Ulmer Museum


Ulmer Museum

Das 1924 gegründete Ulmer Museum ist ein Museum für Kunst, Archäologie sowie Stadt- bzw. Kulturgeschichte in Ulm. Zu seinen Ausstellungen gehören die Archäologische Sammlung mit Funden aus der Ur- und Frühgeschichte des Ulmer Raums (darunter der „Löwenmensch“), Malerei und Skulptur der Spätgotik aus Ulm und Oberschwaben, Kunsthandwerk vom 16. bis zum 19. Jahrhundert, Handwerk, Zünfte und Stadtgeschichte.

Sammlung

Jörg Stocker: Kreuztragung (Ulmer Museum)

Präsentiert werden im Ulmer Museum viele wichtige Vertreter der Ulmer Schule. Die ganze Entwicklung der spätgotischen Kunst von Meister Hartmann und Hans Multscher über Martin Schaffner, Hans Schüchlin, Jörg Stocker, Niklaus Weckmann, Bartholomäus Zeitblom bis Daniel Mauch wird im Museum durch wertvolle Exponate demonstriert. Auch die Oberschwäbische und Allgäuer Kulturlandschaft der Spätgotik ist vertreten durch Werke von Bernhard Strigel und anderen, was gute direkte Vergleichsmöglichkeiten und Stilstudien zulässt.

Das Museum präsentiert immer wieder thematische Sonderausstellungen, die die komplizierten Zusammenhänge der Ulmer Spätgotik sichtbar machen. Forschungsschwerpunkte bilden dabei die Ulmer Künstlerfamilien um Hans Multscher, Jörg Syrlin (der Ältere), Jörg Syrlin (der Jüngere), Michel Erhart, Gregor Erhart und Daniel Mauch.

Seit dem 14. November 1999 ist eine Neurepräsentation im Erweiterungsbau zum Thema „Europäische und amerikanische Kunst nach 1945“ zu sehen. Zusätzlich wird in Wechselausstellungen Graphik des 20. Jahrhunderts mit Klassischer Moderne präsentiert.[1]

Ergänzt wird die Archäologische Sammlung des Ulmer Museums durch das auf der gegenüberliegenden Seite der Donau in Neu-Ulm gelegene Archäologische Museum Neu-Ulm, das bedeutende archäologische Funde aus dem Oberschwäbischen Raum zeigt.

Freunde des Ulmer Museums e. V.

Der Verein „Freunde des Ulmer Museums e. V.“ wurde 1982 in Ulm gegründet. Er unterstützt die speziellen Belange des Ulmer Museums und fördert dessen wissenschaftliche Arbeit.

Veröffentlichungen

  • Kataloge des Ulmer Museums. 1981-
  • Erwin Treu (Hrsg.): Ulmer Museum, Katalog I: Bildhauerei und Malerei vom 13. Jahrhundert bis 1600, Ulm 1981
  • Brigitte Reinhardt (Hrsg.): Michel Erhart & Jörg Syrlin d. Ä. - Spätgotik in Ulm. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 2002, ISBN 3-8062-1718-1

Weblinks

 <Lang> Commons: Ulmer Museum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. Ulm Stadtinformation

48.3970277777789.9948055555556Koordinaten: 48° 23′ 49″ N, 9° 59′ 41″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,