Theater des Pompeius


Rekonstruktion des Theaters
Theater des Pompeius (Rekonstruktionszeichnung)

Das Theater des Pompeius war ein Theaterbau im antiken Rom. Es wurde von Gnaeus Pompeius Magnus nach seinem dreifachen Triumph im Jahr 61 v. Chr. in Auftrag gegeben und während seines zweiten Consulats im Jahr 55 v. Chr. mit prächtigen Festspielen eingeweiht (u. a. 600 Löwen, 410 Panther, ein Rhinozeros, 18 Elefanten). Es wurde auch „Pompeianisches Theater“, „Marmornes Theater“ und „Großes Theater“ genannt. Es lag auf dem Marsfeld (Campus Martius) nordwestlich des Circus Flaminius. Es fasste ca. 10.000 Zuschauer und erstreckte sich etwas südlich der heutigen Kirche Sant'Andrea della Valle, in etwa auf dem Gelände, wo sich heute die Kirche Santa Maria de Crypta pincta, die Piazza Grottapinta und die Piazza Satiri befinden. Ihm angeschlossen war die Portikus des Pompeius, die bis zum Republikanischen Forum am heutigen Largo di Torre Argentina reichte.

Die Portikus war auch der Schauplatz eines Dramas anderer Art: Hier wurde Gaius Iulius Caesar von Verschwörern am 15. März 44 v. Chr. ermordet. Das Gebäude verfügte über einen speziellen Versammlungsraum für den Senat (die sogenannte curia Pompeia), und hier wurden öfter Senatssitzungen abgehalten. Dies lag daran, dass bestimmte Senatoren das Pomerium, die heilige Zone Roms, nicht betreten durften. Das Theater des Pompeius auf dem Campus Martius lag außerhalb des Pomeriums. Caesar starb zu Füßen der Statue seines zeitweiligen Verbündeten und späteren Gegners Gnaeus Pompeius.

Der Bau war das zweite Theater aus Stein in Rom. Das erste war vorher abgerissen worden. Bis zum Bau des Marcellustheaters war es auch das einzige. Den Bauplan übernahm Pompeius von Mytilene. Innen stattete er das Theater mit Statuen aus, die die 14 von ihm unterworfenen Völker darstellten. Er fürchtete Konflikte, weil er ein dauerhaftes Theater baute. Um diese zu vermeiden, ließ er einen Tempel der Venus Victrix am oberen Rand der Zuschauertribüne errichten. So schienen die Ränge wie Stufen, die zum Tempel führten. Dann ließ er den gesamten Gebäudekomplex zum Tempel und nicht zum Theater widmen. Außerdem gab es noch Altäre für drei weitere Gottheiten, nämlich für Honor (Ehre), Virtus (Tugend) und Felicitas (Glück). Augustus ließ das Theater unter großen Kosten im Jahr 32 v. Chr. renovieren. Außerdem ließ er die Statue des Pompeius, vor der Caesar ermordet worden war, aus der Curia entfernen und im Theater aufstellen. Der Bau brannte 21 n. Chr. ab. Da niemand aus der Familie in der Lage war, ihn wiederherzustellen, tat dies Tiberius. Dieser beendete die Arbeiten jedoch nicht. Die Fertigstellung wird Caligula zugeschrieben.

Als im Jahr 66 n. Chr. Tiridates, der König von Armenien, Rom besuchte, ließ Nero die Bühne und das Äußere des Theaters für diesen einen Anlass vergolden und purpurne Sonnensegel über die Zuschauertribüne (cavea) spannen. Im Jahr 80 brannte die Tribüne, doch wurde sie relativ schnell wieder repariert. Ein weiteres Mal brannte das Theater im Jahr 247 n. Chr. und nochmals unter der Herrschaft des Carinus, denn es wurde von Diokletian und Maximian erneuert. Auch die Kaiser Arcadius und Honorius ließen Reparaturarbeiten durchführen. Das letzte Mal wurde es von Quintus Aurelius Memmius Symmachus auf Befehl Theoderichs zwischen 507 und 511 repariert. Die Ausbesserungsarbeiten müssen das Gebäude immer weiter verschönert haben, denn es wird von Cassius Dio und Ammianus Marcellinus als eines der schönsten Gebäude der Stadt erwähnt. Direkt außerhalb der südöstlichen Seite der Bühne lag der Säulengang Porticus Pompei, unter den sich die Zuschauer bei einsetzendem Regen unterstellen konnten.

Stadtgrundriss des modernen Rom
Stadtgrundriss des modernen Rom, mit dem Grundriss des Theaters

Die genauen Abmessungen des Theaters lassen sich aufgrund von Fundamenten der Cavea aus opus reticulatum erkennen. Die Kirche Santa Maria de Crypta pincta ist in einen der Bögen eingebaut und leitet ihren Namen daraus ab. Die Fundamente des Venustempels wurden unter dem Palazzo Pio entdeckt, und die Scaena (Bühne) unter der Piazza dei Satiri. Die Piazza Grottapinta leitet ihren Namen und ihre Form von der Grotta ab, dem Chorgraben.

Die Außenfassade der halbkreisförmigen Zuschauertribüne bestand aus drei Reihen von Bögen, die mit Säulen geschmückt waren. Die unterste Reihe bestand aus dorischen, die mittlere aus ionischen und die oberste aus korinthischen Säulen. Von den unteren Arkaden sind Reste von 24 Bögen aus „Peperino“ gefunden worden, vor denen Säulen aus rotem Granit standen. Der Durchmesser des Theaters betrug 150–160 m, die Länge der Bühne 95 m. Nach Plinius dem Älteren fasste die Cavea 40.000 Zuschauer. Diese Zahl darf jedoch wohl nicht unkritisch übernommen werden; vorsichtigere Schätzungen gehen von 10.000 Zuschauern aus. Die Form des Theaters lässt sich noch heute gut im Stadtgrundriss von Rom ablesen.

Literatur

Weblinks

 <Lang> Commons: Theater des Pompeius – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

41.89527777777812.473611111111Koordinaten: 41° 53′ 43″ N, 12° 28′ 25″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...