Takakusu Junjirō


Takakusu Junjirō (jap. 高楠 順次郎; * 29. Juni 1866 in Kagari, Mitsugi-gun (heute: Mihara), Präfektur Hiroshima; † 28. Juni 1945), der oft unter dem Namen J. Takakusu publizierte, war ein japanischer Buddhologe.

Er lehrte an der Kaiserlichen Universität Tokio, war Leiter der Fremdsprachenschule Tokio (heute Fremdsprachen-Universität Tokyo) und Rektor der Tōyō-Universität.[1]

Werke

  • The Amitâyur dhyâna-sûtra, trans J. Takakusu, in Buddhist Mahâyâna Texts, Part 2, published in Sacred Books of the East, vol. 49, pp. 161-201, Oxford University Press, 1894.
  • A Record of the Buddhist Religion as Practised in India and the Malay Archipelago, London: Clarendon Press, 1896.
  • Dai Nihon Bukkyō zensho, ed. Takakusu Junjirō et al., 150 volumes, Tokyo: Dai Nihon Bukkyō zensho kankōkai, 1913-1921. (Re-edited, 100 volumes, Suzuki gakujutsu zaidan, Tokyo: Kōdansha, 1970-1973.
  • Taishō shinshū Daizōkyō 大正新脩大蔵経, Takakusu Junjirō, Watanabe Kaigyoku. 100 volumes, Tokyo: Taisho Issaikyo Kankokai, 1924-1934.
  • The Essentials of Buddhist Philosophy, ed. Wing-tsit Chan and Charles Moors. Greenwood Press, Westport, CT. 1976

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 高楠順次郎. In: 世界大百科事典 第2版 bei kotobank.jp. Abgerufen am 18. Juli 2012 (日本語).
Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Takakusu der Familienname, Junjirō der Vorname.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 3 Meldungen

Knochen des Tages
DJEBEL IRHOUD 2
DJEBEL IRHOUD 2

Homo

Elemente: CRA

Djebel Irhoud , Marokko