Foto: image_publisher

Höchste Siedlungsplätze eiszeitlicher Menschen in den peruanischen Anden entdeckt

News vom 24.10.2014

Archäologen erforschen extreme Lebensbedingungen der frühen Südamerikaner

In den südlichen Anden Perus hat ein Archäologenteam unter der Beteiligung von Forschern der Universität Tübingen und dem Senckenberg Center for Human Evolution and Paleoenvironment (HEP) die höchstgelegenen menschlichen Eiszeitsiedlungen der Welt entdeckt. Die Siedlungsplätze liegen etwa 4.500 Meter über dem Meeresspiegel. Die neuen Ergebnisse zeigen, dass menschliche Behausungen bereits tausend Jahre früher als bisher gedacht in diesen Höhen existierten. Jäger und Sammler haben sich vor rund 12.000 Jahren, im späten Pleistozän, trotz tiefer Temperaturen, hoher Sonneneinstrahlung und niedrigen Sauerstoffwerten in der abgelegenen, baumlosen Landschaft niedergelassen – und das bereits 2.000 Jahre, nachdem die ersten Menschen Südamerika erreichten.

„Das Wissen über die Anpassung der Menschen an extreme Umweltbedingungen ist wichtig, um unsere kulturelle und genetische Leistungsfähigkeit fürs Überleben zu verstehen“, so das Forscherteam, das von Dr. Kurt Rademaker von der University of Maine geleitet wird, in der Fachzeitschrift Science. Rademaker ist zurzeit Gastwissenschaftler am Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität Tübingen im Rahmen des Programms „Teach at Tübingen“. Kurt Rademaker hat außerdem in diesem Jahr den Tübinger Förderpreis für Ältere Urgeschichte und Quartärökologie erhalten. Zusammen mit Christopher Miller, Juniorprofessor für Geoarchäologie am Institut für Naturwissenschaftliche Archäologie der Universität Tübingen und Mitglied des HEP, hat er die zwei neu entdeckten archäologischen Fundplätze im Pucuncho-Becken in den peruanischen Anden untersucht.

Einer der Fundplätze, als Pucuncho bezeichnet, liegt auf 4.355 Metern Höhe. Dort wurden 260 Steinwerkzeuge entdeckt, darunter bis zu 12.800 Jahre alte Geschossspitzen. Der zweite Fundplatz, der Cuncaicha-Felsen auf 4.480 Metern Höhe, barg gut erhaltene und sicher zu datierende Objekte, die vor bis zu 12.400 Jahren genutzt wurden. Der Felsüberhang, der Aussicht auf Feuchtgebiete und Wiesen bietet, hat rußgeschwärzte Decken und enthält künstlerische Felsdarstellungen. Er wurde vermutlich als Lagerstelle genutzt.

Christopher Miller analysierte Dünnschliffe von den Sedimenten dieses Felsüberhangs und identifizierte mikroskopisch kleine Aschereste, die von den Feuern der frühesten Höhlenbewohner stammten. „Diese Asche entstand vermutlich bei der Verbrennung von den dort vorkommenden Polsterpflanzen, die bis heute von den Einheimischen zu diesem Zweck genutzt werden“, sagt Miller. „Dieser Nachweis belegt die bemerkenswerten Fähigkeiten der frühen Andenbewohner, in einer extrem rauen Umgebung zu überleben.“ Die meisten Steinwerkzeuge von der Cuncaicha-Fundstelle waren aus dem vor Ort vorhandenen Obsidian, Andesit oder Jaspis gefertigt. Den Wissenschaftlern zufolge weisen die Werkzeuge auf Jagd und Schlachtung hin, was plausibel erscheint, da es auf dem Plateau sonst kaum Ernährungsmöglichkeiten gab. Knochen am Fundplatz lassen auf die Jagd von Vikunjas und Guanakos, beide aus der Familie der Kamele, sowie Andenhirschen schließen.

Das Pucuncho-Becken war eine hochgelegene Oase für spezialisierte Jäger, vor allem auf Vikunjas. Später könnten dort Herden domestizierter Alpakas und Lamas gehalten worden sein, so die Wissenschaftler. Die Gegend war für die ganzjährige Besiedlung geeignet, doch dürften die Menschen von Stürmen in der feuchten Jahreszeit, der Sorge vor Unterkühlung, zum Sammeln essbarer Pflanzen und dem Bedürfnis nach Gesellschaft regelmäßig zum Abstieg in geringere Höhen getrieben worden sein. Auf solche Ausflüge deuten Steinwerkzeuge und Überreste von Steinabschlägen unter den Funden hin, die von ortsfremden, feinkörnigen Felssteinen stammen. Die Plateaubewohner müssen sie aus dem Geröll tiefer gelegener Flüsse mitgebracht haben.

Es ist unklar, ob die Siedlung in großer Höhe den Menschen bestimmte genetische Anpassungen oder spezielle Fähigkeiten zur Anpassung an die Umwelt abverlangte. Der Nachweis der frühen menschlichen Siedlungen in großer Höhe könnte auch bedeuten, dass die späteiszeitlichen Gebiete in den Anden gemäßigter waren als bisher gedacht und die Menschen im Pleistozän größere physiologische Fähigkeiten mitbrachten, als man ihnen bisher zugetraut hatte.

„Die neu entdeckten Fundplätze im Pucuncho-Becken legen nahe, dass die Menschen im Pleistozän erfolgreich in großen Höhen lebten“, schreiben die Wissenschaftler. „Wir müssen vergleichende genetische, physiologische und archäologische Forschungen heranziehen, um zu verstehen, wann und wie sich die nötigen Anpassungen entwickelt haben.“


News der letzten 7 Tage

3 Meldungen


2 Meldungen

19 Meldungen

13 Meldungen

4 Meldungen

190 Meldungen
13.12.2018
Neandertaler Gene geben Aufschluss über Gehirnevolution
13.12.2018
Du bist, was du isst: Frühe Urmenschen ernährten sich äußerst flexibel
28.11.2018
Entschlüsselung von 6000 Jahre alten Rezepten
27.11.2018
Was uns Töpfe und Schalen über Migration im prähistorischen Ägypten erzählen können
14.11.2018
Höhlenkunst aus der Eiszeit
26.09.2018
Urmenschen mit Fingerspitzengefühl
30.08.2018
Schon unsere Vorfahren vor 12,5 Millionen Jahren aßen Süßes und entwickelten Fettleibigkeit
29.08.2018
Die Zahnwurzeln unserer Vorfahren
27.08.2018
Schon der Neandertaler litt unter dem Klimawandel
22.08.2018
Mutter Neandertalerin, Vater Denisovaner!
26.07.2018
Ritzungen auf Mammutrippe aus Welterbe-Höhle geben Rätsel auf
26.06.2018
Hieb- und Stichfest: So jagten Neandertaler vor 120.000 Jahren
26.06.2018
Massengrab aus Halberstadt belegt neue Facette jungsteinzeitlicher Gewalt
15.06.2018
Primaten in Gefahr
12.06.2018
Auf den archäologischen Zahn gefühlt: genetische Spurensuche was für ein Schwein Hallstatt hatte
30.05.2018
Archäologen erforschen Antike mit Laserscanning - Projekt zur antiken Stadt Gerasa
18.06.2018
Fenster in die Vergangenheit
14.05.2018
Betreffend Hominidengehirne: Größe spielt keine Rolle
10.05.2018
Steinzeitliches Hepatitis-B-Virus genetisch entschlüsselt
09.05.2018
Keilschrifttafeln von Bassetki lüften Geheimnis um Königsstadt Mardaman
03.05.2018
Neue Fakten zur Ankunft des Weizens in China
30.04.2018
Älteste Holzskulptur der Welt ist 11.500 Jahre alt
27.04.2018
Margiana – Aktuelle Forschungen zu einer bronzezeitlichen Hochkultur im heutigen Turkmenistan
19.04.2018
Siedlung am Königsgrab von Seddin war größer als gedacht
13.04.2018
Das Rätsel um die langen Nasen: Fortschritt in der Neandertalerforschung
11.04.2018
Gesichter im Alten Ägypten und der Steinzeit
03.04.2018
Das Innenohr ist ein Kompass für die Ausbreitung des Menschen
00.00.0000
Rasanter Meeresspiegelanstieg verzögerte Übergang zum Ackerbau in Südosteuropa
00.00.0000
Nomaden setzten Nahrungsmitteltrends entlang der Seidenstraße
00.00.0000
Deutschland war schon vor 450.000 Jahren von Gletschern bedeckt
00.00.0000
Was dem Höhlenbären das Leben schwer machte
00.00.0000
Neue Einblicke in die späte Geschichte des Neandertalers
00.00.0000
Neandertaler dachten wie wir
00.00.0000
Alte Genome beleuchten Vorgeschichte Südosteuropas
00.00.0000
Bislang größte Studie alter DNA beleuchtet das Glockenbecherphänomen im vorgeschichtlichen Europa
00.00.0000
Wie der Glockenbecher durch Europa wanderte
00.00.0000
Als Jäger und Sammler auf Migranten trafen
00.00.0000
Prähistorische Frauen hatten kräftigere Arme als heutige Spitzensportlerinnen
00.00.0000
Älteste Elfenbeinplastik außerhalb Süddeutschlands identifiziert
00.00.0000
DNA-Analysen geben Aufschluss über die Besiedlung der Iberischen Halbinsel
00.00.0000
5,7 Millionen Jahre alte fossile Fußabdrücke fordern etablierte Theorien über die menschliche Evolution heraus
00.00.0000
Fund menschlicher Knochen in Südmexiko: Tropfstein verrät das Alter von 13.000 Jahren
00.00.0000
Perlenfunde aus Eiszeithöhlen drückten Gruppenidentität aus
00.00.0000
Auf dem Teller: Mammut und viel Rohkost
00.00.0000
Bauern der Jungsteinzeit betrieben spezialisierte Rinderhaltung
00.00.0000
Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
00.00.0000
Rätselhaftes Totenritual am Göbekli Tepe
00.00.0000
Der Homo sapiens ist älter als gedacht
00.00.0000
Ältester Vormensch lebte möglicherweise in Europa
00.00.0000
Urmenschen-Erbgut in Höhlensedimenten entdeckt
00.00.0000
Musikinstrument aus der Eiszeit
00.00.0000
Ägyptische Ritualbilder aus der Jungsteinzeit
00.00.0000
Spiel mit dem Feuer – wie Eiszeitjäger das Landschaftsbild Europas prägten
00.00.0000
Älteste tibetische Hand- und Fußabdrücke
00.00.0000
Mini-Mutation mit riesigen Folgen
00.00.0000
Moderner als gedacht - Neandertaler passten ihre Überlebensstrategien aktiv an
00.00.0000
Menschenaffen erkennen bei anderen falsche Erwartungen
00.00.0000
Ötzi - Ein heimtückischer Mord und Kontakte nach Mittelitalien
00.00.0000
Menschen nutzten schon vor 40.000 Jahren spezielles Werkzeug zur Seilherstellung
00.00.0000
Steinzeitliches Getreide
00.00.0000
Homo erectus ging wie wir
00.00.0000
Kannibalismus unter den späten Neandertalern im nördlichen Europa
00.00.0000
Deutsch-russisches Team entdeckt 6.000 Jahre alte Schädel mit chirurgischen Schädeleröffnungen
00.00.0000
Seit Jahrtausenden beeinflusst der Mensch das Ökosystem
00.00.0000
Erste jungsteinzeitliche Bauern Europas stammen aus der Ägäis
00.00.0000
Feuer in Höhlen: Neues Licht auf die Lebensweise der Neandertaler
00.00.0000
Die Besiedlung Madagaskars: Reis und Mungobohnen als archäologische Quellen
00.00.0000
Menschenaffen kommunizieren kooperativ
00.00.0000
Forscherteam belegt eine bewegte Geschichte Europas vor und während der letzten Eiszeit
00.00.0000
Neandertaler und moderne Menschen setzten auf unterschiedliche Ernährungsstrategien
00.00.0000
Jäger und Sammler der Steinzeit trugen zur besseren Anpassung der Europäer bei
00.00.0000
Frühester Nachweis von Neandertaler-DNA in 400.000 Jahre alten Hominiden aus Spanien
00.00.0000
Neandertaler: Zu 20 Prozent Vegetarier
00.00.0000
Neue Fossilanalyse verlegt die Trennung der Menschenlinie von anderen Primaten um 2 Millionen Jahre zurück
00.00.0000
Früher menschlicher Vorfahre konnte nicht mehr kräftig zubeißen
00.00.0000
Eiszeitliche DNA gibt Hinweise auf beträchtliche Bevölkerungsumwälzung am Ende des Pleistozäns
00.00.0000
Der frühe Mensch wurde lange unterschätzt
00.00.0000
Neue Erkenntnisse zu Ötzis genetischer Geschichte
00.00.0000
Krankheitserreger in Ötzis Magen entdeckt
00.00.0000
King Kong war unflexibel
00.00.0000
Anpassen ist menschlich - Evolution der Frühmenschen fand in verschiedenen Lebensräumen statt
00.00.0000
Altsteinzeitlicher Schlachtplatz für Elefanten in Griechenland entdeckt