Seltenes Kunstwerk mit Tsukuyomi-no-Mikoto

Tsukuyomi no mikoto oder auch Tsukiyomi no mikoto, Tsuki no kami und Tsukiyumi no mikoto (jap. {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value) (Kojiki: {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value); Nihonshoki: {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value))) ist ein männlicher Kami in der Mythologie des Shintō. Er ist der Bruder von Amaterasu und Susanoo und wurde aus dem rechten Auge Izanagis geboren, als dieser sich nach seinem Gang in die Unterwelt rituell wusch. Von seinem Vater bekam Tsukuyomi folgenden Auftrag: „Deine Hoheit soll das Nachtbeherrschte Land regieren!“ [1]

Sein Name bezieht sich aller Wahrscheinlichkeit nach auf den Lunarkalender (tsuki bedeutet „Mond“ oder auch „Monat“; yomi könnte sowohl „Unterwelt“ als auch „Nacht“ oder „Dunkelheit“ bedeuten, wird aber gemeinhin vom Verb yomu (vormodern „zählen“, heute „lesen“) abgeleitet). Karl Florenz übersetzt mit „Mondnacht“, „Mondnächtler“, „Mondenzähler“ und „Zeitzähler“.

Die im 12. Jahrhundert am Ise-jingū abgefasste Schrift Yamato-bime-seiki zeigt ihn in einer Illustration als einen auf einem Pferd reitenden Mann. Innerhalb des shintō-buddhistischen Synkretismus wurde er auch oft dem Buddha Amida-nyorai gleichgesetzt.

Im Gegensatz zu seinen Geschwistern wird Tsukuyomi in den Mythen kaum erwähnt. Eine Ausnahme bildet lediglich eine Episode in einer alternativen Nihonshoki-Version (I, 27), der zufolge er die Nahrungs-Kami Ukemochi erschlug. Allen anderen Texten zufolge war dies jedoch Susanoo. In dieser alternativen Version wird auch die Opposition von Tag und Nacht damit begründet, dass die Sonnen-Kami Amaterasu von Tsukuyomis Tat so angewidert war, dass sie verkündete, nie wieder sein Gesicht sehen zu wollen.

Tsuki-yomi-no-miya im Naikū des Ise-jingū

Nichtsdestoweniger wird Tsukuyomi in vielen Schreinen verehrt. Die bedeutendsten sind die zwei Tsuki-yomi-no-miya (beides bekkū) in den beiden Haupt-Schreinen des Ise-jingū. In diesen wird er zusammen mit seinem eigenen ara-mitama verehrt. Sein shintai ist ein Spiegel.

Als Haupt-Kami findet Tsukuyomi Verehrung unter anderen in folgenden Schreinen: im Toda-mura Gassan-Schrein, im Dewa-san-zan Gassan-Schrein, im Masuda-machi Gassan-Schrein (Präfektur Akita), in diversen Tsuki-yomi-jinja (Kizukuri-machi, Präfektur Aomori; Kushira-machi; Nishi-sakura-jima), im Agetsu-Schrein, im Asuka-hachiman-sha, und im Ōsasa-Schrein.

Den honden teilt er sich im Imamiya-ebisu-Schrein (Naniwa-ku, Osaka) mit Waka-hiru-me, Koto-shiro-nushi, Amaterasu und Susanoo; im Matsue Rokusho-Schrein mit Amaterasu, Susanoo, Izanagi, Izanami und Ō-namuchi; im Takahara-Schrein (Präfektur Tochigi) mit Ō-namuchi, Koto-shiro-nushi und Saruda-hiko.

Tsukiyomi-jinja des Matsunoo-Schreins

Weitere Nebenschreine (namens Tsuki-yomi-jinja) sind ihm unter anderen gewidmet im Nagata-Schrein (Nagata-ku, Kōbe), im Hirota-Schrein (Nishinomiya) und im Matsunoo-Schrein (Kyōto), sowie zusammen mit Amaterasu im Kumano Hongū-Taisha.

Quellen

  1. Karl Florenz: Die historischen Quellen der Shinto-Religion. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen und Leipzig 1919, S. 30.

Weblinks

  • Mori Mizue: „Tsukuyomi“. In: Encyclopedia of Shinto. Kokugaku-in, 12. Mai 2005 (englisch)

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.