C. M. Battey / Public domain

W. E. B. Du Bois


W. E. B. Du Bois (1918)

William Edward Burghardt Du Bois ([duːˈbɔɪz], * 23. Februar 1868 in Great Barrington, Berkshire County, Massachusetts; † 27. August 1963 in Accra, Ghana) war ein führender US-amerikanischer Vertreter der schwarzen Bürgerrechtsbewegung, Soziologe, Philosoph, Journalist und Pazifist.

Leben und Wirken

Du Bois entstammte einer schwarzen Familie in Massachusetts, die schon früh ins Bürgertum aufgestiegen war. Ab 1883 arbeitete er als Journalist und studierte nebenher. 1885 erwarb er einen Bachelortitel und arbeitete bis 1888 als Lehrer an einer Landschule. 1888 setzte er seine Studien in Harvard fort, wo er 1892 einen Master in Geschichte erwarb und das Slater-Auslandsstipendium gewann. [1] Von 1892 bis 1894 studierte er in Deutschland an den Universitäten Berlin und Heidelberg. Nach seiner Rückkehr promovierte er 1895 als erster Schwarzer in Harvard über den transatlantischen Sklavenhandel. Trotz bester Noten blieb ihm eine wissenschaftliche Karriere an den renommierten Universitäten verwehrt, und er nahm 1895 eine Lehrerstelle am Wilberforce College in Ohio an. Ein Jahr später bekam er einen Forschungsauftrag in Philadelphia, die Lehre blieb ihm aber verwehrt. Mit der Veröffentlichung seiner Forschungsarbeit über die Situation der Schwarzen in Philadelphia gelang ihm sein wissenschaftlicher Durchbruch als erster schwarzer Soziologe überhaupt.

W. E. B. Du Bois (1904)
Datei:Negro Colleges 1898-Statistik.jpg
DuBois Statiskik 1898 über Colleges

Von 1897 bis 1910 hatte er eine Professur für Geschichte und Wirtschaftswissenschaften in Atlanta inne, die er für weitere Studien über die Situation der schwarzen Bevölkerung vor allem in ländlichen Gegenden nutzte. Gleichzeitig publizierte er eine Reihe von Aufsätzen und gründete mehrere Zeitungen. Während des Jahres 1900 nahm er an der ersten Pan-Afrikanischen Konferenz in London teil und wurde dort bekannt durch seine Proklamation "To The Nations of The World". "The problem of the twentieth century is the problem of the colour line.". Die Proklamation richtete sich direkt an die britische Regierung und forderte eine Überwindung der Beurteilung von Menschen anhand ihrer physischen Beschaffenheit: "Let not mere colour or race be a feature of distinction drawn between white and black men, regardless of worth or ability.".

Du Bois engagierte sich in der entstehenden Bürgerrechtsbewegung, brach aber mit den unter anderem von Marcus Garvey vertretenen Ansichten, eine Emanzipation der Schwarzen sei nur in einem eigenen Staat oder durch Rückkehr nach Afrika zu erreichen. 1905 gründete er in Ablehnung der Haltung von Booker T. Washington, Schwarze sollten ihren gesellschaftlichen Status hauptsächlich durch Bildung und Anpassung zu verbessern suchen, eine volle bürgerliche Freiheiten und ein Ende der Diskriminierung fordernde Bewegung, die sich nach dem ersten Treffpunkt Niagara Movement nannte. 1909 wurde er dann Gründungsmitglied der National Association for the Advancement of Colored People (NAACP), einer bis heute bestehenden Institution der antirassistischen Bürgerrechtsbewegung. Er war von 1910 bis 1934 Mitglied im Vorstand der NAACP und Herausgeber der Vereinszeitschrift The Crisis, in der er auch regelmäßig publizierte.

1911 wurde er Mitglied der Sozialistischen Partei, aus der er aber ein Jahr später wieder austrat. Von 1917 bis 1918 warb er für die Teilnahme von Afroamerikanern am Ersten Weltkrieg, und kämpfte gegen ihre Diskriminierung im Kriegsdienst. Beeinflusst vom 14-Punkte-Programm, das der US-Präsident Woodrow Wilson kurz vor Kriegsende verkündet hatte, richtete Du Bois seine politische Tätigkeit auf den afrikanischen Kontinent, für dessen schwarze Bewohner er die gleichen nationalen Selbstbestimmungsrechte propagierte, die Wilson den Europäern zuerkannt hatte. Nach dem Krieg organisierte er 1919 in Paris den ersten Pan-Afrikanischen Kongress als ein Treffen von afrikanischstämmigen Menschen, dem weitere Kongresse unter anderem in Brüssel, London (1921 und 1923), Lissabon und New York (1927) folgten. Themen waren die Situation in der Diaspora, der Prozess der Dekolonisation und der Friedensschluss in Europa.

1919 gab Du Bois zum ersten Mal The Brownies Book heraus, eine monatlich erscheinende Kinderzeitschrift, deren Zielstellung darin lag, „farbigen Kindern zu ermöglichen, festzustellen, dass Farbig-Sein normal und schön ist. Sie mit der Geschichte und den Errungenschaften der Schwarzen vertraut zu machen. Ihnen Wissen darüber zu vermitteln, dass andere farbige Kinder als schöne, nützliche und berühmte Personen aufgewachsen sind.

In den 1920ern bereiste er Westafrika und die Sowjetunion und publizierte weitere Schriften, darunter auch Romane (siehe auch: Afrikanische Literatur). Ab 1930 bemühte er sich verstärkt um eine Demokratisierung der NAACP; die Veränderungen schlugen aber in seinen Augen fehl, wozu auch die Weltwirtschaftskrise beitrug, welche die Frage der Schwarzenemanzipation in den politischen Hintergrund rücken ließ. 1934 gab Du Bois seine Ämter auf. Es folgte eine ausgedehnte Reise durch Europa, Japan und China. In seinen Schriften beschäftigte er sich mit Rassismus, Kolonialismus und Demokratie.

1945 organisierte er den fünften Pan-Afrikanischen Kongress in Manchester. 1948 trat er aus dem NAACP wegen dessen Unterstützung von Henry Wallace als Präsidentschaftskandidat der Progressiven Partei und Streitigkeiten über die Haltung zum Kalten Krieg aus. 1949 engagierte er sich an mehreren Friedenskonferenzen in Paris und Moskau, und wurde durch sein Eintreten gegen die Atombombe zu einem bedeutenden Fürsprecher der Friedensbewegung. Unter Joseph McCarthy wurde Du Bois wegen seines pazifistischen Engagements und seiner sozialistischen Ideale an seiner Arbeit gehindert; er reiste durch Europa, China und die Sowjetunion. 1951 heiratete er die amerikanische Schriftstellerin Shirley Graham. 1959 erhielt er den Lenin-Friedenspreis in Moskau. 1961 wurde er Mitglied der Kommunistischen Partei der USA; im gleichen Jahr siedelten er und Shirley nach Ghana um, wo sein Freund Kwame Nkrumah erster Premierminister und nach der Ausrufung der Republik erster Staatspräsident nach der Unabhängigkeit geworden war. In seinen letzten Jahren arbeitete er an der Encyclopedia Africana. Am 27. August 1963, einen Tag vor dem historischen Marsch auf Washington der Schwarzenbewegung mit Martin Luther Kings Rede I Have a Dream, verstarb Du Bois in Accra. Kurz zuvor hatte er die ghanaische Staatsbürgerschaft angenommen.

Siehe auch

Werke

Titelbild von
The Souls of Black Folk
  • The Suppression of the African Slave-Trade to the United States of America. 1638–1870. Dissertation, 1896
  • The Philadelphia Negro. Forschungsarbeit, 1899.
  • The Souls of Black Folk. Aufsatzsammlung, 1903 (deutsch: Die Seelen der Schwarzen. orange-press, Freiburg 2003, ISBN 3-936086-07-9).
  • The Quest of the Silver Fleece. Novelle, 1911.
  • Von der Scham über sich selbst. Ein Aufsatz über Rassenstolz. 1933
  • Black Reconstruction in America 1860–1880. 1935
  • Dusk of Dawn. An essay toward an Autobiography of a Race Concept. 1940.
  • The black flame. Roman-Trilogie, 1957–1961.
  • The autobiography of W. E. B. Du Bois. A soliloquy on viewing my life from the last decade of its first century. 1968; (deutsch: Mein Weg, meine Welt. Memoiren, Dietz, Berlin Ost 1965)
  • Against Racism. Unpublished Essays, Papers, Addresses, 1887–1961. Herausgegeben von Herbert Aptheker, The University of Massachusetts Press, Armherst 1988, ISBN 0-87023-624-5.
  • W. E. Burghard DuBois als Herausgeber - online im Internet Archiv

Literatur

  • David Levering Lewis: W.E.B. Du Bois. Biography of a Race, 1868–1919. Owl Books, 1994. Gewinner des Pulitzer-Preises des Jahres 1994 in der Kategorie Biographien. ISBN 978-0-8050-3568-1
  • David Levering Lewis: W.E.B. Du Bois. The Fight for Equality and the American Century 1919–1963. Owl Books, 2001. Behandelt die zweite Hälfte des Lebens von W.E.B. Du Bois, Gewinner des Pulitzer-Preises des Jahres 2001 in der Kategorie Biographien. ISBN 978-0-8050-6813-9
  • Manning Marable: W.E.B Du Bois – Black Radical Democrat. Paradigm Publishers, 2005, ISBN 1-59451-018-0
  • Paul Gilroy: The Black Atlantic. Modernity and Double Consciousness. 4. Kapitel, 1993. ISBN 0-674-07606-0
  • Marianne Bechhaus-Gerst: W.E.B. Du Bois in Berlin. In: Ulrich van der Heyden, Joachim Zeller (Hrsg.): „… Macht und Anteil an der Weltherrschaft“ – Berlin und der deutsche Kolonialismus. Unrast-Verlag, Münster 2005, ISBN 3-89771-024-2
  • Amy Helene Kirschke: Art in Crisis. W. E. B. Du Bois and the Struggle for African American Identity and Memory. Bloomington 2007, ISBN 978-0-253-21813-1
  • Hanna Meuter: „Amerika singe auch ich“. Dichtungen amerikanischer Neger. Zweisprachig. Hg. und Übers. zus. mit Paul Therstappen. Wolfgang Jess, Dresden 1932. Mit Kurzbiographien. Reihe: Der neue Neger. Die Stimme des erwachenden Afro-Amerika. Band 1; Neuausgabe ebd. 1959, S. 13–18
  • Shamoon Zamir (Hrsg.): The Cambridge companion to W. E. B. Du Bois. Cambridge University Press, Cambridge [u.a.] 2008, ISBN 978-0-521-69205-2
  • Carol Polsgrove: Ending british rule in africa : writers in a common cause, Manchester [u.a.] : Manchester Univ Press, 2012, ISBN 978-0-7190-8901-5

Weblinks

 <Lang> Commons: W. E. B. Du Bois – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikiquote: W. E. B. Du Bois – Zitate (English)
 Wikisource: W. E. B. Du Bois – Quellen und Volltexte (english)

Einzelnachweise

  1. W.E.B. DuBois request for the John F. Slater Fund's first fellowship which it granted to DuBois in 1892.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...