Roli51 / Public domain

Walter Liebenthal


Walter Liebenthal, 1968

Walter Liebenthal[1] (* 12. Juni 1886 in Königsberg, Ostpreußen; † 15. November 1982 in Tübingen), war ein deutscher Philosoph und Sinologe, der sich auf chinesischen Buddhismus spezialisiert hatte. Er übersetzte zahlreiche philosophische Werke aus dem Pali, Sanskrit und insbesondere aus dem Chinesischen ins Deutsche. Im Zuge seiner umfangreichen Forschungsarbeiten auf dem Gebiet des indischen Buddhismus und der chinesischen Religionen kam er zu der Schlussfolgerung, dass die chinesischen buddhistischen Schulen von ihrer Entstehung an bis zum Chan-Buddhismus keine chinesische Version des indischen Buddhismus darstellten, sondern sich vielmehr aus dem Daoismus, einer chinesischen Religion, entwickelt hatten. Indische Elemente sind zwar vorhanden, die wesentlichen Elemente entsprechen jedoch chinesischen Vorstellungen.[2]

Leben

Liebenthal wurde als Sohn des Rechtsanwalts Robert Liebenthal geboren. 1914 heiratete er Charlotte Oenike, mit der er vier Kinder hatte: Frank, Ludwig, Johanna und Walter. Seine berufliche Laufbahn war überaus wechselhaft. Er begann ursprünglich mit einem Jus-Studium, folgte dann aber seinen künstlerischen Neigungen und wurde 1907 Bildhauer. Zu Beginn des Ersten Weltkrieges meldete er sich 1914 freiwillig zur Preußischen Landwehr, wurde zweimal verwundet und in Frankreich gefangen genommen. 1918 bis 1920 verbrachte er in französischer Kriegsgefangenschaft.

1920 kehrte er nach Berlin zurück und unternahm in der Weimarer Republik unterschiedliche Versuche, seinen Lebensunterhalt zu bestreiten und seine Familie zu ernähren. Gemeinsam mit Freunden eröffnete er ein Kino, betrieb eine Schokoladefabrik und Erdbeerplantage und versuchte sich schließlich als Hersteller von Filmdekorationen, aber keine dieser Unternehmungen erwies sich als profitabel genug. Seine Frau betrieb im Wohnhaus der Familie erfolgreich eine Werkstatt, in der sie Kinderkleider bestickte, und von deren Ertrag sie ihren Lebensunterhalt bestreiten konnten.

Während dieser Zeit lernte Walter Liebenthal Paul Dahlke, den Gründer des ersten buddhistischen Klosters auf deutschem Boden in Berlin-Frohnau, kennen und begann sich ernsthaft für den Buddhismus zu interessieren. Er begann Pali, Sanskrit, Tibetisch und Chinesisch zu studieren. Im Jahre 1928 nahm er ein Indologie-Studium auf und studierte in der Folge an den Universitäten Berlin, Marburg, Heidelberg, Halle und Breslau. Unter seinen Lehrern und Mentoren waren Johannes Nobel, Max Walleser (1874–1954) und Otto Strauss. 1933 promovierte er an der Universität Breslau zum Dr. phil mit einer Dissertation über Satkärya in der Darstellung seiner buddhistischen Gegner. Aufgrund der nationalsozialistischen Diskriminierungsgesetze – sein Vater war Jude – gelang es ihm jedoch nicht, nach der Promotion eine Anstellung an einer deutschen Universität zu bekommen.

1934 erhielt er eine Berufung als Forschungsassistent an das Sino-Indische Institut der Yanjing-Universität im chinesischen Peking. In den folgenden zwei Jahren erstellte er einen chinesisch Sanskrit-Index zum Kasyapa-parivarta, der während der japanischen Besetzung Pekings im Jahre 1937 verloren ging. 1937 wechselte er als Professor für Sanskrit und Deutsch an die Beida (Nationale Universität in Peking) und folgte ihr während der kommenden Kriegszeit nach Changsha und Kunming. 1946 kehrte er nach Peking zurück und publizierte The Book of Chao, das seinen Ruf als Sinologe festigte.[3]

1952 verließ er Peking und ging an die von dem indischen Schriftsteller Rabindranath Tagore gegründete Visva-Bharati Universität in Shantiniketan in Indien. Anfänglich war er als Forschungsbeauftragter tätig, ab 1959 als emeritierter Professor und Leiter des Institutes für Sino-Indische Studien. Zu seinem 70. Geburtstag gab die Universität von Santiniketan eine Festschrift mit Beiträgen „von Kollegen von Liebenthal aus allen Teilen der Welt“ heraus, „die dem Aufruf, seine Arbeit zu würdigen, mit großer Begeisterung nachkamen.“[4]

1958 starb seine Frau Charlotte und er beschloss, Indien zu verlassen. Er ging nach Europa zurück und hielt Vorträge und Vorlesungen, war Gastprofessor an der Hebräischen Universität in Israel (1959) und lehrte von 1960 bis 1961 auf Empfehlung seines Freundes Paul Demiéville an der Sorbonne, Frankreich. Im Alter von 77 Jahren ließ er sich schließlich in Tübingen (Deutschland) nieder, wo er im Auftrag der Direktoren des Seminars für Indologie und des Seminars für ostasiatische Philologie der Universität Tübingen Übungen über sein Spezialgebiet abhielt.

1965 wurde er auf Empfehlung von Ziegler, Dekan der Philosophischen Fakultät[5] und des Senats der Universität Tübingen[6] zum Honorarprofessor für das Fachgebiet „Chinesischer Buddhismus“ der Universität Tübingen ernannt. Er gab Vorlesungen und arbeitete weiter an seinem „opus magnum“, On World Interpretations bis zu seinem Tode im Jahre 1982.

„Die langjährige und tief greifende Beschäftigung mit den religiösen und philosophischen Lehren Indiens und Chinas führte ihn schließlich über sein Spezialgebiet hinaus zu vergleichenden Studien über die grundlegende Thematik und das Gedankengerüst, die eine Kultur bestimmen. In seiner Publikation On World Interpretations (Shantiniketan 1956) hatte er seine diesbezüglichen Gedanken niedergelegt und plädierte damit gleichzeitig für eine gegenseitige Völkerverständigung.“[7]

Werk

Liebenthal übersetzte zahlreiche philosophische Werke aus dem Pali, Sanskrit und insbesondere aus dem Chinesischen ins Deutsche. Im Zuge seiner umfangreichen Forschungsarbeiten auf dem Gebiet des indischen Buddhismus und der chinesischen Religionen, kam er zu der Schlussfolgerung, dass die chinesischen buddhistischen Schulen von ihrer Entstehung an bis zum Chan-Buddhismus keine chinesische Version des indischen Buddhismus darstellten, sondern sich vielmehr aus dem Daoismus, einer chinesischen Religion, entwickelt hatten. Indische Elemente sind zwar vorhanden, die wesentlichen Elemente entsprechen jedoch chinesischen Vorstellungen.[8]

Mehrere Schriften erschienen im Monumenta Serica. Journal of Oriental Studies, im Monumenta Nipponica und dem Harvard Journal of Asiatic Studies.

Publikationen (Auswahl)

  • “Satkarya in der Darstellung seiner buddhistischen Gegner“. 8 vo. 151 ff. Kohlhammer, Stuttgart-Berlin 1934
  • „Sutra t+o the Lord of Healing“ (Bhaishajya-grun Vaiduryaprabha Tathagata), 32 ff. herausgeg. von Chou Su-Chia und übersetzt von Walter Liebenthal. Buddhist Scripture Series No.1, Society of Chinese Buddhists, Peiping 1936
  • “The Book of Chao”. Monumenta Serica, Series XIII 8 vo. 195 ff. Peking 1948
  • “Tao-sheng and His Time”. Monumenta Nipponica, XI, XII, 34 ff, Tokyo 1955/6, Monograph No.17
  • „The World Conception of Chu Tao Sheng“. Monumenta Nipponica, 8 vo. Nbrs.1 & 2, Tokyo 1956
  • “On World Interpretations”. 8vo. 88 ff. Santiniketan 1956. (erschien in Fortsetzungen im Visvabharati Quarterly XX. 1, 3 & 4; XXI. 1 & 4 zwischen 1954/6
  • „Chao Lun: The Treatises of Seng-Chao“, 2. revidierte Auflage, 152 ff. Honk Kong University Press, erwerbbar bei der Oxford University Press, ISBN 0196431042
  • “Das Wu-men kuan: Zutritt nur durch die Wand / Wu-men Hui-k'ai“. 142 ff. Heidelberg: Lambert Schneider, 1977

Literatur

  • Liebenthal Festschrift, 294 ff, Santiniketan, Visvabharati Quarterly, Vol V, Numbers 3 & 4, 1957.
  • Universität Tübingen, Pressemitteilung Nr.18, „ Prof. Dr. Walter Liebenthal zum 80.Geburtstag „, 3. Juni 1966.
  • Universität Tübingen, Artikel von Tilemann Grimm, Attempto 66/67, „Prof. Dr. Walter Liebenthal zum 95. Geburtstag „, S.73, 1980.
  • Kurt Forstreuter, Fritz Gause, Historische Kommission für Ost- und Westpreussische Landesforschung, Klaus Bürger, Christian Anton Christoph Krollmann (Hrsg.): Altpreussische Biographie, Band 5,Teil 2, Elwert, 2007, ISBN 3770813014. Seite 1858.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Johanna Kohlberger (Tochter von Walter Liebenthal) nicht veröffentlichte Biographie; Liebenthal-Festschrift (Santiniketan 1956); Briefe und Schriftstücke mit freundlicher Unterstützung des Universitätsarchiv Tübingen und ein Artikel in der Süddeutschen Zeitung (11. Juni 1966) zum 80. Geburtstag von Walter Liebenthal: Untersuchungen ost-asiatischer Religionen in der Übersetzung von John Barlow in seinem Artikel “The mysterious case of the brilliant young Russian orientalist” - Teil 2 - International Association of Orientalist Librarians, Vol. 43, 1998 [1]
  2. Tilemann Grimm, „ Prof. Dr. Walter Liebenthal zum 95. Geburtstag", Attempto 66/67, S.73, (1980), herausgegeben von der Universität Tübingen.
  3. Liebenthal Festschrift, 1957, S. 4.
  4. Liebenthal-Festschrift, 1957, S. 1, Vorwort.
  5. Brief vom 23. Dezember 1964 an das Akademisches Rektoramt der Universität Tübingen von Ziegler; Universitätsarchiv Tübingen.-Signatur: 298/828.
  6. Auszug aus dem Protokoll der Sitzung des Grossen Senats vom 13. Februar 1965; Universitätsarchiv Tübingen.-Signatur: 357/67.
  7. Universität Tübingen, Presse-Mitteilung Nr.18 (6-3-66), zitiert in der Süddeutschen Zeitung vom 11. Juni 1966 in der Übersetzung von John Barlow, IAOL #43, 1998 [2]
  8. Tilemann Grimm, „ Prof. Dr. Walter Liebenthal zum 95. Geburtstag“, Attempto 66/67 (1980), herausgegeben von der Universität Tübingen.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...