Zillingtal

Letzte Meldung:   Hieb- und Stichfest: So jagten Neandertaler vor 120.000 Jahren   –  In der Zeitschrift Nature Ecology and Evolution berichtet ein internationales Forscherteam über die ältesten, unzweifelhaften Jagdverletzungen der Menschheitsgeschichte. Die Studie liefert neueste Erkenntnisse zur Einnischung des Neandertalers und bringt die Forschung einen bedeutenden Schritt nach vorne: Sie zeigt, wie Neandertaler ihre Beute erlangten, vor allem in Bezug auf ....

Zillingtal

Zillingtal
Wappen von Zillingtal
Zillingtal (Österreich)
Zillingtal
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Burgenland
Politischer Bezirk: Eisenstadt-Umgebung
Kfz-Kennzeichen: EU
Fläche: 13,09 km²
Koordinaten: 47° 49′ N, 16° 25′ O47.81472222222216.408888888889231Koordinaten: 47° 48′ 53″ N, 16° 24′ 32″ O
Höhe: 231 m ü. A.
Einwohner: 926 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 71 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 7033, 7034, 7035
Vorwahl: 02688
Gemeindekennziffer: 1 03 22
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Landstraße 3
7034 Zillingtal
Website: www.zillingtal.eu
Politik
Bürgermeister: Johann Fellinger (SPÖ)
Gemeinderat: (2012)
(15 Mitglieder)
8
6
1
Von 15 Sitzen entfallen auf:
  • SPÖ: 8
  • ÖVP: 6
  • LBL: 1
Lage der Gemeinde Zillingtal im Bezirk Eisenstadt-Umgebung
Breitenbrunn am Neusiedler SeeDonnerskirchenGroßhöfleinHornsteinKlingenbachLeithaprodersdorfLorettoMörbisch am SeeMüllendorfNeufeld an der LeithaOggau am Neusiedler SeeOslipPurbach am Neusiedler SeeSankt Margarethen im BurgenlandSchützen am GebirgeSiegendorfSteinbrunnStotzingTrausdorf an der WulkaWimpassing an der LeithaWulkaprodersdorfZagersdorfZillingtalEisenstadtRustBurgenlandLage der Gemeinde Zillingtal im Bezirk Eisenstadt-Umgebung (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Zillingtal ist eine Gemeinde mit 926 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012) im Burgenland im Westen des Bezirk Eisenstadt-Umgebung in Österreich.

Der ungarische Ortsname der Gemeinde ist Völgyfalu. Im Ort (kroatischer Name Celindof) gibt es zahlreiche Angehörige der burgenlandkroatischen Minderheit.

Geografie

Die Gemeinde liegt im nördlichen Burgenland an der niederösterreichischen Landesgrenze. Zillingtal ist der einzige Ort in der Gemeinde.

Geschichte

Vor Christi Geburt war das Gebiet Teil des keltischen Königreiches Noricum und gehörte zur Umgebung der keltischen Höhensiedlung Burg auf dem Schwarzenbacher Burgberg.

Später unter den Römern lag das heutige Zillingtal dann in der Provinz Pannonia.

Zillingtal (Mitte links) um 1873 (Aufnahmeblatt der Landesaufnahme)

In Zillingtal existiert ein awarisches Gräberfeld aus dem 7. und 8. Jahrhundert, das 1927 entdeckt wurde.

Die erste urkundliche Erwähnung des Orts datiert auf das Jahr 1271. 1529 und 1683 wurde Zillingtal von den Türken zerstört. Danach siedelten sich Kroaten an.

Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Völgyfalu verwendet werden. Nach Ende des ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland (siehe auch Geschichte des Burgenlandes).

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung

<timeline> Colors=

 id:lightgrey value:gray(0.9)
 id:darkgrey  value:gray(0.7)
 id:sfondo value:rgb(1,1,1)
 id:barra value:rgb(0.6,0.7,0.8)

ImageSize = width:650 height:300 PlotArea = left:50 bottom:50 top:30 right:30 DateFormat = x.y Period = from:0 till:1100 TimeAxis = orientation:vertical AlignBars = justify ScaleMajor = gridcolor:darkgrey increment:100 start:0 ScaleMinor = gridcolor:lightgrey increment:50 start:0 BackgroundColors = canvas:sfondo

BarData=

 bar:1869 text: 1869
 bar:1880 text: 1880
 bar:1890 text: 1890
 bar:1900 text: 1900
 bar:1910 text: 1910
 bar:1923 text: 1923
 bar:1934 text: 1934
 bar:1939 text: 1939
 bar:1951 text: 1951
 bar:1961 text: 1961
 bar:1971 text: 1971
 bar:1981 text: 1981
 bar:1991 text: 1991
 bar:2001 text: 2001
 bar:2006 text: 2006
 bar:2011 text: 2011

PlotData=

 color:barra width:25 align:left
 bar:1869 from:0 till: 938 
 bar:1880 from:0 till: 732 
 bar:1890 from:0 till: 886 
 bar:1900 from:0 till: 969 
 bar:1910 from:0 till: 972 
 bar:1923 from:0 till: 1014 
 bar:1934 from:0 till: 918 
 bar:1939 from:0 till: 911 
 bar:1951 from:0 till: 699 
 bar:1961 from:0 till: 636 
 bar:1971 from:0 till: 626 
 bar:1981 from:0 till: 584 
 bar:1991 from:0 till: 615 
 bar:2001 from:0 till: 850 
 bar:2006 from:0 till: 897 
 bar:2011 from:0 till: 916 

PlotData=

 bar:1869 at: 938 fontsize:S text: 938 shift:(-10,5)
 bar:1880 at: 732 fontsize:S text: 732 shift:(-10,5)
 bar:1890 at: 886 fontsize:S text: 886 shift:(-10,5)
 bar:1900 at: 969 fontsize:S text: 969 shift:(-10,5)
 bar:1910 at: 972 fontsize:S text: 972 shift:(-10,5)
 bar:1923 at: 1014 fontsize:S text: 1.014 shift:(-10,5)
 bar:1934 at: 918 fontsize:S text: 918 shift:(-10,5)
 bar:1939 at: 911 fontsize:S text: 911 shift:(-10,5)
 bar:1951 at: 699 fontsize:S text: 699 shift:(-10,5)
 bar:1961 at: 636 fontsize:S text: 636 shift:(-10,5)
 bar:1971 at: 626 fontsize:S text: 626 shift:(-10,5)
 bar:1981 at: 584 fontsize:S text: 584 shift:(-10,5)
 bar:1991 at: 615 fontsize:S text: 615 shift:(-10,5)
 bar:2001 at: 850 fontsize:S text: 850 shift:(-10,5)
 bar:2006 at: 897 fontsize:S text: 897 shift:(-10,5)
 bar:2011 at: 916 fontsize:S text: 916 shift:(-10,5)

TextData=

 fontsize:S pos:(20,20)
 text:"Quelle: Statistik Austria"

</timeline>


Politik

Bürgermeister ist Johann Fellinger von der SPÖ, Vizebürgermeister Karl Aibler von der ÖVP. Amtsleiter ist Eva Karacson.

Die Mandatsverteilung (15 Sitze) in der Gemeindevertretung ist SPÖ 8, ÖVP 6, LBL 1, andere Listen 0 Mandate.

Wappen

Blasonierung: In Rot ein goldener Vogel Greif, an dessen Flug eine goldene Herzblume wächst.

Die Verleihung des Gemeindewappens fand am 27. Juni 1992 statt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Die 1659 errichtete Pfarrkirche ist ein Bauwerk des Barock mit einer Innenausstattung aus dem Rokoko.

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Zillingtal

Persönlichkeiten

  • Johann Kruesz (1879–1960), Landwirt und Politiker
  • Johann Wildt I. (1913–1983), Landwirt und Politiker
  • Johann Wildt II. (1937–1987), Landwirt und Politiker

Sonstiges

Ein Strohpyramidenbau im Jahr 1999 (15.600 Strohballen wurden zu einer Pyramide mit 23 m mal 23 m Grundfläche und 14,6 m Höhe händisch aufgeschichtet) führte zu einem Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde.

Weblinks


Das könnte Dir auch gefallen