Uran-Blei-Datierung


Die Uran-Blei-Datierung ist eine absolute Datierungsmethode, bei der die radioaktiven Zerfallsreihen von Uran ausgenutzt werden, um Proben zu datieren. Mit dieser Methode werden z. B. irdisches Gestein oder auch Meteoriten datiert. Das heute angenommene Alter der Erde von 4,55 Milliarden Jahren wurde zuerst von Clair Cameron Patterson mit der Uran-Blei-Datierung bestimmt[1][2]. Das Alter des Sonnensystems wurde mittels dieser Datierungsmethode, angewandt auf die vermutlich ältesten in unserem Sonnensystem entstandenen Mineralien, den Calcium-Aluminium-reichen-Einschlüssen in Meteoriten, auf 4,567 Milliarden Jahre bestimmt[3]. Für die ältesten auf der Erde entstandenen Minerale, Zirkone, die in Gesteinen in Australien gefunden wurden, ermittelte man ein Alter von bis zu 4,404 Milliarden Jahren[4].

Grundlagen

Es gibt zwei Zerfallsreihen, die jeweils bei Uran-Isotopen beginnen und über mehrere Zwischenschritte bei Blei-Isotopen enden:

  • Uran-Radium-Reihe: Uran 238U → … → Blei 206Pb (Halbwertszeit: 4,5 Milliarden Jahre)
  • Uran-Actinium-Reihe: Uran 235U → … → Blei 207Pb (Halbwertszeit: 704 Millionen Jahre)

Die verschiedenen instabilen Zerfallsprodukte in diesen Reihen sind viel kurzlebiger als das jeweilige Uran-Isotop am Anfang der Reihe. Für die Altersbestimmung spielen daher nur die Halbwertszeiten der Uran-Isotope eine wesentliche Rolle. Nach dem Zerfallsgesetz gilt:

$ {}^{206}Pb = {}^{238}U \cdot (e^{\lambda_{238} t}-1), \quad {\lambda}_{238} = 1{,}55125 \cdot 10^{-10}\,\frac{1}{\mathrm{Jahr}} $
$ {}^{207}Pb = {}^{235}U \cdot (e^{\lambda_{235} t}-1), \quad {\lambda}_{235} = 9{,}8485 \cdot 10^{-10}\,\frac{1}{\mathrm{Jahr}} $

Damit lässt sich aus der Messung der Blei-Isotopenverhältnisse und des Pb/U-Verhältnisses das Alter auf drei verschiedene Weisen berechnen. Die ersten zwei Methoden ergeben sich direkt aus der Umformung des jeweiligen Zerfallsgesetzes:

$ t = \frac{1}{\lambda_{238}} \cdot \ln \left( 1+ \frac{{}^{206}Pb}{{}^{238}U} \right) $
$ t = \frac{1}{\lambda_{235}} \cdot \ln \left( 1+ \frac{{}^{207}Pb}{{}^{235}U} \right) $

Aus beiden Zerfallsgesetzen zusammen lässt sich auch einfach die dritte Gleichung für das Alter ableiten, in der keine Verhältnisse von Isotopen verschiedener Elemente, sondern nur noch Verhältnisse von Isotopen jeweils eines Elementes vorkommen:

$ \frac{{}^{207}Pb}{{}^{206}Pb} = \frac{{}^{235}U}{{}^{238}U} \cdot \frac{(e^{\lambda_{235} t}-1)}{(e^{\lambda_{238} t}-1)} $

Aus dieser Gleichung lässt sich durch iterative numerische oder grafische Verfahren das Alter $ t $ bestimmen. Prinzipiell muss dafür nur das Verhältnis der Blei-Isotope 207Pb : 206Pb gemessen werden, wenn man davon ausgeht, dass das heutige natürliche Uran-Isotopenverhältnis auf der Erde homogen ist. Dies nahm man lange an, der Wert sollte bei 235U : 238U = 1 : 137,88 liegen[5]. Neue Messungen beziffern ihn jedoch auf 235U : 238U = 1 : 137,818 ± 0,045 (2σ), er kann zudem je nach Fundort leicht verschieden sein[6]. Da Isotopenverhältnisse eines Elementes viel genauer bestimmt werden können als das Verhältnis von verschiedenen Elementen, ist diese Methode sehr genau. Voraussetzung dieser Methode ist, dass das heutige Uran-Isotopenverhältnis in der Probe bekannt ist. Insbesondere die Anwendung zur Meteoriten-Datierung setzt eine Homogenität der Uran-Isotope im solaren Urnebel voraus, solange man das terrestrische Uran-Isotopenverhältnis zur Berechnung des Alters benutzt. Allerdings kann das benötigte Uran-Isotopenverhältnis im Prinzip auch in jeder individuellen Probe mitbestimmt werden, so dass diese Annahme nicht zwingend nötig ist bzw. sogar direkt überprüft werden kann. Eine aussagekräftige Methode, um zu überprüfen, ob die jeweiligen notwendigen Voraussetzungen bei einer konkreten Probe gegeben sind, ist die Anwendung des Konkordia-Diagrammes.

Ein weiterer Vorteil dieser Methode ist, dass die Zerfallskonstanten von Uran mit einer Genauigkeit im Promillebereich bekannt sind, während die Zerfallskonstanten anderer zur Datierung verwendeter radioaktiver Elemente in der Regel nur mit einer Genauigkeit im Prozentbereich bekannt sind.

Konkordia-Diagramm

Das Konkordia-Diagramm stellt eine Möglichkeit dar, die Zuverlässigkeit der gemessenen U-Pb-Alter nachzuprüfen. Trägt man das gemessene 206Pb/238U-Verhältnis und das 207Pb/235U Verhältnis einer gemessenen Probe in das Konkordia-Diagramm ein, so sollte der Datenpunkt im Idealfall auf der Konkordia genannten Kurve liegen. Das ist etwa bei Kristallen der Fall, die nur eine einstufige Geschichte hinter sich haben, also nach ihrer Kristallisation keine Störung im Uran-Blei-Isotopensystem mehr erfahren haben. Liegen die gemessenen Isotopenverhältnisse auf der Konkordia, ist also eine einstufige Geschichte anzunehmen und das Alter kann als sehr zuverlässig angesehen werden.

Eine Störung des U-Pb-Isotopensystems durch ein späteres als das zu datierende Ereignis kann z. B. eine Metamorphose des Gesteins oder auch Bleiverlust infolge von Diffusion sein. Ist die Probe gestört worden, so liegt der Datenpunkt daneben d. h. er ist diskordant. Auch nichtradiogene Bleianteile, d. h. Blei aus anderen Quellen als dem Zerfall von Uran (z. B. primordiales Blei), können eine Abweichung von der Konkordia verursachen, falls sie bei den Blei-Isotopenmessungen nicht hinreichend korrigiert wurden. Tatsächlich haben viele Gesteine eine komplexe Geschichte hinter sich, weswegen sich eine große Anzahl der in der Praxis gemessenen Uran-Blei-Verhältnisse als diskordant erweist.

Konkordia-Diagramm
Konkordia-Diagramm

Selbst bei diskordanten Uran-Blei-Messungen kann aber häufig die Geschichte eines Gesteins rekonstruiert werden. Das ist der Fall, wenn Kristalle eines Gesteins etwa nach der ursprünglichen Kristallisation durch ein weiteres singuläres Ereignis, z. B. eine Metamorphose, gestört worden sind, also insgesamt eine zweistufige Geschichte aufweisen. Dann liegen die Datenpunkte solcher Kristalle im Konkordia-Diagramm auf einer Geraden, welche die Konkordia zu den Zeitpunkten des ersten Ereignisses (Kristallisation) und des zweiten Ereignisses (Metamorphose) schneidet. Eine solche Gerade wird Diskordia genannt. Misst man also mehrere Kristalle aus einem Gestein, welche alle dieselbe zweistufige Geschichte hinter sich haben, kann die Diskordia an die Datenpunkte angepasst werden, und damit die Schnittpunkte mit der Konkordia und deren zugehörige Zeitpunkte bestimmt werden.

Ein mögliches Problem kann hier sein, dass, wenn das Uran-Blei-Isotopensystem durch kontinuierlichen Bleiverlust gestört wurde, die Datenpunkte ebenfalls in einem weiten Bereich angenähert auf einer Geraden liegen können und erst bei kleinen 207Pb/235U-Verhältnissen zum Ursprung des Diagramms hin abbiegen. Die Gefahr ist hier, dass eine an solche Daten angepasste Gerade fälschlich als Diskordia interpretiert werden kann.

Korrektur des nichtradiogenen (primordialen) Blei-Anteils

Neben einem diskordantem Datenpunkt im Konkordia-Diagramm, welcher durch nichtradiogenes (auch primordial genanntes) Blei verursacht werden kann, ist auch das Bleiisotop 204Pb ein wichtiger Indikator für das Vorhandensein von nichtradiogenem Blei in einer Probe. Es gibt nämlich keine natürliche Zerfallsreihe in das Isotop 204Pb und also auch kein radiogenes 204Pb, sondern dieses Bleisiotop ist vollständig primordial und die Häufigkeit deswegen ein direktes Maß für den Anteil des nichtradiogenen Bleis in der Probe.

Bei Proben oder Mineralseparationen, in denen nichtradiogenes Blei einen nicht zu vernachlässigenden Anteil darstellt, muss dieses vor der Altersberechnung korrigiert werden. Dies geschieht meist, indem mit der gemessenen 204Pb Häufigkeit und den bekannten Isotopen-Verhältnissen des primordialen Bleis die primordialen 206Pb- und 207Pb-Häufigkeiten bestimmt werden und von den entsprechenden gemessenen Häufigkeiten dieser Isotope subtrahiert werden. Als Resultat erhält man die radiogenen 206Pb- und 207Pb-Häufigkeiten, mit denen dann die Alter berechnet werden können.

Wichtig bei dieser Korrektur ist die Kenntnis der Isotopen-Verhältnisse des primordialen Bleis. Diese wurden beispielsweise durch Tatsumoto et al. bestimmt und 1973 publiziert[7] und später durch Göpel et al. (1985) bestätigt. Die Untersuchungen von Göpel et al. unterstützen auch stark die Annahme, dass das primordiale Blei in der Protoplanetaren Scheibe homogen war [8].

Entwicklung der Uran-Blei-Datierung

Eine Datierung aufgrund radioaktiven Zerfalls von Uran schlug zuerst 1905 Ernest Rutherford vor. Nachdem Bertram B. Boltwood 1907 Blei als das Endprodukt des Uranzerfalls nachgewiesen hatte, wurden 1911 von Arthur Holmes Alter von bis zu 1,64 Milliarden Jahren für einige Gesteine angegeben. Diese Alter waren aber zu hoch, da sie nicht auf Isotopen-Verhältnissen basierten, sondern auf den chemischen Verhältnissen von Uran und Blei. Isotope waren damals noch unbekannt.

Isotopenverhältnisse von Blei wurden erst 1927 durch Francis William Aston gemessen. Im Jahre 1930 bestimmte Otto Hahn das Alter der Erde mit der Uran-Blei-Methode auf 1,5 bis 3 Milliarden Jahre, wobei er allerdings immer noch chemische Verhältnisse anstatt Isotopen-Verhältnisse zur Berechnung benutzte und die Annahme machte dass kein primordiales Blei in den von ihm betrachteten Gesteinen vorhanden sei.[9] Ab 1937 unternahm Alfred Nier Messungen von Bleiisotopenverhältnissen mit Massenspektrometern. Dabei versuchte er auch die Isotopenverhältnisse von primordialem Blei zu bestimmen. Die Entwicklung der Atombombe, besonders im Rahmen des Manhattan-Projekts, führte auch zur Entwicklung von verbesserten Techniken zur Bestimmung von Isotopenverhältnissen und zu besserem Verständnis des Uranzerfalls, was die Entwicklung der Uran-Blei-Datierungstechnik stark beschleunigte. 1953 publizierte Clair Cameron Patterson basierend auf Bleiisotopen-Messungen in einem Meteoriten das bis heute akzeptierte Alter der Erde von 4,55 Milliarden Jahren.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Patterson C., Tilton G. and Inghram M. (1955) "Age of the Earth" Science 121, 69-75.
  2. Patterson C. (1956) "Age of meteorites and the Earth" Geochimica et Cosmochimica Acta 10, 230-237
  3. Amelin Y., Krot A. N., Hutcheon E. D., and Ulyanov A. A. (2002) Lead isotopic ages of chondrules and calcium-aluminum-rich inclusions Science, 297, 1678-1683.
  4. S. A. Wilde, J. W. Valley, W. H. Peck, C. M. Graham (2001) Evidence from detrital zircons for the existence of continental crust and oceans on the Earth 4.4 Gyr ago Nature, 409, 175-178. (PDF-Datei; 197 kB)
  5. Steiger and Jäger, Submission on geochronology: Convention on the use of decay constants in geo- and cosmochronology, Earth and Planetary Science Letters, 36, 1977, 359-362
  6. Hiess et al., 238U/235U Systematics in Terrestrial Uranium-Bearing Minerals, Science, 335, 2012, 1610–1614
  7. Tatsumoto et al., Science, 180, 1973, 1278-1283
  8. Göpel et al., U-Pb systematics in iron meteorites - Uniformity of primordial lead, Geochimica et Cosmochimica Acta, 49, 1985, 1681-1695
  9. Otto Hahn: Das Alter der Erde. Die Naturwissenschaften 18 (1930) Heft 47-49, S. 1013-1019

Literatur

  • J. M. Mattinson (2013): Revolution and evolution: 100 years of U-Pb geochronology. Elements 9, 53-57.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...