Koordinaten: 24° 28′ N, 10° 14′ O

[[Datei:Vorlage:Positionskarte Algerien|frameless|upright=1|link=|Vorlage:Positionskarte Algerien|alt=Karte: Vorlage:Positionskarte Algerien]]
[[Datei:Vorlage:Positionskarte Algerien|8x8px|alt=marker|link=https://geohack.toolforge.org/geohack.php?pagename=Tassili_Tadrart&language=de&params=24.46_N_10.228888888889_E_region:DZ_type:mountain&title=Tassili+Tadrart |Tassili Tadrart: 24° 28′ N, 10° 14′ O]] Tassili Tadrart nicht auf der Kartep3
Magnify-clip.png
Algerien

Das Tassili Tadrart (auch Roter Tadrart) ist die südliche Verlängerung des Tadrart Acacus. Es liegt im Südosten von Algerien, grenzt an Libyen im Osten und an den Niger im Süden. Das Gebirge ist von west-östlich orientierten, schluchtenartigen Wadis durchzogen, wovon In Djaren, das in den Erg von Tin Merzuga mündet, das größte ist.

Paläoklima

Das Tassili Tadrart ist heute extrem trocken. Jedoch im neolithischen Subpluvial hatte das Gebiet Regenfälle und war von Savannenvegetation bedeckt und somit für Mensch und Tier zum Leben geeignet.[1]

Geographie

Das Gebiet zeichnet sich dadurch aus, dass auf verhältnismäßig kleinem Raum alle Farben des Saharasandes repräsentiert sind. Die Dünen variieren in verschiedensten Höhen und Größen. Die etwa 15–30 km breite, 150 km lange und bis zu 1.340 km hohe Gebirgsformation besteht größtenteils aus Sandstein.[2] Erosion hat in dem Gebiet neben Felsschlössern und Canyons eine Vielzahl von Steinbögen gebildet.[3] Bei Tin Merzouga breiten sich die Sanddünen mächtig aus und umspülen schwarze obeliskartige Felstürme.

Von Djanet aus gelangt man über eine Asphaltstraße in südöstlicher Richtung entlang des Erg d'Admer zum Zugang des Tassili Tadrart. Hier leben Tuareg der Kel Ajjer.

Felsmalereien

Das Tassili Tadrart verfügt über großartige Felsmalereien, die eine lange chronologische Spanne vom frühen Neolithikum bis zur Neuzeit abdecken. Wände und Überhänge auf dem Grund der Wadis sind mit Felsmalereien und Felsgravuren übersät, die den Klimawandel des Gebiets von einer Savanne vor 10.000 Jahren zu einer Wüste vor 5.000 Jahren dokumentieren. Die Felskunst änderte sich im Laufe der Zeit von wilder Fauna wie Elefanten, Nashörner, Giraffen, Antilopen, wilden Rindern zu domestizierten Tieren wie Schiegen, Pferden und schließlich Kamelen.[4]

Literatur

  • Anna Maria Mercuri: Plant exploitation and ethnopalynological evidence from the Wadi Teshuinat area (Tadrart Acacus, Libyan Sahara), in: Journal of Archaeological Science 35 (2008) 1619–1642.
  • C. Carrara, M. Cremaschi, Y. Quinif: The travertine deposits in the Tadrart Acacus (Libyan Sahara) nature and age, in: M. Cremaschi, S. di Lernia (Hg.): Wadi Teshuinat – Palaeoenvironment and Prehistory in Southwestern Fezzan (Libyan Sahara), Rom, Mailand 1998, S. 59–66.
  • Birgit Agada, Adolf Schuster, Algerien, Trescher Verlag 2010, ISBN 978-3-89794-155-7

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Stefan Kröpelin et al., Climate driven ecosystem succession in the Sahara: The past 6000 years. Science 2008, 320, pp. 765–768.
  2. Malika Hachid, Le Tassili des Ajjers. Aux sources de l'Afrique, 50 siècles avant les pyramides, 1998, ISBN 2-84272-052-0, p.35.
  3. Felsbögen im Tassili National Park.
  4. Léone Allard-Huard, Nil-Sahara. Dialogues rupestres. Dialogs of the Rocks, pp. 225–239.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.