiel natürlicher, sozialer und kultureller Faktoren, die bei der Entwicklung menschlicher Gesellschaften in Landschaften eine Rolle spielen. Die Graduiertenschule wurde 2007 im Rahmen der Exzellenzinitiative eingerichtet.


Diese Newsmeldung wurde mit Material von idw-online erstellt


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
KNM-ER 733
KNM-ER 733

Australopithecus boisei

Elemente: (A) R. MAN (M3), (E) L. MAX (M1), (F) L. FRO

Koobi Fora, Kenia

25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...