Wolfram Nagel (* 23. Oktober 1923 in Berlin; † 14. November 2019 ebenda) war ein deutscher Vorderasiatischer Archäologe.

Wolfram Nagel studierte nach dem Kriegsdienst und Kriegsgefangenschaft (1942 bis 1946) von 1948 bis 1954 an der Freien Universität Berlin Vorderasiatische Altertumskunde, Altorientalische Philologie und Klassische Archäologie, wo er 1954 als einer der ersten Studenten in diesem Fach an der Universität bei Anton Moortgat promoviert wurde. 1955/56 erhielt er das Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts. Von 1957 bis 1971 war er am Museum für Vor- und Frühgeschichte in Berlin tätig, zuletzt als Oberkustos. 1966 habilitierte er sich an der Universität Köln für Vorderasiatische Altertumskunde. Er erhielt 1971 die neu eingerichtete Professur für Vorderasiatische Altertumskunde am Archäologischen Institut der Universität zu Köln und lehrte dort als Professor bis 1989 Vorderasiatische Archäologie. Nagel war mit der Vorderasiatischen Archäologin Eva Strommenger verheiratet.

Schriften (Auswahl)

  • Altorientalisches Kunsthandwerk. de Gruyter, Berlin 1963.
  • Der mesopotamische Streitwagen und seine Entwicklung im ostmediterranen Bereich. Hessling, Berlin 1966.
  • Ninus und Semiramis in Sage und Geschichte: iranische Staaten u. Reiternomaden vor Darius. Wissenschaftsverlag Spiess, Berlin 1982, ISBN 3-88435-062-5.
  • mit Eva Strommenger: Kalakent. Früheisenzeitliche Grabfunde aus dem transkaukasischen Gebiet von Kirovabad, Jelisavetopol. Wissenschaftsverlag Spiess, Berlin 1985, ISBN 3-89166-002-2.
  • mit Eva Strommenger, Christian Eder: Von Gudea bis Hammurapi. Grundzüge der Kunst und Geschichte in Altvorderasien. Böhlau, Köln 2005, ISBN 3-412-14304-9.
  • mit Eva Strommenger, Christian Eder: Archaische Wagen in Vorderasien und Indien. Bauweise und Nutzung. Reimer Verlag, Berlin 2017. ISBN 978-3-496-01568-0.

Weblinks

Literatur

  • Wilfried Menghin (Hrsg.): Das Berliner Museum für Vor- und Frühgeschichte. Festschrift zum 175-jährigen Bestehen. Acta praehistorica et archaeologica 36/37, Berlin Staatliche Museen zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz, Berlin 2005, ISBN 3-88609-907-X, S. 546–547.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.