rosemanios / CC BY 2.0

Uruk-Zeit


Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Der Alte Orient
Das Stadttor Nimruds
Zeitleiste[1]
Epipaläolithikum 12000–9500 v. Chr.
Kebarien
Natufien
Khiamien
Präkeramisches Neolithikum 9500–6400 v. Chr.
PPNA 9500–8800 v. Chr.
PPNB 8800–7000 v. Chr.
PPNC 7000–6400 v. Chr.
Keramisches Neolithikum 6400–5800 v. Chr.
Umm Dabaghiyah-Kultur 6000–5800 v. Chr.
Hassuna-Kultur 5800–5260 v. Chr.
Samarra-Kultur[2] 5500–5000 v. Chr.
Übergang zum Chalkolithikum 5800–4500 v. Chr.
Halaf-Kultur[3] 5500–5000 v. Chr.
Chalkolithikum 4500–3600 v. Chr.
Obed-Kultur 5000–4000 v. Chr.
Uruk-Kultur 4000–3100/3000 v. Chr.
Frühbronzezeit 3000–2000 v. Chr.
Ğemdet-Nasr-Zeit 3000–2800 v. Chr.
Frühdynastikum 2900/2800–2340 v. Chr.
Akkadzeit 2340–2200 v. Chr.
Lagaš-II-/Ur-III-Zeit 2340–2000 v. Chr.
Mittelbronzezeit 2000–1550 v. Chr.
Isin-Larsa-Zeit 2000–1800 v. Chr.
Altbabylonische/altassyrische Zeit 1800–1595 v. Chr.
Spätbronzezeit 1550–1150 v. Chr.
Kassitenzeit[2] 1580–1200 v. Chr.
Mittelassyrische Zeit[3] 1400–1000 v. Chr.
Eisenzeit 1150–600 v. Chr.
Isin-II-Zeit 1160–1026 v. Chr.
Neuassyrische Zeit 1000–600 v. Chr.
Neubabylonische Zeit 1025–627 v. Chr.
Spätbabylonische Zeit 626–539 v. Chr.
Achämenidenzeit 539–330 v. Chr.
Jahreszahlen nach der
mittleren Chronologie (gerundet)

Als Uruk-Zeit (je nach Periodisierung ca. 3900/3700 bis 3100/2900 v. Chr.) bezeichnet man die letzte prähistorische Epoche in der Geschichte Mesopotamiens. Sie folgt auf die Obed-Kultur und ist durch mehrere signifikante Veränderungen in der Lebensweise der Menschen charakterisiert. Zu diesen gehört die Entwicklung der schnellen Töpferscheibe, die eine Massenproduktion von Keramik ermöglichte, die Entwicklung von Verwaltungsinstrumenten wie Rollsiegeln und der Schrift, die Urbanisierung und die Erfindung des Rades.

Namensgebend für diese Epoche und die in ihr vorherrschende archäologische Kultur ist der südmesopotamische Fundort Uruk. Dieser gilt bis heute als erste Stadt der Menschheitsgeschichte und man ging davon aus, dass er die Keimzelle für die Urbanisierung des gesamten Vorderen Orients darstellte. Unterstützt wurde diese Hypothese durch die Erkenntnis, dass sich die Uruk-Kultur in der Mitte des 4. Jahrtausends über Südmesopotamien hinaus ausdehnte (sog. Uruk-Expansion). Jüngere Forschungsergebnisse, insbesondere aus Nordmesopotamien, weisen jedoch darauf hin, dass sich die Urbanisierung in der Urukzeit gleichzeitig an mehreren Orten im Vorderen Orient vollzog und dass die Uruk-Kultur bei ihrer Ausdehnung auf bereits entwickelte urbane Zentren traf.

Periodisierung

Uruk-Zeit
Datierung Santa Fe-Periodisierung[4] klassische Bezeichnung Südmesopotamien[5] Nordmesopotamien[6] Ereignisse
4200 - 4000 v. Chr.
Spätchalkolithikum I
Ubaid transitional
Eanna XVI - XIV
Gawra XII
4000 - 3800 v. Chr.
Spätchalkolithikum II
Früh-Uruk
Eanna XII - X
Gawra XI - X / Gawra A
3800 - 3600 v. Chr.
Spätchalkolithikum III
frühes Mittel-Uruk
Eanna IX - VIII
Gawra IX - VIII
beginnende Uruk-Expansion
3600 - 3400 v. Chr.
Spätchalkolithikm IV
spätes Mitteluruk
Eanna VII - Eanna IVb
Norduruk A[7] - B
3400 - 3000 v. Chr.
Spätchalkolithikum V
Späturuk
Eanna IVa - Eanna III
Ninive IV
früheste Keilschrifttafeln
3000 - 2900 v. Chr.
---
Eanna III-II
Ğemdet Nasr-Zeit
Ninive IV-V
Elam-Schrift

Vorstehende Periodentabelle ist stark vereinfacht. Es existieren mehrere Periodisierungssysteme nebeneinander, die sich nicht einwandfrei miteinander verbinden lassen. Dank moderner Datierungsverfahren ist die zeitliche Einordnung außerdem einem steten Wandel unterlegen.

Keramik

Die Möglichkeit der Massenproduktion von Keramik mittels einer schnelldrehenden Töpferscheibe führte zur Herstellung unverzierter Keramik in großem Umfang. Typische Formen sind die so genannten Vier-Ösen-Gefäße. Eine weitere, allerdings nicht auf der Töpferscheibe hergestellte Keramikform, ist der so genannte Glockentopf.

Wirtschaft

Eine Trockenperiode führte zur Rückläufigkeit von Sumpfgebieten, jedoch vermehrter Notwendigkeit des organisierten Baus von Kanälen und Bewässerungsanlagen.

Durch den sich entwickelnden Handel mit dem Mittelmeer-Raum, Syrien, Türkei, Persien, Golf-Region und dem erforderlichen Dokumentations- und Rechnungswesen kam es über Markierungen auf Tonkugeln und -Tafeln über Rollsiegel später zur Entwicklung der Schrift. Wegen der reichlichen Funde Uruk-typischer Kulturschöpfungen und Handelswege absichernden Niederlassungen im gesamten vorderen Orient hat man auch von einer Kolonisation durch Uruk gesprochen.

Siedlungswesen

In der späten Uruk-Zeit entstanden die ersten organisierten und befestigten Städte als Herrschafts- und Verwaltungszentren, mit beruflichen Spezialisierungen und Verfestigung einer Führungs- und Herrschaftsschicht. Uruk war damals die führende Stadt. Die neue gesellschaftliche Struktur spiegelte sich in der Architektur: Es entstanden große Versammlungsgebäude, monumentale Tempel und Palastanlagen mit repräsentativem Dekor und erstmals mit Großplastiken. In der späten Uruk-Epoche findet sich erstmals in der Menschheitsgeschichte eine wahre städtische Lebensform. Die Verzehnfachung der Bevölkerung war in dieser Zeit beispiellos und das Wachstum setzte sich in der folgenden Dschemdet-Nasr-Zeit noch fort.

Entdeckungen der letzten Jahre zeigten, dass auch außerhalb Südmesopotamiens in der Uruk-Zeit Städte entstanden. Wichtige Fundorte hierfür waren besonders Habuba Kabira am mittleren Euphrat, Tell Brak in der Gezira-Ebene, Tepe Gawra am Tigris und Hacınebi in Südost-Anatolien.

Sozialstruktur

Die Priesterherrschaft entwickelte sich zu einem religiös legitimierten Königtum. Auf Hochterrassen hervorgehobene Gebäude gelten als Vorläufer der späteren Tempeltürme (Zikkurat).

Literatur

  • Hrouda B.: Mesopotamien – Die antiken Kulturen zwischen Euphrat und Tigris. C. H. Beck, München 1997, 4. Auflage 2005. ISBN 3-406-46530-7
  • Selz G. J.: Sumerer und Akkader – Geschichte, Gesellschaft, Kultur. C.H. Beck, München 2005. ISBN 3-406-50874-X
  • Caubet A., Pouyssegur P.: Der alte Orient – von 12.000 bis 300 v. Christus. Komet Verlagsgesellschaft, Frechen (ohne Jahr, französische Originalausgabe 2001). ISBN 3-89836-192-6
  • Reinhard Bernbeck, Die Auflösung der häuslichen Produktionsweise: das Beispiel Mesopotamiens. Berliner Beiträge zum Vorderen Orient 14 (Berlin, D. Reimer 1994).
  • Mitchell S. Rothman (ed.): Uruk Mesopotamia & Its Neighbors. Cross-Cultural Interactions in the Era of State Formation. (engl.) School of American Research Press, Santa Fe, 2001. ISBN 1-930618-03-4

Anmerkungen

  1. Zeitleiste nach kalibrierten C14-Daten
  2. 2,0 2,1 in Südmesopotamien
  3. 3,0 3,1 in Nordmesopotamien
  4. vgl. Rothmann (2001): 7
  5. Referenzfundort ist Kulturbezirk Eanna in Uruk
  6. Referenzfundort ist Tepe Gawra
  7. beginnt schon in vorausgehender Epoche

Weblinks

 <Lang> Commons: Uruk-Zeit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...