Lazaret

Fundort: Le Lazaret, Grotte am südöstlichen Fuß des Mont Boron, direkt über dem Meeresspiegel. Nur etwa 1 km von Terra Amata entfernt, Frankreich
Spezies: Homo
Geschätztes Alter: 152500 Jahre , Datierung basierend auf Elektronenspinresonanz-Verfahren (ESR) (am Zahnschmelz eines Rothirsches), Uran/Thorium-Methode
Kultur: Acheuleen

Die Grotte Le Lazaret ist eine Höhle in den östlichen Vororten der Stadt Nizza mit Blick auf das Mittelmeer.

Berühmt ist sie wegen Spuren prähistorischer Besiedlung, besonders wegen der Hinweise auf den Bau von Unterkünften der frühen Menschen während des Altpaläolithikums. Außerdem sind mehr als 20.000 Knochenfragmente prähistorischer Tiere ausgegraben worden und ein Teil des Schädel eines neunjährigen Kindes, der darauf hinweist, dass die Höhle entweder von Homo heidelbergensis oder einer Gruppe von Proto-Neandertalern vor über 200.000 Jahren bewohnt war.

Insgesamt 24 menschliche Überreste wurden in 50 Jahren Ausgrabungen in der Grotte du Lazaret gefunden: meist Zähne, aber auch fragmentierte Knochen. Zwei Elemente sind für Anthropologen von besonderem Interessen: Ein kindliches Scheitelbein und der Stirnknochen eines jungen Erwachsenen. Das Vorhandensein von Knochen mehrerer Generationen zeigt, dass die Bewohner der Höhle in Clans oder Familien lebten.

In den 1970er Jahren wurden die archäologischen Schichten ausgegraben, die mit der Sauerstoff-Isotopenstufe 6 vor 186.000 bis 127.000 Jahren vor heute korrelieren. Dabei entdeckte man Hinweise, dass die frühen Menschen in Europa vermutlich schon in der Lage waren, einfache Bauten zu errichten und auch andere organisatorische Fähigkeiten besaßen.

In der Nähe des Eingangs zur Höhle und entlang einer Wand wurden Acheuléen Steinwerkzeuge zusammen mit Fragmenten tierischer Knochen um zwei runde, wahrscheinlich als Feuerstellen dienende Holzkohle-Konzentrationen gefunden. Dieser Bereich misst 11 m x 3,5 m und ist an drei Seiten durch die Höhlenwand begrenzt, die vierte Seite ist durch große Steine begrenzt, die in einer Schlangenlinie angeordnet sind. Diese Steine könnten auf dem Boden als Beschwerer für ein Zeltdach gedient haben, das an den drei anderen Seiten an der Höhlenwand befestigt wurde. Leider gibt es keine Hinweise auf Zeltstangen oder das Zelt aus Tierhaut selbst, da diese aus organischem Material bestehen und die Jahrtausende nicht überlebt haben. Aber die Lage von Werkzeugabschlägen aus Stein und Tierknochen - sie waren in zwei Bereichen nach außen hin verstreut - deutet darauf hin, dass sich hier die Zugänge zu der vermuteten Unterkunft befanden.

Funde von kleinen Muscheln um die Herde könnten mit Algen in die Höhle gelangt sein, die nach dem Trocknen als Schlafunterlage dienten. Dies könnte auf zwei unterschiedliche Bereiche des täglichen Lebens hindeuten, beispielsweise auf einen inneren Wohn- und Schlafbereich und einen äußeren, mit einem Zeltdach abgedeckten Bereich, der vermutlich einem anderen Zweck diente.

Es ist aber keineswegs sicher, dass die Steine von den Menschen ​​in die Höhle gebracht und platziert wurden, um sie als Beschwerer für ein Zeltdach zu nutzen. Auch natürliche Prozesse oder ein Grund, der nichts mit Zeltbauten zu tun hat, könnte ihre Anwesenheit in der Höhle erklären. Die begrenzten Belege von nahe gelegenen Fundorten mit ähnlichen Steinwerkzeugen und ähnlichen kulturellen Hinterlassenschaften in der Nähe konzentrierter, natürlicher Felsbrocken, ist weniger zwingend als in Le Lazaret. Beispiele für solche Fundstellen sind La Baume Bonne (in Quinson, Alpes-de-Haute-Provence) und Orgnac. Hinweise auf den Bau von Unterkünften sind in den archäologischen Aufzeichnungen rar, besonders vor dem Zeitpunkt der Ankunft des modernen Menschen in Europa vor rund 50.000 Jahren. Der Grund liegt wohl darin, dass nicht solide Strukturen aus dieser entfernten Vergangenheit keine archäologischen Spuren hinterlassen haben.

Weblink: http://lazaret.unice.fr


Literatur

  • Michel, V., Ildefonse, P., & Morin, G. (1996). Assessment of archaeological bone and dentine preservation from Lazaret Cave (Middle Pleistocene) in France. Palaeogeography, Palaeoclimatology, Palaeoecology, 126(1-2), 109-119
  • De Lumley, H. 1975. Cultural evolution in France in its palaeoecological setting during the middle Pleistocene. In:Butzer, K. W. and Isaac, G. Ll. (eds) After the Australopithecines. The Hague:Mouton, qtd in Scarre, pp. 745-808

Koordinaten

  • 43.691093° N, 7.293935° E von Henry Gilbert,

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
GSP 47585
GSP 47585

Sivapithecus parvada

Elemente: L. LM1 germ

Locality Y311 Nagri Fm, Pakistan

25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...