David Shankbone / CC BY 3.0

Tim White


Tim White (2010)

Timothy D. White (* 24. August 1950 in Los Angeles, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Paläoanthropologe. In Fachkreisen wurde er international bekannt, als er 1978 gemeinsam mit Donald Johanson und Yves Coppens die Erstbeschreibung der neuen Art Australopithecus afarensis veröffentlichte. Seit 1986 war er Professor für Anthropologie an der University of California, Berkeley. Seit 1995 ist er an dieser Universität Professor für Integrative Biology und einer der Direktoren des von Francis Clark Howell begründeten Laboratory for Human Evolutionary Studies. 2009 publizierte er als einer der Hauptautoren die Beschreibung des Fossil Ardi.

Werdegang

Aufgewachsen in Lake Arrowhead, Kalifornien, studierte Tim White Biologie und Anthropologie an der University of California, Riverside, wo er 1972 mit dem Bachelor-Grad in beiden Fächern abschloss. 1974 erhielt er von der University of Michigan, Ann Arbor, den Master-Grad im Fach Biologische Anthropologie verliehen, 1977 wurde er dort im gleichen Fachgebiet im Institut von Milford H. Wolpoff mit einer Studie über „The Anterior Mandibular Corpus of Early African Hominidae: Functional Significance of Shape and Size“ promoviert. Danach war er zunächst ein Jahr lang als Visiting Lecturer, anschließend bis 1982 als Associate Professor und von 1982 bis 1986 als Associate Professor in Ann Arbor tätig.

Zwischen 1979 und 1992 war Tim White an wechselnden Gerichtsorten als Gutachter für forensische Osteologie für die Verteidigung tätig. Seit 1991 ist er Kurator für Anthropologie am P.A. Hearst Museum der University of California, Berkeley sowie seit 2003 Fachberater des Museum of the African Diaspora in San Francisco, seit 2001 nimmt er auch Aufgaben in der National Academy of Sciences wahr.

Forschungsarbeiten

Tim White (2010, mit Abguss von Ardi); rechts: Friedemann Schrenk

Bereits ab 1966 hatte White in den kalifornischen San Bernardino Mountains und in der Mojave-Wüste zeitweise an archäologischen Forschungsprojekten mitgearbeitet, in denen Relikte früher Indianer-Siedlungen untersucht wurden; bis 1973 behielt er diese Ferienbeschäftigungen regelmäßig bei. Von 1974 bis 1976 war er als Paläontologe beim East Rudolf Research Project in Nord-Kenia tätig. Anfangs war auch dies ein reiner Sommerferienjob, der ihm zusätzliche Erfahrungen in der Feldforschung einbringen sollte, die für seine Doktorarbeit nützlich sein sollten. Doch die Zusammenarbeit mit Grabungsleiter Richard Leakey in Koobi Fora war so erfolgreich, dass dieser ihn seiner Mutter Mary Leakey empfahl, um deren Funde von Australopithecus-Fossilien aus Laetoli (Tansania) zu dokumentieren. 1978 war er zudem am gleichen Ort mit der Freilegung der berühmt gewordenen Fußspuren zweier frühen Vormenschen beschäftigt.

Durch diese Zusammenarbeit mit Mary Leakey ergab sich der Kontakt mit Donald Johanson, der im Afar-Dreieck (Äthiopien) ebenfalls Australopithecus-Fossilien entdeckt hatte, darunter 1974 die berühmt gewordene Lucy. Nach mehrjährigem Zögern wurden die Fossilien aus der Afar-Region und aus Laetoli von Johanson, White und dem Franzosen Yves Coppens als die neue Art Australopithecus afarensis beschrieben, die heute als die früheste Vormenschen-Art in der Tribus der Hominini gilt.

Ab 1979 folgten Feldstudien in diversen weiteren Grabungsgebieten Afrikas, Jordaniens und der Ost-Türkei, darüber hinaus untersuchte White zahlreiche Fossilfunde in Museen. Seit 1990 ist er paläoanthropologischer Teamleiter in der Middle Awash Research Area am Mittleren Awash in Äthiopien.

Zu Whites Entdeckungen gehört u.a. Ardipithecus ramidus, dessen Knochenbau und Zähne einen ersten Hinweis darauf gaben, dass die Vorfahren des Menschen bereits in Wäldern die Fähigkeit zum aufrechten Gang erwarben und nicht erst später in der offenen Savanne. Als herausragend gilt ferner der gemeinsam mit Berhane Asfaw beschriebene Australopithecus garhi sowie ein nahezu 160.000 Jahre alter archaischer Homo sapiens, genannt Homo sapiens idaltu.[1]

In einem CNN-Report wurde 2001 berichtet, dass White hoffe, man werde sich nach seinem Tod nicht allein wegen seiner spektakulären Funde an ihn erinnern, sondern vor allem wegen der Art und Weise, wie sie zustande kamen. Wörtlich wurde Tim White so zitiert: „Zu den Dingen, auf die ich besonders stolz bin, gehört, dass wir so viele Afrikaner in unsere Forschung einbezogen haben, denn sie werden das Wissen in die nächste Forschergeneration übertragen.“[2]

Literatur

  • D. C. Johanson, T. D. White und Y. Coppens: A New Species of the Genus Australopithecus (Primates: Hominidae) from the Pliocene of Eastern Africa. Kirtlandia Nr. 28 (1978)
  • Tim White: Prehistoric Cannibalism at Mancos 5MTUMR-2346. Princeton: Princeton University Press, 1992
  • A. Defleur, T. White u.a.: Neanderthal Cannibalism at Moula-Guercy, Ardèche, France. Science 286 (1999), S. 128-131
  • Tim White: The Human Bone Manual. Elsevier Academic Press, Burlington, Massachusetts, 2005
  • Tim White u.a.: Ardipithecus ramidus, a root species for Australopithecus. In: Fiorenzo Facchini (Hrsg.): The Colloquia of the XIII. International Congress of Prehistoric and Protohistoric Sciences, Forli, Italy, 8-14 September, 1996. A.B.A.C.O. srl., Forli., S. 15-23, ISBN 88-86712-27-8
  • Berhane Asfaw, Tim White u.a.: Australopithecus garhi: A new species of early hominid from Ethiopia. Science Band 284 (1999), S. 629-635

Weblinks

Quellen

  • Curriculum vitae Tim White
  1. Tim D. White, Berhane Asfaw et al.: Pleistocene Homo sapiens from Middle Awash, Ethiopia. In: Nature. Band 423, 2003, S. 742–747, doi:10.1038/nature01669
  2. „One of the things I'm most proud of is the high-level involvement of Africans in our project because they will carry the knowledge to the next generation.“ Link bei cnn.com erloschen (3. April 2013)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...