Wolfgang Michel (Japanologe)


Wolfgang Michel, auch Wolfgang Michel-Zaitsu, (* 1946) ist Professor für vergleichende Sprach- und Kulturwissenschaften an der Universität Kyūshū in Fukuoka, Japan.

Michel studierte in Frankfurt am Main ostasiatische Sprach- und Kulturwissenschaften. Er promovierte in Cultural Sciences an der Universität Okayama in Japan und war der erste Ausländer, der nach der Öffnung der japanischen Universitäten im Jahre 1984 eine unbefristete Berufung (tenure) an eine staatliche Universität erhielt.

Forschungsbereiche

Michels Arbeiten greifen im Rahmen der Geschichte der europäisch-japanischen Kulturkontakte besonders Fragen der Medizin und verwandten Wissenschaften auf:

  • Entfaltung der „Weststudien“ (yōgaku) und „Hollandkunde“ (Rangaku) in Japan. In zahlreichen Studien konnte Michel zeigen, dass und wie die westliche Medizin in einem Wechselspiel von strukturellen, sozialen, wissenschaftlichen und zufälligen Momenten bereits im 17. Jh. in Japan Fuß fasste, eine Fülle von Auswirkungen auf benachbarte Disziplinen wie Pharmazeutik, Botanik usw. erzielte und eine grundlegende Revision der bisherigen Konzeption von Hollandkunde und deren Geschichte unumgänglich ist.
  • Transfer der traditionellen chinesischen und japanischen Medizin nach Europa. Michels Studien zufolge gelangte ein großer Teil der frühen Informationen über die chinesische Medizin nicht von China, sondern von Japan in den Westen. Darunter befinden sich viele Konzepte und Therapien, die im Japan der frühen Neuzeit entwickelt worden und in China unbekannt waren. Der traditionellen Medizin Japans (Akupunktur, Moxibustion, Kampo) gebühre daher ein eigenständiger Platz neben der chinesischen (TCM), koreanischen und vietnamesischen Medizin.
  • „Hollandkunde“ und traditionelle Medizin im Lehen Nakatsu (Nordost-Kyushu). Am Beispiel der Domäne Nakatsu wird die Dichte und das hohe Niveau der Informationen demonstriert, die während der Edo-Zeit bis in die Regionen diffundieren und die Grundlagen für die rasche Modernisierung nach der Öffnung Japans im 19. Jahrhundert legen.
  • Ostindien-Reisende der frühen Neuzeit (Caspar Schamberger, Zacharias Wagener, Andreas Cleyer, Georg Meister, Johann Konrad Rätzel Johann Jacob Merklein, Albrecht Herport, Herman Niklas Grim, Willem ten Rhijne, Matthias Gottfried Purmann usw.). Besonders durch die Studien zum zuvor geheimnisumwitterten Caspar Schamberger, dem 'Vater' der ersten westlichen Chirurgieschule Japans, wurde der Beginn der Rezeptionsgeschichte westlicher Medizin im frühmodernen Japan erstmals sichtbar.
  • An einer Reihe von japanischen Ärzten der Edo-Zeit (Kawaguchi Ryōan, Yoshio Genkitsu, Murakami Gensui, Oe Shuntō, Kamiya Gennai, Negoro Toshuku usw. wird zum einen gezeigt, dass die bisherige Scheidung zwischen Anhängern der westlichen und jenen traditioneller Richtungen der eklektischen Lage in Theorie und Therapie nicht gerecht wird.
  • Edition der japanbezogenen Manuskripte von Engelbert Kaempfer (Iudicium Verlag). Besonders mit der reich kommentierten kritischen Ausgabe des bis dato unveröffentlichten Manuskriptes "Heutiges Japan" wurde die Forschung über Kaempfer, dem 'Humboldt Asiens' auf eine neue Grundlage gestellt.

Mitgliedschaften und Ehrungen

  • Wissenschaftlicher Förderpreis der Japanese Society for Medical History (1996)
  • Bundesverdienstkreuz am Bande (2004)
  • Japanese Society for Medical History: Beirat von 1996 bis 1999, Vorstand von 2000 bis 2007, permanenter Vorstand seit 2008
  • Society for the History of Western Learning in Japan: Vorstandsmitglied von 2000 bis 2002, Beirat von 2003 bis 2006, Präsident von 2003 bis 2005

Schriften (Auswahl)

  • »Der Ost-Indischen und angrenzenden Königreiche, vornehmste Seltenheiten betreffende kurze Erläuterung« – Neue Funde zum Leben und Werk des Leipziger Chirurgen und Handelsmanns Caspar Schamberger (1623–1706). Fukuoka: Hana-Shoin, 2010. (ISBN 978-4-903554-71-6)
  • Wolfgang Michel/Torii Yumiko/Kawashima Mahito (hrsg.): Kyūshū no rangaku – ekkyō to kōryū. Kyōto: Shibunkaku shuppan, 2009. 九州の蘭学ー越境と交流) (Rangaku in Kyushu – Grenzüberschreitung und Austausch). (ISBN 978-4-7842-1410-5)
  • Engelbert Kaempfer: Werke. Kritische Ausgabe in Einzelbänden. Herausgegeben von Detlef Haberland, Wolfgang Michel, Elisabeth Gössmann: Band I/1 u. Band I/2, Engelbert Kaempfer: Heutiges Japan. Herausgegeben von Wolfgang Michel und Barend J. Terwiel. Iudicium, 2001. (ISBN 3-89129-931-1)
  • Von Leipzig nach Japan – Der Chirurg und Handelsmann Caspar Schamberger (1623–1706). Iudicium, 1999. (ISBN 3-89129-442-5)
  • Erste Abhandlung über die Moxibustion in Europa : das genau untersuchte und auserfundene Podagra, vermittelst selbst sicher-eigenen Genäsung und erlösenden Hülff-Mittels / Hermann Buschof. Haug, 1993. (ISBN 3-7760-1327-3 ).

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...