Tahardent


Die Tahardent, auch Tehardent, Teharden, ist eine dreisaitige gezupfte Langhalslaute, die in Nordwestafrika von den Tuareg gespielt wird. Das in Mali beheimatete Musikinstrument breitete sich in den 1960er Jahren in die Städte nördlich und südlich der Sahara aus, wo sich ein neuer, takemba genannter Stil von Tuareg-Liedern und Tänzen entwickelte, die auf der Tahardent begleitet werden.

Herkunft und Verbreitung

Lauteninstrumente mit einem langovalen oder langrechteckigen Korpus sind in Westafrika und im Maghreb weit verbreitet. Ihr Ursprung liegt vermutlich im Alten Ägypten, denn dort sind ähnliche Saiteninstrumente mit einem langen stockartigen Hals auf Wandgemälden in Grabkammern der 18. Dynastie zu sehen. Mit der Wanderung von Sanhadscha-Stämmen nach Westen dürften sie in den Maghreb und weiter nach Süden in die Sahara gekommen sein. Bis zur Islamisierung durch die Araber ab dem 8. Jahrhundert hatte sich die Kultur verschiedener Berberstämme einschließlich der Tuareg nach Süden bis in die Sahelzone ausgebreitet. Die Saiteninstrumente im Umfeld der Tahardent sind nicht mit denen der eingeführten arabischen Musik verwandt.

Lauten der Berber mit ähnlicher Form sind die kastenförmige dreisaitige Gimbri (Sintir), die von Gnawas in Marokko und den Stambali-Musikern in Tunesien gespielt wird und die Loutar der Imazighen (Berber in Marokko). Beispiele aus der Sudanregion sind eine Laute mit dem Wolof-Namen Xalam, die Ngoni aus Mali und die viersaitige Gambare. Die Tahardent wird bei den Tuareg von beiden Geschlechtern gespielt, die vergleichbare viersaitige Tidinit in Mauretanien nur von Männern. Den mauretanischen Frauen bleibt die Bogenharfe Ardin vorbehalten. Im Norden des Niger, dem südöstlichen Verbreitungsgebiet der Tuareg (Tuareg-Gruppe Iwellemmedan), heißt die baugleiche Laute Molo, die dortigen Hausa kennen eine verwandte Langhalslaute Garaya.

Die beiden wichtigsten traditionellen Tuareg-Instrumente sind die einsaitige Fiedel Imzad und die Mörser-Trommel Tendé. Seit wann es die Tahardent gibt ist nicht bekannt. Sie ist kein typisches Musikinstrument der Tuareg und dürfte eine Übernahme von benachbarten Völkern sein. Ihr Ursprungsgebiet ist die zentrale Region von Mali zwischen Timbuktu und Gao im Siedlungsgebiet der südlichen Tuareg, deren Griots Preislieder an den Herrscherhöfen mit dem Instrument begleiteten. Langanhaltende Dürreperioden und schlechte Lebensbedingungen zwangen viele Tuareg Ende der 1960er Jahre nach Niger auszuwandern, wo sie sich unter anderem im Flüchtlingslager Lazaret in der Hauptstadt Niamey zusammenfanden. 1971 tauchte die Tahardent in der Stadt Agadez auf. Unter den Flüchtlingen waren viele Griots – sie stammten also aus der Kaste der professionellen Musiker (Tamascheq aggu, Pl. aggutan), die von ihren bisherigen herrschaftlichen Auftraggebern nicht mehr bezahlt werden konnten. Die Musiker erreichten in den Flüchtlingszentren ein neues Publikum, ebenso wie Mitglieder aus der Kaste der Schmiede (inaden, bezeichnet alle Handwerker), die nun auch zu Musikinstrumenten griffen. Die Griots glichen ihr Repertoire den Wünschen des geänderten Publikums an. Von Niger aus zogen einige Tuareg weiter und siedelten sich in den Städten am Nordrand der Sahara an, zunächst 1974 in der Tuareg-Hochburg Tamanrasset in Südalgerien. Wenige Jahre später waren Tahardent-Spieler aus Mali in den meisten größeren Städten an beiden Rändern der westlichen Sahara vertreten.

Bauform

Zahlreiche Saiteninstrumente in Westafrika besitzen einen schalenförmigen Resonanzkörper, der an der Oberseite mit Tierhaut überzogen ist. Bei den Tuareg zählt hierzu die Imzad, deren kreisrunder Korpus aus der halben Schale einer Kalebasse besteht. Bei der Tahardent wird der Korpus aus einem langovalen massiven Holzblock gefertigt, der ähnlich wie bei der Tidinit gerade oder an den Längsseiten leicht tailliert ist. Die inaden höhlen die gespaltene Hälfte eines Stammabschnittes von der ebenen Fläche nach innen dünnwandig aus und überziehen sie mit einer ungegerbten Kuh- oder Ziegenhaut, die sie seitlich festnageln oder mit Schnüren spannen. Die Haut ist bei der Verarbeitung in nassem Zustand weich, beim Trocknen zieht sie sich zusammen und bildet so eine feste Membran. Der Korpus ist durchschnittlich 51–53 Zentimeter lang und 18–20 Zentimeter breit. Die Tahardent wird zu den Langhals-Spießlauten gerechnet; weil der aus einem Rundstab bestehende Hals längs bis zum unteren Ende durch den Korpus geführt wird, heißt sie auch Binnenspießlaute. Der Stab verläuft dicht unterhalb der Membran und ragt etwa 30 Zentimeter heraus.

Am unteren Ende befindet sich ein rundes Schallloch in der Membran. Dort sind die drei Saiten innen am Rundstab befestigt, von wo sie über einen flachen Steg bis zum Hals laufen, an dem sie mit Lederbändern festgebunden werden. Zum Stimmen lassen sich die Bänder am Hals verschieben. Die unterschiedlich dicken Saiten bestehen heute aus Nylon. Alle drei tragen Tiernamen. Die tiefste Saite heißt āhār („Löwe“), die mittlere tāzori („Hyäne“) und die höchste Saite ebāgg („Schakal“) oder āwaqqas („wildes Tier“).[1] Die unteren beiden Saiten sind im Abstand einer Quarte oder Quinte gestimmt, der Abstand von der tiefsten zur höchsten Saite beträgt eine Oktave. Am Ende des Halses hängt ein kleiner Metallresonator (tefararaq) herab, der einen schnarrenden Klang hinzufügt. Die Membran ist im Allgemeinen nicht bemalt.

Spielweise

Der Spieler sitzt am Boden und hält das Instrument waagrecht auf dem rechten Oberschenkel. Mit der linken Hand greift er den Hals. Es gibt keine Bünde, die Tonhöhe wird durch Niederdrücken der Saiten auf den Hals gebildet. Der Tonumfang beträgt selten über eine Oktave, so dass Lagenwechsel nicht erforderlich sind. Am rechten Zeigefinger ist ein Plektrum (esker) aus Knochen und Leder befestigt, nur die tiefste Saite wird mit dem Daumen gezupft. Mit den anderen Fingern kann zwischendurch rhythmisch auf dem Korpus geklopft werden. Durch Fingergleiten lassen sich Glissandi erzeugen.

Die Tahardent wird solistisch und zur Liedbegleitung eingesetzt, traditionell aber nicht im Zusammenspiel mit anderen Instrumenten. Der in der Sahelzone verbreitete Beruf des Griot vererbt sich traditionell und bildet eine eigene Kaste. Tuareg-Musik enthält Stilelemente der maurisch-westsaharanischen und der westsudanesischen Musik der Griots, wobei letzterer Einfluss bei den auf der Tahardent gespielten Liedern überwiegt. Die alten Preislieder werden heute weniger zu Ehren eines Herrschers, dafür häufiger auf Bestellung des Bräutigams bei Hochzeiten oder bei anderen Familienfeiern vorgetragen.

Das neue, takemba genannte, musikalische Genre, das sich nach den Bedürfnissen der Tuareg in den Städten herausgebildet hat, wird von den Traditionalisten nicht zur eigenen Musik gezählt. Es besteht aus Liedern und Solo-Stücken, bei denen die männliche und weibliche Zuhörerschaft in einer Art Sitztanz im Schneidersitz zum Rhythmus die Oberkörper bewegt und mit den ausgestreckten Armen agiert. Bei den Solostücken zeigen die Spieler ihre Virtuosität, indem sie um den Grundrhythmus herum improvisieren. Als Abgrenzung vom traditionellen Stil wird der Begriff takemba für die städtische Tuareg-Musik insgesamt verwendet. Im engeren Sinn bezeichnet man damit bestimmte modale Melodie- und Rhythmusstrukturen, die jeweils eigene Namen haben.

Die ältesten Formen der Tahardent-Musik sind die heldenhaften Balladen der Griots, mit denen die Herrscher besungen werden. Sie werden yalli und n-geru genannt und folgen meist einem Fünfertakt. Eine ältere Musikform zur Tanzbegleitung heißt abakkabuk; zur modernen Tanzmusik, häufig in einem Zwölfertakt, gehören die Stile takemba, jabā und ser-i. Hierbei werden die Jugend und die Vergnügungen der Jugend gelobt. Wie bei indischen Ragas und arabischen Maqams kommen den Modi der Tahardent-Musik bestimmte Charaktereigenschaften und Stimmungen zu. N-geru vermittelte demnach früher Kampfeskraft für die Krieger allgemein, yalli stärkte sie speziell für Stammeskriege, aber nicht für den Kampf gegen die französische Kolonialmacht.

In einigen modernen Tuareg-Musikgruppen kann eine Tahardent auch in größerer Besetzung zusammen mit anderen Musikinstrumenten eingesetzt werden. Bei der Gruppe Tartit, die für den internationalen Markt eine Stilmischung aus malischem „Wüsten-Blues“ und traditioneller eigener Musik produziert, kommen die Trommel Tendé, die Geige Imzad, E-Gitarre und die Tahardent zusammen.

Literatur

  • Eric Schmidt: Ishumar. The Guitar and the Revolution of Tuareg Culture. Frühjahr 2009, S. 32–37.
  • Caroline Card Wendt: Tuareg Music. In: Ruth M. Stone (Hrsg.): The Garland Encyclopedia of World Music. Bd. 1. Africa. Garland Publishing, New York/ London 1998, S. 574–595, hier S. 587–590.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hans Ritter, Karl-G. Prasse: Wörterbuch zur Sprache und Kultur der Twareg: Deutsch-Twareg. Bd. 2. Harrassowitz, Wiesbaden 2009, S. 310, 461.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.