Theodor Klauser


Theodor Klauser (* 25. Februar 1894 in Ahaus; † 24. Juli 1984 in Bonn) war ein katholischer Theologe, Liturgiehistoriker, Kirchenhistoriker und Christlicher Archäologe.

Leben

Der Sohn eines Katasterbeamten verbrachte seine Schulzeit in Essen und in Münster. Nach dem Abitur 1912 am Gymnasium Paulinum im westfälischen Münster studierte er zunächst in Freiburg im Breisgau Jura, trat dann in das Benediktiner-Kloster Gerleve ein, wo er am 3. April. 1918 die Priesterweihe empfing. 1919 wurde er zum Weiterstudium bei Franz Joseph Dölger nach Münster gesandt. 1921 schied er aus dem Benediktinerorden aus und trat als Weltpriester in den Klerus der Diözese Paderborn ein. 1925 promovierte er mit der Arbeit Die Cathedra im Totenkult der heidnischen und christlichen Antike (erschienen Münster 1927) zum Dr. theol. Es folgten Jahre des Schuldiensts, neben dem er sich auf seine Habilitation vorbereitete. Im Wintersemester 1930/31 erhielt er aufgrund der Arbeit Das römische Capitulare Evangeliorum. Texte und Untersuchungen zu seiner ältesten Geschichte (erschienen Münster 1935) in Bonn die Lehrbefugnis für Kirchengeschichte mit Einschluss der Christlichen Archäologie, Religions- und Liturgiegeschichte. 1931–1934 war er als Assistent für Christliche Archäologie an der Römischen Abteilung des Deutschen Archäologischen Instituts tätig. Nach Bonn zurückgekehrt konnte er, da er der NSDAP nicht beitrat, nicht mit einer Berufung auf einen Lehrstuhl rechnen.

Zusammen mit dem Archäologen Helmut Kruse (ebenfalls einem Schüler F. J. Dölgers) und dem Leidener Latinisten Jan Hendrik Waszink begann er in dieser Zeit mit der Planung des Reallexikons für Antike und Christentum, das in lexikalischer Form den Umformungsprozess der antiken Kulturen durch das Christentum und deren Einflüsse auf die Entwicklung des Christentums erforscht. Die erste Lieferung des Reallexikons erschien 1941; es wird jetzt weitergeführt durch das Franz Joseph Dölger-Institut der Universität Bonn.

Erst nach dem Ende des Dritten Reichs konnte Klauser den Bonner Lehrstuhl seines 1940 verstorbenen Lehrers Dölger übernehmen. Als Dekan seiner Fakultät 1946/47, als Prorektor seit Februar 1948 und dann zweimaliger Rektor der Universität Bonn 1948/49 und 1949/50, als Präsident des Deutschen Akademischen Austauschdienstes und Mitglied in einer Vielzahl von wissenschaftspolitischen Gremien galt der Großteil seiner Arbeit dem Wiederaufbau des Wissenschaftsbetriebs im Nachkriegsdeutschland. Daneben entfaltete er eine Lehrtätigkeit, die auch Hörer aus den Nachbardisziplinen anderer Fakultäten anzog. 1955 gründete er das Franz Joseph Dölger-Institut zur Erforschung der Spätantike, das die Fortführung des Reallexikons für Antike und Christentum sichern soll. Er selbst leitete dieses Institut bis 1972, Hauptherausgeber des Reallexikons blieb er bis zu seinem Tod. 1958 begründete er zusammen mit Eduard Stommel und Alfred Stuiber das Jahrbuch für Antike und Christentum.

Klauser war Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts und 1948–1965 Mitglied seiner Zentraldirektion, seit 1951 korrespondierendes Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften, seit 1952 ordentliches Mitglied der Arbeitsgemeinschaft für Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (der heutigen Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften) in Düsseldorf, Inhaber des Großen Verdienstkreuzes der Bundesrepublik Deutschland (1954) mit Stern (1974) und des Komturkreuzes des Verdienstordens der Republik Italien (1956); 1969 ernannte die Universität zu Köln ihn zum Dr. phil. h. c. Seine Fachgenossen ehrten ihn mit zwei umfangreichen Festschriften[1].

Werke (Auswahl)

  • Die Cathedra im Totenkult der heidnischen und christlichen Antike (= Liturgiegeschichtliche Forschungen. Bd. 9). Münster 1927 (Promotion).
  • Das römische Capitulare Evangeliorum. Texte und Untersuchungen zu seiner ältesten Geschichte (= Liturgiegeschichtliche Quellen und Forschungen. Bd. 28). Münster 1935 (Habilitation).
  • Die römische Petrustradition im Lichte der neuen Ausgrabungen unter der Peterskirche (= Arbeitsgemeinschaft für Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen. Bd. 24). Köln/Opladen 1956.
  • Studien zur Entstehungsgeschichte der christlichen Kunst. In: Jahrbuch für Antike und Christentum. Bd. 1–10, Aschendorff Verlag, Münster 1958–1967.
    • Studien zur Entstehungsgeschichte der christlichen Kunst I. In: Jahrbuch für Antike und Christentum. Bd. 1, Münster 1958, S. 20–51.
    • Studien zur Entstehungsgeschichte der christlichen Kunst II. In: Jahrbuch für Antike und Christentum. Bd. 2, Münster 1959, S. 115–145.
    • Studien zur Entstehungsgeschichte der christlichen Kunst III. In: Jahrbuch für Antike und Christentum. Bd. 3, Münster 1960, S. 112–133.
    • Studien zur Entstehungsgeschichte der christlichen Kunst IV. In: Jahrbuch für Antike und Christentum. Bd. 4, Münster 1961, S. 128–145.
    • Studien zur Entstehungsgeschichte der christlichen Kunst V. In: Jahrbuch für Antike und Christentum. Bd. 5, Münster 1962, S. 113–124.
    • Studien zur Entstehungsgeschichte der christlichen Kunst VI. In: Jahrbuch für Antike und Christentum. Bd. 6, Münster 1963, S. 71–100.
    • Studien zur Entstehungsgeschichte der christlichen Kunst VII. In: Jahrbuch für Antike und Christentum. Bd. 7, Münster 1964, S. 67–76.
    • Studien zur Entstehungsgeschichte der christlichen Kunst VIII. In: Jahrbuch für Antike und Christentum. Bd. 8/9, Münster 1965/66, S. 126–170.
    • Studien zur Entstehungsgeschichte der christlichen Kunst IX. In: Jahrbuch für Antike und Christentum. Bd. 10, Münster 1967, S. 82–120.
  • Kleine Abendländische Liturgiegeschichte. Bericht und Besinnung. Hanstein, Bonn 1965.
  • Frühchristliche Sarkophage in Bild und Wort. Graf, Olten 1966.
  • Gesammelte Arbeiten zur Liturgiegeschichte, Kirchengeschichte und Christlichen Archäologie. Hrsg. von Ernst Dassmann (= Jahrbuch für Antike und Christenstum. Ergänzungsband 3). Aschendorff Verlag, Münster 1974 (2. Auflage 1977).
  • Henri Leclercq, 1869–1945. Vom Autodidakten zum Kompilator großen Stils (= Jahrbuch für Antike und Christenstum. Ergänzungsband 5). Aschendorff Verlag, Münster 1977.
  • Franz Joseph Dölger, 1879–1940. Sein Leben und sein Forschungsprogramm "Antike und Christentum" (= Jahrbuch für Antike und Christenstum. Ergänzungsband 7). Aschendorff Verlag, Münster 1980.

Literatur

  • Alfred Hermann, Alfred Stuiber (Hrsg): Mullus, Festschrift Theodor Klauser (= Jahrbuch für Antike und Christentum. Ergänzungsband 1). Aschendorff Verlag, Münster 1964.
  • Ernst Dassmann, Klaus Thraede (Hrsg): Vivarium, Festschrift Theodor Klauser zum 90. Geburtstag (= Jahrbuch für Antike und Christentum. Ergänzungsband 11). Aschendorff Verlag, Münster 1984.
  • Ernst Dassmann: Theodor Klauser, 1894–1984. In: Jahrbuch für Antike und Christentum. Nr. 27/28, Aschendorff Verlag, Münster 1984/85, S. 5–23.
  • Friedrich Wilhelm Deichmann: Theodor Klauser, 25. Februar 1894 – 24. Juli 1984. In: Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Römische Abteilung. Nr. 92, Schnell & Steiner, Regensburg 1985, S. 1–8.
  • Achim Budde: Theodor Klauser. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 17, Bautz, Herzberg 2000, ISBN 3-88309-080-8, Sp. 791–805..

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Alfred Hermann, Alfred Stuiber (Hrsg): Mullus, Festschrift Theodor Klauser (= Jahrbuch für Antike und Christentum. Ergänzungsband 1). Aschendorff Verlag, Münster 1964; Ernst Dassmann, Klaus Thraede (Hrsg): Vivarium, Festschrift Theodor Klauser zum 90. Geburtstag (= Jahrbuch für Antike und Christentum. Ergänzungsband 11). Aschendorff Verlag, Münster 1984.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...