Griechischer Bogenschütze, mögl. Teukros-Darstellung, Figur W-IV der Westgiebelgruppe des Aphaiatempels, um 505–500 v. Chr.

Teukros ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)) ist in der griechischen Mythologie der Halbbruder des Großen Ajax und wie dieser ein Sohn des Telamon, Königs von Salamis.

Teukros kämpfte Seite an Seite mit seinem Bruder im Trojanischen Krieg. Er war ein hervorragender Bogenschütze, kämpfte aber auch gut mit dem Speer. Nach dem tragischen Tod seines Bruders wurde er der Erzieher von dessen Sohn Eurysakes. Als er mit diesem nach Salamis zurückkehrte, lehnte Telamon es ab, ihn bei sich aufzunehmen, weil Teukros den Tod seines Bruders nicht gerächt hatte.[1] Teukros begab sich auf eine Prophezeiung des Apollon[2] hin nach Kypros, landete auf dem Strand der Achäer in Nordzypern,[3] und gründete schließlich mit Hilfe des phönizischen Vaters der Dido ein neues Salamis.[1] Danach werden die kyprischen Könige als Teukriden bezeichnet. Die Beteiligung der Phönizier dürfte die Erinnerung an die phönizische Vergangenheit Salamis’ vor der Hellenisierung darstellen.

Einer vereinzelten Version zufolge versuchte er nach dem Tod seines Vaters in seine Heimat zurückzukehren, wurde aber von Eurysakes daran gehindert und segelte nach Spanien, wo er sich in Gallaecia niederließ.[4]

Im 15. Gesang (458–465) der Ilias bekommt Teukros eine Aristie, in der nur das Eingreifen des Zeus verhindert, dass er Hektor tötet:

Teukros, ein andres Geschoß auf den schimmernden Hektor ergreifend,
Zielt’; und er hätte gehemmt den Kampf bei den Schiffen Achaias,
Hätt’ er den tapfersten Held mit treffendem Pfeile getötet.
Doch nicht seiner vergaß der waltende Zeus; er beschirmte
Hektor, und raubte den Ruhm dem Telamonier Teukros.
Siehe, die schöngeflochtene Schnur des untadligen Bogens
Brach er im Anziehn schnell; und seitwärts flog ihm verirrend
Sein erzschweres Geschoß, und der Bogen entsank aus der Linken.

(Übersetzung: Johann Heinrich Voß)

Literatur

  • Johannes Schmidt: Teukros 2. In: Wilhelm Heinrich Roscher (Hrsg.): Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Band 5, Leipzig 1924, Sp. 407–414 (Digitalisat).

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Velleius Paterculus, Historia Romana 1,1,1
  2. Euripides, Helena 146 ff.; Horaz, Oden 1,7
  3. Strabo, Geographica 14,6,3
  4. Iustinus 44,3

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.