Turkmenen


Die Turkmenen (turkmen. Türkmenler) sind ein Turkvolk in Zentralasien. Sie bilden die Titularnation der unabhängigen Republik Turkmenistan, wo sie heute rund 80 Prozent der Bevölkerung ausmachen. Die Turkmenen sind bis heute stark in zahlreiche Stämme gegliedert. In der Steppe leben sie meist nomadisch und in den Städten sind sie sesshaft.

Der Namen der Turkmenen gehört zu den wenigen überlieferten und gegenwärtig verwendeten Volksbezeichnungen eines Turkvolks, die bereits vor der Zeit des Mongolischen Reiches in Gebrauch waren.[1] Allerdings ist der Name Türkmen seit dem Mittelalter bis zur Gegenwart eine Sammelbezeichnung für diverse Angehörige von Turkvölkern, die im Iran, in Afghanistan, im Irak, in der Türkei, in Syrien, in Jordanien, im Mittleren Osten und in Zentralasien leben. Die in den mittelalterlichen Quellen vor der Mongolenzeit erwähnten Turkmenen, ebenso wie diejenigen, die heute in den Ländern des Mittleren Osten als Turkmenen bezeichnet werden, sind mit den Turkmenen Turkmenistans und der angrenzenden Gebiete zwar verwandt, aber nicht identisch. Die heutigen Turkmenen Turkmenistans gehen vermutlich auf oghusische Stämme zurück, die im 11. Jahrhundert in ihrer alten Heimat am Unterlauf des Syr-Darya und am Aralsee verblieben waren und sich erst nach der Eroberung durch die Mongolen islamisierten und in der Folge ihre heutigen Wohnsitze einnahmen, während die in der Türkei und den Ländern des Mittleren Ostens als Turkmenen bezeichneten Gruppen auf die Oghusen zurückgehen, die bereits im 11. Jahrhundert den Islam angenommen hatten und unter den Seldschuken sich in Anatolien und den Ländern des Mittleren Ostens niedergelassen hatten und nicht turkmenisch, sondern Dialekte des Türkischen bzw. Aserbaidschanischen sprechen.[2] [3]

Namensvarianten

Die Turkmenen werden auch als Türkmenen oder in Russland als Truchmenen (russisch Трухмены/Truchmeny) bezeichnet. Eine deutsche und englische Altbezeichnung für die Turkmenen lautet Turkomanen bzw. Turkcomen.[4]

Turkomanen

Mit dem Begriff Turkomanen bezeichnet man heute überwiegend die turkstämmigen Bewohner des Iraks, Libanons, Syriens, weiten Teilen des Iran und Russlands. Die Anzahl der als „Turkomanen“ bezeichneten Turkmenen ist in den betreffenden Ländern bis heute stark umstritten. Die meisten Turkomanen sprechen einen aserbaidschanischen Dialekt.

Anzahl und Siedlungsgebiet

Turkmenischer Teppich im typischen Muster des Tekke-Stammes

Zu den Turkmenen rechnen sich rund 7,6 Millionen Menschen. 4 Millionen Turkmenen leben vor allem in der nach ihnen benannten Republik Turkmenistan. Als Minderheiten sind sie auch im Nordirak (220.000,[5] vor allem in den Gouvernements Ninawa, Arbil, Kirkuk, Salah ad-Din und Diyala), Nordost-Iran (2,3 Millionen, vor allem in den Provinzen Golestan, Nord-Chorasan und Razavi-Chorasan), in Nordwest-Afghanistan (589.000 in den Provinzen Faryab und Baglan), Usbekistan (169.000), Pakistan (60.000), Russland (33.000) und Tadschikistan (27.000) ansässig. Eine große turkmenische Minderheit ist auch in Nordsyrien (139.000) und eine kleine in Jordanien (6.100). Rund 150.000 Turkmenen leben im anatolischen Teil der Türkei, vor allem in der Provinz Gaziantep in den Landkreisen Oğuzeli, Nizip und Karkamış sowie in der Provinz Şanlıurfa in den Landkreisen Birecik und Halfeti. Diese Gegend wird Barak Ovası (dt. Barak-Tal) genannt und die Turkmenen werden dort als Barak Türkmenleri bezeichnet.[6] Des Weiteren gibt es eine große turkmenische Gemeinde in der Provinz Çorum in den Dörfern zwischen den Landkreisen Iskilip und Çorum. Im türkischen Sprachgebrauch wird die Gegend Dedesli Ovası (dt. Dedesli-Tal) genannt.

Hinsichtlich der Feststellung der Volkszugehörigkeit kommt, wie bereits eingangs erwähnt, bei den Turkmenen außerhalb Turkmenistans und Afghanistans erschwerend hinzu, dass die Turkmenen des Iran, Irak und Syriens sowie Jordaniens einer anderen Sprachgruppe angehören. So werden die Turkmenen Syriens, des Iraks und des Iran überwiegend der aserbaidschanischen und die Turkmenen Jordaniens der türkischen Sprachgruppe zugerechnet. Im Falle der Türkei ist zusätzlich verwirrend, dass es dort neben den traditionell als Türkmen bezeichneten Gruppen, die ethnisch Türken sind und mit den Bewohnern Turkmenistans, abgesehen davon, dass es sich in beiden Fällen um Angehörige des oghusischen Zweigs der Turkvölker handelt, nur den Namen gemein haben, es dort auch Aussiedler und Flüchtlinge aus der vormaligen Sowjetrepublik Turkmenistan sowie aus Afghanistan gibt.

Religion

Turkmenen sind überwiegend sunnitische Muslime, wobei es aber auch große schiitische Gemeinden gibt. Die Turkmenen in der Türkei sind Sunniten und Aleviten etwa im gleichen Verhältnis.

Namensherkunft

Es gibt viele Theorien für den Ursprung des Namens:

  • Der Name Türkmen kommt aus den iranischen Sprachen (persisch ‏ترکمنTurk-mânand) und bedeutete ursprünglich „den Türken ähnlich“. Diese Bezeichnung wurde auch von den Arabern (arabisch ‏التركمان‎) bezeichnete ab dem 10. Jahrhundert die muslimischen Türken Asiens (Seldschuken). Moderne Studien lehnen diese populäre persische Etymologie allerdings ab.[7]
  • Eine weitere verbreitete These ist, dass der Name Türkmen aus dem Türkischen stammt und für die muslimischen Türken verwendet wurde. Der Name soll sich aus „Türk“ (Türke) und „iman“ (Glaube) gebildet haben.
  • Eine andere Variante der Namensgebung ist, dass der Name „Türkmen“ vom Nomen Türk (Türke) und dem Suffix men (-schaft) zusammengesetzt wurde. Dann wären die heutigen Turkmenen mit: „die Türkenschaft“ zu übersetzen.

Erstmals erscheint der Name in Form von trwkkmn in einem sogdischen Brief aus dem 8. Jahrhundert. Falls dieses Wort in diesem Brief nicht „Übersetzer“ (trkwmn) bedeutet, wäre es die erstmalige Referenz auf dieses Ethnonym. Das chinesische Geschichtswerk T’ung-tien (um 801) schreibt über die T’e-chü-meng in Sogdien, was ein weiterer Verweis auf die Turkmenen sein kann. Erst später bezeichnete Türkmen ausschließlich jene Oghusen, die zum Islam übergetreten waren.[8]

Geschichte

Die einst vollnomadischen Turkmenen bildeten sich etwa im 10. Jahrhundert aus. Ab dem 11. Jahrhundert eroberten die oghusischen Turkmenen Persien und Teile Anatoliens. Sie bildeten das Großreich der Seldschuken.

Im 15. Jahrhundert gründeten die turkmenischen Stammesverbände der Akkoyunlu und der Karakoyunlu sowohl ein sunnitisch und als auch ein schiitisch geprägtes Nomadenreich.

Die Turkmenen in Zentralasien (Turkestan) standen als autonome Nomaden lange unter der Oberherrschaft Persiens, bevor sie im 13. Jahrhundert durch den Mongolenherrscher Dschingis Khan unterworfen wurden. Nach dessen Tod (1227) zerbrach das Mongolenreich rasch und im Siedlungsraum der Turkmenen entstanden persisch-geprägte Nachfolgereiche der Erben Dschingis Khans. Die Khanate der Dschingiskhaniden gerieten erneut unter dem Einfluss Persiens und wurde erst mit der russischen Eroberung im 19. Jahrhundert abgelöst.

Zwischen 1881 und 1885 wurden die Turkmenen von Russland unterworfen. So sollen 1881 bei der Schlacht um den Göktepe rund 14.500 Turkmenen den Tod gefunden haben.[9] Die Überlebenden zogen sich auf persisches und afghanisches Gebiet zurück. Mit Abschluss der russischen Eroberung Turkestans war das Gebiet aber noch nicht befriedet. Vor allem die Turkmenen leisteten bis Mitte des 20. Jahrhunderts Widerstand, zahlreiche Aufstände konnten nur durch die moderne Bewaffnung der Kolonisten niedergeschlagen werden.[10]

Nach der Zerschlagung Turkestans wurde 1918 auf dem Gebiet der Turkmenen die Autonome Sozialistische Sowjetrepublik Turkestan gebildet, und die neue Sowjetführung versuchte, die Stammestraditionen der Turkmenen zu brechen. So wurden die Beyler, die turkmenische Oberschicht, auf Befehl Josef Stalins als sogenannte Kulaken (Wucherer) ermordet. 1935 wurde der turkmenische Widerstand endgültig gebrochen.[11] Aber alle Versuche der Sowjetführung, die turkmenischen Stämme zu einer Nation zu formen, schlugen fehl: Die Turkmenen fühlten sich weiterhin vor allem den Stämmen wie der Tekke, Ersary, Alili usw. zugehörig. Anstelle der staatlich verordneten „turkmenische Hochsprache“ wurden von den Turkmenen weiterhin Dialekte verwendet. Auch weigerten sich die Turkmenen, Russisch zu lernen. Nach eigenen Angaben beherrschten bis 1989 nur etwa 27,8 Prozent der Turkmenen diese Sprache.[12]

Nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion (1941) kollaborierten ca. 180.000 Turkmenen mit den Deutschen.[4]

Mit dem beginnenden Zerfall der UdSSR begann ab 1989 in Turkmenistan die Rückbesinnung auf Traditionen und eine eigene Geschichte. So räumte die turkmenische Sowjetführung mit der Legende auf, die Turkmenen hätten sich freiwillig der russischen Herrschaft unterstellt.

Am 22. August 1990 erklärte sich die turkmenische Führung für souverän und rief am 27. Oktober 1991 die Unabhängigkeit aus. Seit dem Untergang der UdSSR gehören die Turkmenen der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten an.

Siehe auch

Literatur

  • Karl Reichl: Türkmenische Märchen: mit Übersetzung, Glossar und Anmerkungen; Materialia Turcica, 4; Bochum: Studienverlag Brockmeyer, 1982; ISBN 3-88339-265-0
  • Roland Götz, Uwe Halbach: Politisches Lexikon GUS; Beck’sche Reihe; München: Beck, 1992; ISBN 3-406-35173-5
  • Erhard Stölting: Eine Weltmacht zerbricht. Nationalitäten und Religionen in der UdSSR; Frankfurt/Main: Eichborn, 1990; ISBN 3-8218-1132-3
  • Monika Sattrasai, Monika Baumüller, Eckhard Schuster: Die Völker der Erde. Menschen, Kulturen, Lebenswelten; Faszination Erde; München: Kunth, 2006; ISBN 978-3-936368-24-6
  • Carter Vaugn Findley: The Turks in World History; Oxford: Oxford University Press 2005; ISBN 0-19-517726-6
  • Heinz-Gerhard Zimpel: Lexikon der Weltbevölkerung. Geografie – Kultur – Gesellschaft; Hamburg: Nikol, 2000; ISBN 3-933203-84-8
  • Helmut Glück (Hrsg.): Metzler-Lexikon Sprache. 4. Auflage; Verlag J.B. Metzler, Stuttgart und Weimar, 2010, ISBN 3-476-02335-4

Einzelnachweise

  1. W. Barthold, Art. Turkmenen in: Enzyklopaedie des Islam, Bd. 4, S-Z, Leiden/Leipzig 1934
  2. Gerhard Doerfer/Wolfram Hesche, Chorasantürkisch, Wiesbaden 1993, S. 4
  3. Milan Adamovic, Die alten Oghusen in: Materialia Turcica, Bd. 7/8, Bochum 1983, S. 45
  4. 4,0 4,1 Heinz-Gerhard Zimpel: Lexikon der Weltbevölkerung; S. 557
  5. The Turkomans of Iraq as A Factor in Turkish Foreign Policy: Socio-Political and Demographic Perspectives (PDF; 301 kB)
  6. Barak Nedir (Türkisch)
  7. Artikel Türkmen in: Encyclopaedia of Islam, Band 10; Leiden: Brill, 2000; ISBN 9004112111; S. 682
  8. Peter B. Golden: An Introduction to the History of the Turkic Peoples: Ethnogenesis and State-Formation in Medieval and Early Modern Eurasia and the Middle East; S. 212f.
  9. Erhard Stölting: Eine Weltmacht zerbricht; S. 187
  10. Erhard Stölting: Eine Weltmacht zerbricht; S. 169,187
  11. Erhard Stölting: Eine Weltmacht zerbricht; S. 169
  12. Erhard Stölting: Eine Weltmacht zerbricht; S. 189

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...