Yonne
Daten
Gewässerkennzahl FR: F3--0200
Lage Frankreich, Regionen Bourgogne-Franche-Comté und Île-de-France
Flusssystem Seine
Abfluss über Seine → Ärmelkanal
Quelle im Gemeindegebiet von Glux-en-Glenne
46° 57′ 22″ N, 4° 0′ 39″ O
Quellhöhe ca. 730 m[1]
Mündung im Stadtgebiet von Montereau-Fault-Yonne in die SeineKoordinaten: 48° 23′ 19″ N, 2° 57′ 26″ O
48° 23′ 19″ N, 2° 57′ 26″ O
Mündungshöhe ca. 47 m[1]
Höhenunterschied ca. 683 m
Sohlgefälle ca. 2,3 ‰
Länge ca. 292 km[2]
Einzugsgebiet ca. 10.836 km²[2]
Abfluss am Pegel Courlon-sur-Yonne[3]
AEo: 10.700 km²
MQ
Mq
92 m³/s
8,6 l/(s km²)
Linke Nebenflüsse siehe nebenstehende Tabelle
Rechte Nebenflüsse siehe nebenstehende Tabelle
Durchflossene Stauseen Réservoir de Pannecière-Chaumard
Mittelstädte Auxerre, Sens
Kleinstädte Migennes, Joigny, Villeneuve-sur-Yonne, Montereau-Fault-Yonne
Schiffbar von der Mündung bis Auxerre

Yonne in Auxerre

Die Yonne (antiker Name Icaunus) ist ein Fluss in Frankreich, der in den Regionen Bourgogne-Franche-Comté und Île-de-France verläuft. Ihre Quelle liegt im Regionalen Naturpark Morvan, im Gemeindegebiet von Glux-en-Glenne. Die Yonne fließt generell in nordwestlicher Richtung durch das Pariser Becken und mündet nach rund 292[2] Kilometern in Montereau-Fault-Yonne als linker Nebenfluss in die Seine. Auf ihrem Weg durchquert sie die Départements Nièvre, Yonne und Seine-et-Marne. Sie ist auch Namensgeber für das Département Yonne.

In gallischer Zeit trug die Yonne den Namen der Flussgöttin Icauna.

Orte am Fluss

  • Château-Chinon
  • Clamecy
  • Châtel-Censoir
  • Mailly-le-Château
  • Mailly-la-Ville
  • Cravant
  • Vincelles
  • Vincelottes
  • Champs-sur-Yonne
  • Auxerre
  • Appoigny
  • Migennes
  • Joigny
  • Villeneuve-sur-Yonne
  • Sens
  • Montereau-Fault-Yonne

Nebenflüsse

Linke Nebenflüsse:

  • Beuvron
  • Baulche
  • Ravillon
  • Tholon
  • Vrin

Rechte Nebenflüsse:

  • Anguison
  • Auxois
  • Armance
  • Cure
  • Serein
  • Armançon
  • Saint-Ange
  • Vanne

Schifffahrt

Von ihrer Mündung in die Seine bis Auxerre (108 km) ist der Fluss schiffbar. Yonne und Seine sind in diesem Bereich von Frachtschiffen stark genutzt. Weitere Anschlussverbindungen ergeben sich durch die Schifffahrtskanäle

  • Canal de Bourgogne: Verbindung mit der Saône und
  • Canal du Nivernais: Verbindung mit der Loire.

Die Yonne begleitet in ihrem Oberlauf, im Abschnitt zwischen Corbigny und Auxerre, den Canal du Nivernais und wird auch für die Wasserversorgung des Kanals herangezogen.

Weblinks

Commons: Yonne River – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 geoportail.gouv.fr (1:16.000)
  2. 2,0 2,1 2,2 Die Angaben zur Flusslänge beruhen auf den Informationen über die Yonne bei SANDRE (französisch), abgerufen am 4. Mai 2009, gerundet auf volle Kilometer.
  3. hydro.eaufrance.fr (Station: H2721010, Option: Synthèse).

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.