Volker Kästner (* 1949) ist ein deutscher Klassischer Archäologe.

Volker Kästner studierte von 1968 bis 1973 Klassische Archäologie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Anschließend wurde er dort wissenschaftlicher Assistent und 1982 mit einer Dissertation zum Thema Archaische Baukeramik der Westgriechen. Untersuchungen zur Entwicklung und zum Formenbestand der Traufziegeldächer in Kampanien, Unteritalien und Sizilien promoviert. Im selben Jahr wurde er wissenschaftlicher Angestellter an der Antikensammlung Berlin. Dort wurde er Betreuer der Architektursammlung und leitet das Abteilungsarchiv. Mehrere Ausstellungen wurden von Kästner mitbetreut. Seit 1986 beschäftigte sich der Kustos der Antikensammlung besonders mit der pergamenischen Architektur und leitete seit 1996 als wissenschaftlicher Leiter die Restaurierung des Gigantenfrieses des Pergamonaltars. Kästner ist korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts und Honorarprofessor an der HU Berlin.

Verheiratet ist er mit der Klassischen Archäologin Ursula Kästner,

Schriften (Auswahl)

  • Archaische Baukeramik der Westgriechen, Untersuchungen zur Entwicklung und zum Formenbestand der Traufziegeldächer in Kampanien, Unteritalien und Sizilien. Dissertation Humboldt-Universität, Berlin 1982.
  • mit Max Kunze: Der Altar von Pergamon. Hellenistische und römische Architektur (= Führer durch die Ausstellungen des Pergamonmuseums Bd. 2). Berlin 1985.
  • Die Welt der Etrusker. Archäologische Denkmäler aus Museen sozialistischer Länder. Heft 1: Geschichte der Etrusker. Berlin 1988.
  • mit Joselita Raspi Serra und Max Kunze (Hrsg.): Tradition und Moderne. Meisterwerke des Alltags 1930/1940. Internationale Alltagsarchitektur zwischen den beiden Weltkriegen. Sonderausstellung in der Antikensammlung des Pergamonmuseums. Edition Carte Segrete/Oktagon, Rom/München-Stuttgart 1991, ISBN 88-85203-30-2.
  • mit Huberta Heres: Der Pergamonaltar. von Zabern, Mainz 2004, ISBN 3-8053-3307-2.
  • (Hrsg.): Etrusker in Berlin. Etruskische Kunst in der Berliner Antikensammlung. Eine Einführung. Schnell und Steiner, Regensburg 2010, ISBN 978-3-7954-2427-5.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.