Wolfhart Westendorf


Wolfhart Westendorf im Jahre 2007

Wolfhart Westendorf (* 18. September 1924 in Schwiebus, damals Neumark, Mark Brandenburg) ist ein deutscher Ägyptologe.

Leben

Nach dem Zweiten Weltkrieg begann Westendorf zunächst ein Studium der Physik, wurde aber bald von Hermann Grapow als Hilfskraft für die Arbeit am Berliner „Wörterbuch der ägyptischen Sprache“ angeworben und fand so seinen Weg zur Ägyptologie. Er promovierte im Jahre 1951 an der Humboldt-Universität zu Berlin mit seiner Dissertation „Der Gebrauch des Passivs in der klassischen Literatur der Ägypter“. Danach begann er seine Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Akademie der Wissenschaften in Berlin. Er habilitierte sich 1961 mit einer Arbeit über die „Grammatik der medizinischen Texte“. Für seine Habilitationsschrift arbeitete er mit seinem Lehrer Hermann Grapow an der groß angelegten Herausgabe der aus dem alten Ägypten überlieferten Texte der medizinischen Papyri („Grundriß der Medizin der Alten Ägypter“).

Von 1962 bis 1965 war er Assistent an der Universität München und wurde danach dort außerplanmäßiger Professor. Von 1967 bis zur Emeritierung 1989 war er ordentlicher Professor am Seminar für Ägyptologie und Koptologie der Universität Göttingen, wo er sich international auf verschiedenen Gebieten der ägyptischen Religions- und Sprachwissenschaft einen Namen machte. So verfasste er unter anderem ein Wörterbuch der koptischen Sprache.

Seine besonderen Forschungsschwerpunkte liegen auf den Gebieten der altägyptischen Grammatik, der ägyptischen und koptischen Lexikographie, der Medizin des pharaonischen Ägypten, der klassischen ägyptischen Literatur und der ägyptischen Religion.

Im Rahmen seiner wissenschaftlichen Tätigkeit war er Mitherausgeber des „Lexikons der Ägyptologie“ und der wissenschaftlichen Reihe „Göttinger Orientforschungen“ sowie Mitbegründer der wissenschaftlichen Zeitschrift Göttinger Miszellen.

Westendorf ist Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, der Nordrheinisch-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und des Deutschen Archäologischen Instituts.

Schriften (Auswahl)

  • Der Gebrauch des Passivs in der klassischen Literatur der Ägypter. Veröffentlichungen des Instituts für Orientforschung Nr. 20, Berlin 1953.
  • Grammatik der medizinischen Texte. In: Grundriß der Medizin der Alten Ägypter Band VIII, Berlin 1962.
  • Altägyptische Darstellungen des Sonnenlaufs auf der abschüssigen Himmelsbahn. Münchner Ägyptologische Studien 10, Berlin 1966.
  • Papyrus Edwin Smith. Ein medizinisches Lehrbuch aus dem Alten Ägypten. Wund- und Unfallchirurgie. Zaubersprüche gegen Seuchen, verschiedene Rezepte. Aus dem Altägyptischen übersetzt, kommentiert und herausgegeben. Huberts Klassiker der Medizin und Naturwissenschaften Band 9, Bern/ Stuttgart 1966.
  • Das Alte Ägypten. Holle, Baden-Baden 1968.
  • Koptisches Handwörterbuch. Heidelberg 1977.
  • Beiträge zum altägyptischen Nominalsatz. Nachrichten der Akademie der Wissenschaften in Göttingen Nr. 3, 1981.
  • Erwachen der Heilkunst. In Die Medizin im Alten Ägypten. Zürich 1992.
  • Handbuch der altägyptischen Medizin. 2 Bände, Handbuch der Orientalistik 36, Leiden, Boston, Köln 1998.

Literatur

  • Heike Behlmer (Hrsg.): Festgabe für Wolfhart Westendorf zu seinem 70. Geburtstag, überreicht von seinen Schülern. Seminar für Ägyptologie und Koptologie, Göttingen 1994.
  • Carsten Peust (Hrsg.): Miscellanea in honorem Wolfhart Westendorf. Seminar für Ägyptologie und Koptologie, Göttingen 2008.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,