Zikkurat des Gottes An

Letzte Meldung:   Hieb- und Stichfest: So jagten Neandertaler vor 120.000 Jahren   –  In der Zeitschrift Nature Ecology and Evolution berichtet ein internationales Forscherteam über die ältesten, unzweifelhaften Jagdverletzungen der Menschheitsgeschichte. Die Studie liefert neueste Erkenntnisse zur Einnischung des Neandertalers und bringt die Forschung einen bedeutenden Schritt nach vorne: Sie zeigt, wie Neandertaler ihre Beute erlangten, vor allem in Bezug auf ....

Zikkurat des Gottes An

Die Zikkurat des Gottes An in Uruk ist eine der ältesten bekannten, großen Monumentalbauten Mesopotamiens.

Entstehung

Die ältesten Gebäude an Stelle der späteren Zikkurat wurden während der Uruk-Zeit aus nichtgebrannten, luftgetrockneten Lehmziegeln erbaut. Sie dienten vermutlich als Tempel-Anlage. Mit Unterbrechungen wurden bis in die Seleukidische Zeit an dieser Stelle weitere Tempel gebaut. Bekannt ist der Weiße Tempel aus der Uruk Zeit, wegen seiner hoch erhaltenen Mauern.[1]

Die Seleukidische Zikkurat war dem Himmelsgottes An geweiht, weshalb das Gelände und die älteren Baustufen als Anu-Zikkurat bezeichnet werden. Es ist jedoch nicht nachweisbar, ob die älteren Tempelanlagen diesem Gott geweiht waren.

Literatur

  • Ricardo Eichmann: Uruk Architektur 1: Von denn Anfängen bis zur frühdynastischen Zeit (Ausgrabungen in Uruk-Warka Endberichte 14) Verlag Marie Leidorf, Rahden/Westf. 2007.
  • Heinrich, Ernst: Architektur von der Früh- bis zur Neusumerischen Zeit. In: Orthmann, Winfried (Hrsg.): Der Alte Orient. Propyläen Verlag : Berlin, 1985, 131-158 (Propyläen Kunstgeschichte XVIII) - ISBN 3-549-05666-4.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eichmann 2007 § 7.14.4.2

31.31694444444445.635Koordinaten: 31° 19′ 1″ N, 45° 38′ 6″ O


Das könnte Dir auch gefallen